Sie sind hier:

Gewalttat in Norwegen - Auch eine Deutsche in Kongsberg getötet

Datum:

Bei der Gewalttat im norwegischen Kongsberg mit insgesamt fünf Toten ist auch eine Deutsche ums Leben gekommen. Das bestätigte das Auswärtige Amt ZDFheute.

Abgesperrte Straße im norwegischen Kongsbergs
Quelle: Pal Nordseth/AP

Unter den fünf Todesopfern der Bluttat im norwegischen Kongsberg war auch eine Deutsche. Das bestätigte das Auswärtige Amt auf Anfrage von ZDFheute.

Leider müssen wir bestätigen, dass unter den Opfern eine seit längerem in Norwegen lebende deutsche Staatsangehörige ist.
Auswärtiges Amt

Ein 37-jähriger Däne hatte eingeräumt, am Mittwochabend in der Innenstadt von Kongsberg fünf Menschen getötet zu haben. Der Mann hatte unter anderem mit Pfeil und Bogen auf zahlreiche Menschen geschossen. Die norwegische Polizei veröffentlichte am Samstag die Namen der vier Frauen und eines Mannes.

In einem Trauergottesdienst ist im norwegischen Kongsberg an die fünf Todesopfer der Gewalttat erinnert worden. Unter den Opfern ist auch eine Deutsche.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Zweifel an islamistischem Tatmotiv

Unterdessen äußerten die Ermittler zunehmend Zweifel an einer terroristisch motivierten Tat. Es gebe Hinweise, dass der Verdächtige nicht wirklich zum Islam konvertiert sei, sagte Polizeiinspektor Thomas Omholt bei einer Pressekonferenz am Samstag.

Stattdessen erhärte sich der Verdacht auf eine psychische Erkrankung. Zwischenzeitlich waren die Ermittler von einer terroristisch motivierten Tat ausgegangen.

Entsetzen und Trauer in Norwegen: Dort hat ein Mann mit Pfeil und Bogen fünf Menschen getötet und zwei weitere schwer verletzt. Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter festnehmen

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Polizeibeamte trafen in Supermarkt auf Täter

Die Polizei gab inzwischen weitere Details zum Tathergang bekannt. Demnach trafen zwei Beamte zum ersten Mal in einem Supermarkt auf den Täter. Sie wurden mit Pfeilen beschossen und kamen nicht in eine Position, von der aus sie auf ihn schießen konnten, wie ein Polizeisprecher sagte. Während die Beamten Schutzkleidung holten, gelang dem Täter die Flucht.

Danach lief der Täter weiter durch die Innenstadt und drang auch in Wohnungen ein, wo er Menschen tötete. Die Polizei vermutet, dass alle fünf Opfer getötet wurden, nachdem der Mann zum ersten Mal mit der Polizei zusammengetroffen war.

Täter seit Jahren im Fokus der Behörden

Wie sich herausstellte, hatte der mutmaßliche Täter schon seit Jahren im Fokus der Behörden gestanden. Der Sicherheitsdienst der Polizei PST hatte bereits im Jahr 2015 Tipps erhalten, dass der inhaftierte Däne, der am Mittwoch fünf Menschen getötet haben soll, gefährlich sein könnte.

Nach dem Terror-Akt in Norwegen haben nun die Ermittlungen zu den Motiven des 37-jährigen Täters begonnen. ZDF-Korrespondent Henner Hebestreit zum aktuellen Stand der Ermittlungen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Weitere Warnungen gingen ein, als der Mann 2017 ein Video veröffentlichte, in dem er sich als Muslim und Bote bezeichnete und eine Aktion ankündigte. Arne Christian Haugstøyl, Leiter der Terrorismusbekämpfung beim PST, sagte der Zeitung "Verdens Gang", dass man es jedoch für unwahrscheinlich hielt, dass er eine politisch motivierte Gewalttat begehen würde.

Zurechnungsfähigkeit des Tatverdächtigen soll geprüft werden

Aufgrund seines Gesundheitszustandes sei er aber noch nicht vernehmungsfähig. Er wurde nicht in einem Gefängnis, sondern in einer geschlossen medizinischen Einrichtung untergebracht, wie die Polizei mitteilte.

Mit Pfeil und Bogen tötete ein 37-jähriger Mann im norwegischen Kongsberg fünf Menschen. Jetzt sollen Hinweise auf seine islamistische Radikalisierung vorliegen. Für den neuen Ministerpräsidenten Norwegens ein trauriger Anlass für sein erstes Statement.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.