Sie sind hier:

Bundesgerichtshof zu Mietrecht - Streitfall Modernisierung: Wer zahlt wieviel?

Datum:

145 Mietparteien wollten mit einer Musterfeststellungsklage Mieterhöhungen abwenden. Der Bundesgerichtshof hat nun aber dem Vermieter Recht gegeben.

Archiv: Ein Arbeiter befestigt Styroporplatten zur Wärmedämmung an einer Hausfassade
Teil der Modernisierungsmaßnahmen im Hohenzollernkarree ist u.a. eine Wärmedämmung.
Quelle: dpa

Wie dürfen Modernisierungskosten auf die Mieter umgelegt werden? Der Bundesgerichtshof hat in einem Münchner Fall entschieden, dass der Vermieter die Mieten erhöhen darf – und zwar nach einer alten gesetzlichen Regelung. Die Mieter müssen im konkreten Fall mit Mieterhöhungen in Höhe von bis zu 11 Prozent der Modernisierungskosten rechnen.

Der Vermieter hatte den Mietern Ende des Jahres 2018 angekündigt, die Anlage im Zeitraum von Dezember 2019 bis Juni 2023 zu modernisieren. Die Modernisierungsarbeiten wurden auch begonnen.

Beteiligung von Mietern an Modernisierungskosten

Grundsätzlich müssen Mieter bei Modernisierungen einen Anteil der Modernisierungskosten selbst tragen. Der Vermieter darf dafür die Miete erhöhen. Und um diesen Anteil, den die Mieter selbst tragen müssen, geht es in dem Streit vor dem Bundesgerichthof. Denn die Höhe des Anteils, den Mieter zahlen müssen, hat sich geändert:

  • Bis zum 31.12.2018 waren es maximal 11 Prozent der Modernisierungskosten.
  • Seit dem 01.01.2019 müssen Mieter nur noch maximal 8 Prozent selbst zahlen.

Der Mieterverein München ist für die Mieter des Karrees vor den BGH gezogen. Er will mit der Musterfeststellungsklage bestätigen lassen, dass für sie bereits das neue Recht gilt. Das würde im Einzelfall bedeuten, dass Mieter statt bis zu 700 Euro nur bis zu 200 Euro mehr Miete monatlich entrichten müssten, sprich im Maximalfall 500 Euro monatlich sparen.

Die Modernisierungsmaßnahmen im Hohenzollernkarree sollen Wärmedämmung, Austausch der Fenster, Anbringung von Rollläden und den Anbau von Balkonen umfassen; eine Aufwertung der Wohnungen also. Das Problem: Laut Mieterverein dienten Modernisierungen dieser Art, insbesondere nach dem alten Recht, oft dazu, Mieter zum Auszug zu bewegen.

Mieterverein zu Abfindungsbeträgen für Mieter

Auch im Hohenzollernkarree bietet der Vermieter seinen Mietern hohe fünfstellige Abfindungsbeträge gegen einen Auszug an. Der Mietervereins-Geschäftsführer Volker Rastätter dazu:

Mieterinnen und Mietern, die sich dem permanenten psychischen Druck nicht aussetzen wollen, ihre Wohnung vielleicht doch zu verlieren, kann kein Vorwurf gemacht werden.
Volker Rastätter, Geschäftsführer Mieterverein München

Und: "Wir als Mieterverein haben denjenigen, die eine Abfindung annehmen wollten, geholfen, dass sie einen angemessenen Betrag erhalten. Und wir haben sie darauf hingewiesen, dass sie die Abfindung nur annehmen sollen, wenn sie eine neue Bleibe sicher haben."

Der neue Vermieter möchte sanieren und teurer vermieten - dazu sollen alle Mieter ausziehen. Nicht immer geht es dabei fair zu. Was kann man als Mieter tun? Rechtsanwalt Cord Hillnhagen erläutert den gesetzlichen Rahmen.

Beitragslänge:
10 min
Datum:

Rastätter erklärt weiter:

Die Abfindungen zeigen, wie lukrativ ein solches Spekulationsobjekt für eine Firma in München ist.
Volker Rastätter, Geschäftsführer Mieterverein München

Selbst wenn es insgesamt eine Millionensumme sei, die den Mietern an Abfindung bezahlt werde, so Raststätter, fahre eine Firma immer noch hohe Gewinne ein, wenn die Wohnungen dann frei seien und später als Eigentumswohnungen verkauft werden könnten.

Positiveffekt durch Deckelung der Modernisierungskosten

Positiv wirke sich aber die seit 2019 geltende Deckelung der Modernisierungskosten für Mieter in der Metropole aus. Laut Rastätter beobachtet der Mieterverein München seitdem deutlich weniger Modernisierungsmaßnahmen, die mutmaßlich den Auszug von Mietern zum Ziel haben.

Im Oktober 2019 hatte das Oberlandesgericht München zu Gunsten der Mieter im Hohenzollernkarree entschieden: Die Mieterhöhung richte sich nach dem neuen Recht.

Begründet hatte es seine Entscheidung mit dem fehlenden erforderlichen engen zeitlichen Zusammenhang zwischen der Modernisierungsankündigung im Dezember 2018 und dem Beginn der Bauarbeiten im Dezember 2019.

Die Richterinnen und Richter des Bundesgerichthofs halten es allerdings gerade nicht für erforderlich, dass der Beginn der Arbeiten in einem engen zeitlichen Zusammenhang mit der Modernisierungsankündigung steht.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.