Sie sind hier:

Wahre Verbrechen - Die Motorsägen-Mörderin

Datum:

In einem Brief an die Polizei schildert eine Frau, sie habe ihren Lebensgefährten getötet. Mit im Briefumschlag liegt der Schlüssel für die Wohnung des Paares.

Sehen Sie hier die Kurz-Doku über dieses wahre Verbrechen.

Beitragslänge:
9 min
Datum:

Es ist Montag, der 11. Juni 2018. Bei der hessischen Schutzpolizei geht ein Brief ein. Absender ist Tanja B. In schlechtem Deutsch schreibt die 34-Jährige eine alarmierende Botschaft: "Hiermit lege ich, Tanja B., ein Geständnis ab, dass ich meinen Lebensgefährten Martin F. erstochen habe."

Bild aus der Polizeiakte zeigt Standbild aus einem Überwachungsvideo - das Gesicht der Verdächtigen Tanja B. darauf wurde technisch verfremdet.
Eine Überwachungskamera hat Tanja B. auf ihrer Flucht gefilmt. Hat sie tatsächlich ihren Lebensgefährten auf dem Gewissen?

Weiter schreibt die Frau, dass sie die Leiche zerteilt und in Müllsäcke verstaut habe. Und das alles aus Notwehr. Handelt es sich bei dem Brief um einen schlechten Scherz? Die Schutzpolizei informiert umgehend die Kriminalpolizei und die zuständige Staatsanwaltschaft in Hanau.

Ermittler Franz Efinger macht sich sofort auf den Weg an den beschriebenen, angeblichen Tatort. Er bemerkt vor Ort einen starken Verwesungsgeruch - die schlimmsten Befürchtungen scheinen sich zu bestätigen.

Ist Martin F. tatsächlich tot?

Überall gibt es Blutspuren, die Badezimmer-Tür ist mit Folie verklebt. Der erfahrene Ermittler öffnet die Tür nur ein kleines Stück, um keine Spuren zu verwischen.

Bild aus der Polizeiakte zeigt die mit Klebeband zugeklebte Badezimmertür in der Tatwohnung
Im Badezimmer finden die Beamten eine Leiche.

Tatsächlich befindet sich im verschlossenen Badezimmer die Leiche von Martin F., dem 47-jährigen Mieter der Wohnung und Lebensgefährten von Tanja B. Die Frau selbst ist spurlos verschwunden. Ermittler Franz Efinger setzt nun auf eine Handyortung, um Tanja B. zu finden. In der Zwischenzeit liegt ein erstes Obduktionsgutachten vor.

Das besagte, dass am Körper am Rumpf des Opfers insgesamt 31 Einstiche festzustellen waren.
Franz Efinger, Ermittler a.D.

Das Obduktionsergebnis ist für Efinger nur schwer in Einklang mit der Notwehrgeschichte von Tanja B. zu bringen. Mittlerweile liegt die Funkzellenauswertung ihres Handys vor, sodass die Ermittler ihren Fluchtweg nachvollziehen können. Können sie die nunmehr Tatverdächtige schnell finden?

Die Auflösung des Kriminalfalls sehen Sie oben in der Kurz-Dokumentation.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.