Nebelschlussleuchte: Tipps zum Fahren bei Nebel

    Fahren bei Nebel:Wie die Nebelleuchte korrekt eingesetzt wird

    von Andrea Lischtschuk
    |

    Es wird draußen wieder öfter neblig. Und das heißt: Nebelleuchten einschalten. Doch was müssen Autofahrer bei Nebelschlussleuchte und -scheinwerfer beachten? Tipps vom ADAC.

    Nebelschlussleuchte
    Beim falschen Einsatz der Nebelschlussleuchte wird ein Bußgeld fällig.
    Quelle: imago

    Bei Nebel Auto zu fahren, kann schnell gefährlich werden. Entgegenkommende Fahrzeuge werden später wahrgenommen, der Verlauf der Fahrbahn ist schlechter sichtbar und Tiere, die die Straße überqueren, werden womöglich nicht oder zu spät gesehen. Auch der nachfolgende Verkehr kann Schwierigkeiten damit haben, die vorderen Autos zu sehen, wodurch Auffahrunfälle leichter passieren können.
    Dass Autofahrern und Autofahrerinnen Nebel auf den Straßen begegnet, wird gerade jetzt, wo die Tage stetig kälter werden, immer wahrscheinlicher. [Schauen Sie hier, welche Reifen für welches Wetter geeignet sind.] Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchten können bei Nebelwetter Abhilfe leisten. Doch was sollte dabei beachtet werden? Und wann sollten die Nebelleuchten überhaupt eingeschaltet werden? Ein Überblick.

    Wann sollten Nebelschlussleuchte und Nebelscheinwerfer eingeschaltet werden?

    Tagfahrlicht, Abblendlicht, Fernlicht und Nebelscheinwerfer. Autos sind mit unterschiedlichen Leuchten ausgestattet – für jede Fahr-Situation gibt es die richtige Beleuchtung.

    Nebelscheinwerfer dürfen immer dann eingeschaltet werden, wenn Nebel, Schneefall oder Regen die Sicht erheblich behindern.

    Alexander Schnaars, ADAC

    Sie seien hilfreich, weil sie das Licht flach über die Straße streuen und diese damit besser ausleuchten würden, schreibt der ADAC auf seiner Website. Nebelscheinwerfer können zusätzlich zum Abblendlicht oder alleine verwendet werden.
    Bei der Nebelschlussleuchte, die rot an der Fahrzeugrückseite leuchtet, gibt es ein wenig mehr zu beachten. Diese darf nur dann eingeschaltet werden, wenn die Sichtweite durch Nebel weniger als 50 Meter beträgt. Denn:

    Wenn die Leuchte bei besserer Sicht eingesetzt wird, wird der nachfolgende Verkehr geblendet.

    Alexander Schnaars, ADAC

    Nebelschlussleuchten dürfen auch Innerorts eingeschaltet werden.

    Wie schnell darf man mit Nebelschlussleuchte und Nebelscheinwerfern fahren?

    "Bei Sichtweiten unter 50 Metern erlaubt der Gesetzgeber eine Maximalgeschwindigkeit von 50 km/h", erläutert der ADAC-Sprecher. Die Distanz könne an den Leitpfosten am Straßenrand abgelesen werden, da sie auf Landstraßen und Autobahnen in diesem Abstand aufgestellt seien.

    Was droht bei der falschen Verwendung der Nebelschlussleuchte?

    Wer eine Nebelschlussleuchte falsch verwendet, muss mit einem Verwarngeld von 20 Euro rechnen.

    Alexander Schnaars, ADAC

    Es bestehe jedoch keine gesetzliche Verpflichtung, diese einzuschalten.
    Sollten andere Verkehrsteilnehmende durch den falschen Einsatz der Nebelschlussleuchte gefährdet werden oder es komme dadurch zu einem Unfall, sei das Bußgeld etwas höher. Das Verwarnungsgeld liegt dann nach Angaben des ADAC bei 25 bzw. 35 Euro.
    Wettermoderator Özden Terli, Wettermoderatorin Christa Orben und Wettermoderatorin Dr. Katja Horneffer
    Die Wettervorhersage aus der 19 Uhr-heute-Sendung22.04.2024 | 1:17 min

    Wann kommt es verstärkt zu Nebel?

    Der nebelträchtigste Monat ist laut Deutschem Wetterdienst vielerorts wie beispielsweise in Frankfurt, Hamburg und Stuttgart der Oktober. Insbesondere in Tallagen, an Flussläufen oder Seen trete Nebel besonders häufig auf, erklärt Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst. Außerdem sei der frühe Morgen bei Sonnenaufgang die Zeit mit der höchsten Nebelfrequenz.