ZDFheute

Friedensnobelpreis für Welternährungsprogramm

Sie sind hier:

WFP geehrt - Friedensnobelpreis für Welternährungsprogramm

Datum:

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) wird mit dem Friedensnobelpreis 2020 geehrt. Das teilte das norwegische Nobelkomitee am Freitag in Oslo mit.

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen erhält in diesem Jahr den Friedensnobelpreis. Die Organisation wird für ihren Kampf gegen den weltweiten Hunger ausgezeichnet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP). Das gab das norwegische Nobelkomitee am Freitag in Oslo bekannt.

Die UN-Organisation werde damit unter anderem für ihre Bemühungen im Kampf gegen den Hunger sowie ihren Beitrag zur Verbesserung der Friedensbedingungen in Konfliktgebieten ausgezeichnet, sagte die Vorsitzende des Komitees, Berit Reiss-Andersen, bei der Preis-Bekanntgabe.

WFP: Ohne gesicherte Ernährung keine Sicherheit

Als größte humanitäre Organisation weltweit versorgte das Welternährungsprogramm 2019 fast 100 Millionen Menschen in 88 Ländern mit Lebensmitteln. Das WFP sei in der Lage, auch schwer zugängliche Regionen, etwa in Syrien oder im Jemen zu erreichen, erklärte das Nobelkomitee. In der Coronavirus-Pandemie sei die Zahl der Hungernden stark gestiegen, sagte Reiss-Andersen.

Das WFP twitterte nach Bekanntgabe der Wahl: "Frieden und #ZeroHunger gehen Hand in Hand - ohne gesicherte Ernährung keine Sicherheit."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Maas lobt unermüdlichen Einsatz des Welternährungsprogramms

Die Bundesregierung gratulierte dem WFP zu der Wahl. "Die Auszeichnung hebt die überaus verdienstvolle Arbeit der Welternährungsorganisation gerade in schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie hervor", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer.

Und Außenminister Heiko Maas (SPD) twitterte: "Das Welternährungsprogramm steht für die Verantwortung der Weltgemeinschaft für jedes einzelne Menschenleben." Seine Mitarbeiter seien an den gefährlichsten Orten der Welt Vorkämpfer der Menschlichkeit. Er lobte den "unermüdlichen Einsatz" der Organisation.

Friedensnobelpreis im Vorfeld ohne klaren Favoriten

Die Nobelpreise sind diesmal mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 950.000 Euro) pro Kategorie dotiert, also mit einer Million Kronen mehr als im Vorjahr. Damals war Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed vor allem für seine Initiative zur Lösung des Grenzkonflikts mit dem Nachbarland Eritrea mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.

Das Kandidatenfeld für den renommiertesten politischen Preis der Erde war in diesem Jahr groß gewesen - vorab kristallisierte sich kein klarer Favorit heraus. In den Wettbüros wurden die Weltgesundheitsorganisation WHO und Klimaaktivistin Greta Thunberg als Topfavoriten gehandelt.

Die US-Poetin Louise Glück erhält überraschend den Nobelpreis für Literatur. Hierzulande nahezu unbekannt, ist sie in den USA ein Star. Hier das Gedicht "Schneeglöckchen".

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nobelpreise wegen Corona in kleinerem Rahmen verliehen

Experten hatten gemutmaßt, dass der Preis an eine Journalistenorganisation oder junge Aktivisten etwa aus dem Sudan oder aus Somalia gehen könnte. Die Nobel-Institutionen selbst halten die Namen der Kandidaten - in diesem Jahr waren es 211 Persönlichkeiten sowie 107 Organisationen - 50 Jahre lang geheim.

Der Friedensnobelpreisträger wird als einziger aller Nobelpreisträger nicht in Stockholm, sondern in Oslo verkündet und geehrt. Verliehen werden die Auszeichnungen am 10. Dezember, dem Todestag des Dynamit-Erfinders und Preisstifters Alfred Nobel.

Für die Entwicklung der Genschere Crispr-Cas9 erhalten die Forscherinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna den diesjährigen Nobelpreis für Chemie.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist diesmal aber unklar, ob der Preisträger nach Norwegen reisen kann oder digital zur Preisvergabe zugeschaltet wird. Die feierliche Preiszeremonie wird auch nicht wie üblich im Osloer Rathaus, sondern in deutlich kleinerem Rahmen in der Aula der Universität der Stadt stattfinden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.