Sie sind hier:

Wahre Verbrechen - Mord auf dem Weg zur Disco

Datum:

Ein Mord rund um den Valentinstag 1981 bleibt zunächst ein Rätsel. Doch als der Fall 24 Jahre später aufgerollt wird, ist eine Zigarettenkippe eine neue, entscheidende Spur.

Sehen Sie hier die Kurz-Doku über dieses wahre Verbrechen.

Beitragslänge:
10 min
Datum:

Ein Samstagabend im Februar 1981: Doris M. will in eine Disco nach Goslar, die sie am Wochenende gerne besucht. Weil die 22-Jährige kein eigenes Auto hat, sucht sie wie immer in einer nahegelegenen Gaststätte nach einer Mitfahrgelegenheit. Doch niemand fährt an diesem Abend nach Goslar, weshalb Doris M. wie so oft beschließt zu trampen. Dazu geht sie zu einer Bushaltestelle am Ortsausgang.

Bushaltestelle in Vienenburg/Niedersachsen. Im Hintergrund ein Mehrfamilienhaus.
An dieser Bushaltestelle wurde das spätere Opfer Doris M. zum letzten Mal lebend gesehen. Hat jemand etwas Entscheidendes beobachtet?

Hier wird die junge Frau zum letzten Mal lebend gesehen. Nur einen Tag später findet ein Jäger zufällig die Leiche der jungen Frau. Sie liegt abseits der Straße neben einem Feldweg in einem Naherholungsgebiet. Etwa 20 Meter von der Fundstelle entfernt finden die Polizisten auch den Tatort.

Die Stelle, an der die Leiche gefunden wird, ist in der Region bekannt. "Sieben Teiche" heißt das Gebiet. Ein Ort, den vor allem Liebespaare sehr schätzen, denn hier abseits der Bundesstraße ist man ungestört. Den Ermittlern scheint ein sexueller Hintergrund für die Tat sehr wahrscheinlich.

Untersuchungen im Umfeld des Opfers beginnen

Ein Jahr lang ermittelt die Polizei damals in alle Richtungen, doch der Täter kann nicht gefunden werden. 24 Jahre später landet der Fall auf dem Schreibtisch von Markus Lüdke. Er durchforstet die alten Akten, sucht nach Spuren. Dabei wird er auf eine Zigarettenkippe aufmerksam, die damals nur wenige Meter entfernt vom Tatort im Schnee lag.

Bild aus der Polizeiakte: Eine fast vollständig abgebrannte Zigarettenkippe im Schnee. Im Hintergrund Markierungen und ein Lineal.
An dieser Zigarettenkippe, die am Tatort gefunden wurde, kann 24 später die DNA-Spur eines Mannes ausgewertet werden. Hat er etwas mit dem Tod von Doris M. zu tun?

Sie wurde bereits zweimal untersucht, Speichel von Doris M. und einer unbekannten männlichen Person wurde daran entdeckt. Weil sich die Technik inzwischen weiterentwickelt hat, will Lüdke die Zigarette erneut untersuchen lassen. Er schickt sie zum Landeskriminalamt nach Braunschweig.

Nach drei Monaten haben wir die Nachricht bekommen, dass die Spur einer konkreten Person zugeordnet werden kann.
Markus Lüdke, Ermittler

Die DNA gehört Manfred M.. Ein brutaler Räuber, der wie Doris aus Vienenburg stammt. Zur Tatzeit soll er allerdings in Haft gesessen haben. Kann er trotzdem etwas mit dem Mord zu tun haben. Ermittler Lüdke muss das jetzt herausfinden.

Die Auflösung des Kriminalfalls sehen Sie oben in der Kurz-Dokumentation.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.