ZDFheute

USA: Ausschreitungen werden immer heftiger

Sie sind hier:

Fall Floyd in Minneapolis - USA: Ausschreitungen werden immer heftiger

Datum:

Nach dem gewaltsamen Tod eines Schwarzen bei einem Polizeieinsatz werden die Ausschreitungen in den USA immer heftiger. In Minneapolis stürmen Demonstranten eine Polizeistation.

Nachdem ein Afroamerikaner bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis getötet wurde, sind wieder Tausende auf die Straße gegangen. Auch in anderen Städten gab es Proteste.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Proteste, Plünderungen und Tränengas: Die US-Stadt Minneapolis im US-Staat Minnesota befindet sich nach dem Tod eines Schwarzen bei einem brutalen Polizeieinsatz in Aufruhr.

So stürmten Demonstranten eine Polizeiwache und setzten sie in Brand. Hunderte Demonstranten hatten Absperrungen vor der Wache durchbrochen, warfen Fensterscheiben ein und verschafften sich so Zugang zu dem Gebäude, das die Beamten vorher verlassen hatten.

Demonstranten in Louisville angeschossen

Auch an anderen Orten gab es - neben friedlichen Protesten - Plünderungen und Brandstiftungen. In Louisville im US-Staat Kentucky wurden mindestens sieben Demonstranten von Polizisten angeschossen.

Minnesotas Gouverneur Tim Walz erklärte den Notstand für Minneapolis und umliegende Gebiete und mobilisierte die Nationalgarde. Mehrere Straßenzüge der Stadt glichen am Donnerstag einem Schlachtfeld.

CNN-Kamerateam live im Fernsehen verhaftet

Ein Reporterteam des US-Fernsehsenders CNN, das über die Proteste in Minneapolis berichtete, wurde während der Live-Übertragung von Polizisten verhaftet. Ein Mitschnitt des Vorfalls veröffentlichte der Sender auf Twitter:

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Minneapolis: Straßen gleichen einem Schlachtfeld

Mit der Erklärung des Notstands reagierte Walz auf die anhaltenden Straßenkämpfe und Plünderungen, die inzwischen auch St. Paul - die Hauptstadt des US-Staates Minnesota - erfasst haben. Ein Sprecher der Stadt sagte, Behörden hätten es mit Unruhen in fast 20 verschiedenen Gegenden zu tun.

Kultur | Kulturzeit -
Akua Naru zum Rassismus in den USA
 

Kulturzeit-Gespräch mit der Rapperin und Harvard-University-Fellow Akua Naru über den Rassismus in den USA.

Videolänge:
4 min

Auch in anderen US-Städten wie Los Angeles, New York und Memphis gingen Menschen aus Protest über George Floyds Tod auf die Straße. In Los Angeles blockierten Hunderte Menschen eine Schnellstraße und zertrümmerten Fenster von Streifenwagen der kalifornischen Autobahnpolizei.

US-Präsident Trump gab unterdessen den politisch Verantwortlichen in Minneapolis die Schuld an den Unruhen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Demonstranten bezeichnete er als Rowdys, die das Andenken an George Floyd entehrten. Diesen Tweet versah Twitter inzwischen mit einem Warnhinweis wegen "Glorifizierung von Gewalt", er verstoße gegen die Nutzungsbedingungen der Plattform.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Politik sichert Aufklärung des Vorfalls zu

Bei einer Pressekonferenz rief die Bezirksstaatsanwältin von Minnesota, Erica MacDonald, Demonstranten dazu auf, friedlich zu bleiben. "Ich bitte die Menschen, Ruhe zu bewahren und uns diese Untersuchung durchführen zu lassen", sagte MacDonald.

Es bricht mir das Herz zu sehen, was auf unseren Straßen in Minneapolis und St. Paul und einigen unserer Vororte passiert.
Erica MacDonald, Bezirksstaatsanwältin Minnesota

Der örtliche FBI-Vertreter Rainer Drolshagen äußerte Verständnis für die "extreme Frustration, Wut und Traurigkeit" über den Vorfall und sicherte eine umfassende Aufklärung zu.

Gewaltsame Festnahme auf Handyvideo festgehalten

Auslöser für die Wut und Empörung der Demonstranten war ein rund zehn Minuten langes Video von Floyds Tod, das sich wie ein Lauffeuer in den sozialen Medien verbreitete.

Ein weißer Polizist drückte sein Knie mehrere Minuten lang an Floyds Hals, der wiederholt um Hilfe flehte, bevor er das Bewusstsein verlor. Wiederholt sagte der Afroamerikaner: "Ich kann nicht atmen." Er starb kurz danach in einem nahen Krankenhaus. Die insgesamt vier involvierten Polizisten wurden entlassen.

Ein erneuter Fall von Polizeigewalt hat in den USA Entsetzen ausgelöst. Ein Afroamerikaner ist infolge eines brutalen Polizeieinsatzes gestorben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

"Black Lives Matter" kämpft seit Jahren gegen Polizeigewalt

In den USA kommt es immer wieder zu Fällen von Polizeigewalt gegen Schwarze. Der jüngste Vorfall erinnert an den ebenfalls auf Video festgehaltenen Fall des Afroamerikaners Eric Garner.

Der damals 43-Jährige wurde 2014 von New Yorker Polizisten zu Boden geworfen. Sie drückten ihm die Luft ab, später starb er im Krankenhaus. Garners letzte Worte - "Ich kann nicht atmen" - wurden zu einem Slogan der Bewegung "Black Lives Matter".

Diese setzt sich in den USA für Gleichberechtigung von Schwarzen und Weißen und gegen Polizeigewalt ein. Schwarze machen rund 13 Prozent der 330 Millionen Einwohner aus, sind aber bis heute übermäßig oft von Armut, Gewalt und Rassismus betroffen.

Kultur | Kulturzeit -
Rassismus in den USA
 

Der Tod des Schwarzen George Floyd, verursacht durch die Polizei in Minneapolis, hat gewaltsame Ausschreitungen ausgelöst und erneut den strukturellen Rassismus in den USA gezeigt.

Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.