Sie sind hier:

Nato-Manöver "Cold Response" : Vier Tote bei Absturz eines Militärflugzeugs

Datum:

Beim Nato-Manöver "Cold Response" in Norwegen sind vier Menschen beim Absturz eines US-Militärflugzeugs getötet worden. Es war am Freitag südlich von Bodö verschwunden.

Ein US-Militärflugzeug vom Typ Osprey im Süden Polens.
Ein US-Militärflugzeug vom Typ Osprey (Symbolbild).
Quelle: epa

Vier US-Soldaten sind bei einer Nato-Übung in Norwegen ums Leben gekommen. Der norwegische Ministerpräsident Jonas Gahr Støre twitterte am Samstag, die Angehörigen des US-Militärs hätten bei einem Flugzeugabsturz im Rahmen des Manövers "Cold Response" Freitagnacht ihr Leben verloren.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

"Unser tiefstes Mitgefühl gilt den Familien, Verwandten und Kameraden der Soldaten in ihrer Einheit", erklärte er.

Das Manöver steht nach Angaben der Nato nicht in einem Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine.

Mögliche Unglücksstelle schwer zugänglich

Die örtlichen Rettungskräfte teilten mit, das Militärflugzeug vom Typ Osprey mit vier Besatzungsmitgliedern an Bord sei am Freitag um 18:26 Uhr südlich von Bodö verschwunden. Die letzte bekannte Position war auf Saltfjellet, wie die Gemeinsame Rettungsleitstelle (JRCC) mitteilte. Zu diesem Zeitpunkt seien die Wetterbedingungen in dem Gebiet schlecht gewesen.

Um 21:17 Uhr sei aus der Luft eine mögliche Unglücksstelle entdeckt worden. Aufgrund des schlechten Wetters sei eine Landung aber nicht möglich gewesen.

Die NATO will die Ukraine weiter unterstützen, aber nicht selbst zur Kriegspartei werden. Die Welt müsse jetzt darauf achten, dass dieser Krieg nicht zu einem Krieg der Nato würde", so Verteidigungsministerin Lambrecht heute in Brüssel.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

An dem Manöver "Cold Response" nehmen seit Montag nach Angaben des Militärbündnisses rund 30.000 Soldaten mit 200 Flugzeugen und 50 Schiffen aus 27 Nationen teil, darunter auch Schweden und Finnland, die nicht Mitglieder der Nato sind.

Nato-Übung "Cold Response"

Auf dem Wasser, in der Luft und an Land soll dabei die Verteidigung Norwegens unter schwierigen klimatischen Bedingungen geprobt werden. Die Nato hält die "Cold Response"-Übung üblicherweise alle zwei Jahre ab.

Der Krieg in der Ukraine wird auch von Russlands Nachbarn mit Sorge verfolgt, so auch in Finnland. Jüngste Umfragen zeigen, dass die Zustimmung zu einem Nato-Beitritt wächst.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Das bis zum 1. April dauernde Manöver, das nur wenige hundert Kilometer von der russischen Grenze entfernt stattfindet, war daher schon lange vor Russlands Invasion in der Ukraine angesetzt worden. Moskau wurde nach Nato-Angaben ausführlich informiert und eingeladen, Beobachter zu schicken, lehnte dies aber ab.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.