Sie sind hier:

"Arts & Culture"-Museum - Von Kraftwerk bis Väth

Datum:

Berühmte Synthesizer testen, Sven Väth virtuell nach Ibiza begleiten oder Düsseldorfs Soundlabore angucken - das "Arts & Culture"-Museum zeigt viele Facetten elektronischer Musik.

Archiv: Konzert von Kraftwerk am 26.02.2015 in Kopenhagen
Elektro-Musik-Pioniere: Kraftwerk
Quelle: picture alliance / Photoshot

Der Eingang des legendären Berliner Clubs Tresor ist dreidimensional nachgebildet, berühmte Synthesizer stehen zum Ausprobieren bereit: Google widmet der elektronischen Musik in seinem digitalen "Arts & Culture"-Museum mehr als 200 Ausstellungen. Die umfassende Schau würdige die kulturelle Bedeutung der Szene, die durch die Pandemie seit Monaten nahezu unsichtbar geworden sei, so Google.

Virtuell mit Sven Väth nach Ibiza

Renommierte Museumskuratoren haben an dem seit Mittwoch zugänglichen Auftritt mitgewirkt. Als Welt-Hauptstädten der elektronischen Musik wird Berlin und Düsseldorf viel Platz eingeräumt.

Von Düsseldorf aus zogen Elektro-Musik-Pioniere wie Kraftwerk bereits in den 1970ern in die Welt. Auf der Plattform werden die Soundlabore der Stadt gezeigt: Creamcheese, Ratinger Hof und Salon des Amateurs. Den Frankfurter DJ Sven Väth kann man virtuell nach Ibiza begleiten.

Archiv: Sven Väth am 11.08.1995 in Frankfurt
Schon lange eine der Szene-Größen überhaupt: Sven Väth am 11.08.1995 in Frankfurt
Quelle: dpa

Clubkultur von Bristol bis Tel Aviv

Für "Musik, Macher und Maschinen" haben mehr als 50 Archive, Museen, Sammlungen, Musiklabels, Festivals und Experten aus 15 Ländern zusammengearbeitet. Nutzer können in die Geschichte der elektronischen Musik eintauchen und mehr über Ursprünge, Genres, Instrumente und Technologie erfahren. Zu sehen sind mehr als 10.000 Fotos, Videos, 360 Grad-Touren und 3D-Modelle.

Neben Dubstep, Grime, Techno oder Gabber wird auch die Breite der Clubkultur von Bristol bis Tel Aviv gezeigt. Geschichte und Kultur legendärer Berliner Clubs wie Tresor und Berghain fehlen nicht. Der WDR zeigt sein Studio für Elektronische Musik in Köln, bekannt durch Karlheinz Stockhausen.

Google Arts & Culture entstand vor zehn Jahren und führt das Wissen von mehr als 2.000 Kulturinstitutionen aus 80 Ländern zusammen.

Loveparade 2001: Loveparade 2001: Tanzende Frau vor der Siegessäule

Berlin in den 90ern - Loveparade: "Fünf Minuten Star sein" 

Berlin in den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts: Bässe wummern, dicht an dicht schwitzen Körper im Rhythmus der Takte. Das war die legendäre Loveparade in ihren besten Jahren.

von Christhard Läpple
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.