Sie sind hier:

Privathaushalte in Corona-Zeit - Sechs Prozent mehr Müll

Datum:

In der Pandemie haben Haushalte in Deutschland deutlich mehr Müll produziert als in den Jahren zuvor. Die Abfall-Produktion ist um sechs Prozent gestiegen.

Gelbe Säcke liegen auf einem Fußweg vor einem Haus. Archivbild
Gelbe Säcke für Verpackungsmüll: Wer zu Hause bleibt, kauft mehr ein und wirft auch mehr weg.
Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Während der Corona-Pandemie haben die Privathaushalte in diesem Jahr deutlich mehr Müll verursacht. Die eingesammelte Menge von Plastik, anderen Leichtverpackungen sowie Glas stieg 2020 um jeweils rund sechs Prozent, wie eine Umfrage des Bundesverbandes der Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) unter seinen Mitgliedsfirmen ergab.

Der Grund: In Pandemie-Zeiten gehen die Menschen zum Essen weniger oder gar nicht mehr in Restaurants, stattdessen kaufen sie mehr ein oder bekommen Essen geliefert.

BDE-Präsident Peter Kurth wertete die Umfrageergebnisse als Beleg, dass es in Corona-Zeiten kaum möglich sei, auf Abfallvermeidung zu achten. "Zur konkreten Abfallreduzierung bleibt den Verbrauchern im Moment vielfach nur die Möglichkeit, genau zu überlegen, welche Artikel sie zu Weihnachten im Onlineshop oder im stationären Einzelhandel kaufen wollen."

Mund-Nasen-Schutz: Nicht in die Gelbe Tonne!

Der Branchenvertreter wies auf ein Problem hin: Viele Menschen schmeißen ihren gebrauchten Mund-Nase-Schutz und Gummihandschuhe in die Gelbe Tonne oder in den Gelben Sack, obwohl sie in den Restmüll gehören. "Diese Materialien sind keine Verpackungsmaterialien", betonte Kurth. "Ihre Zusammensetzung ist für den Recyclingprozess ungeeignet."

Landen solche Abfälle in der falschen Tonne, erschwert das den Abfallverwertern die Arbeit - im schlimmsten Fall werden Teile der Verpackungsmengen aussortiert und landen in der Verbrennung. In der Branche spricht man hier von "verlorenen Chargen".

Mengenplus vor allem beim Glas

Der BDE hat rund 750 Mitglieder aus allen Bereichen der Abfallwirtschaft - ob Müllabfuhr, Sortier- oder Verbrennungsanlagen, ob Verwerter oder Zulieferer. Marktführer in der Branche ist Remondis aus NRW. Ein Firmensprecher berichtete besonders bei Glas von einem starken Mengenplus - je nach Region und Monat lag das Plus bei bis zu 20 Prozent. "Die Menschen konsumieren ihre Getränke derzeit nicht mehr in Restaurants, sondern daheim - daher landet viel mehr Glas in unseren Containern."

Corona produziert ein neues Umweltproblem. Immer mehr Einwegmasken werden an den Stränden von Marseille angespült. Viele Franzosen können den Müll nicht mehr sehen und fischen ihn mit Netzen aus dem Meer.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Umweltschützer sehen das höhere Abfallaufkommen mit Sorge. "Die Coronakrise ist auch eine Plastikkrise", sagt die Greenpeace-Konsumexpertin Viola Wohlgemuth. Viele Lebensmittel- und Handelsfirmen setzten mehr auf Verpackungen und suggerierten dem Verbraucher damit mehr Sicherheit, kritisiert sie. "Das ist eine Mär - nicht Plastik hilft gegen das Virus, sondern Hygiene."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.