Sie sind hier:

Einsatz im Mittelmeer : Mehr als 200 Menschen aus Seenot gerettet

Datum:

Ein Schiff der Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat in 24 Stunden über 200 Geflüchtete aus Seenot gerettet. Sie waren in überfüllten Booten unterwegs, unter ihnen auch Kinder.

Flüchtlinge an Bord der Ocean Viking
Gerettete an Bord der Ocean Viking. Archivbild.
Quelle: ap

Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat binnen 24 Stunden mehr als 200 Migranten in Seenot aus dem Mittelmeer gerettet. Insgesamt habe das Schiff "Ocean Viking" bei vier Rettungseinsätzen 228 Menschen an Bord genommen, darunter 51 Minderjährige, teilte die Organisation am Sonntag mit.

Bei einem ersten Einsatz am Samstagnachmittag in der maltesischen Such- und Rettungszone wurden demnach 93 Menschen aus einem überfüllten Holzboot gerettet. In der Nacht zu Sonntag nahm die Crew in der libyschen Such- und Rettungszone weitere 88 Migranten an Bord, darunter ein Baby.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Unter den Geretteten sind 49 unbegleitete Kinder

Am Sonntagmorgen entdeckten die Retter vor Malta ein weiteres Holzboot mit 22 Menschen an Bord und schließlich in internationalen Gewässern ein Boot mit 25 Insassen. Von den 51 geretteten Minderjährigen waren 49 unbegleitet.

Die "Ocean Viking" hatte zuletzt im Dezember 114 Migranten aus Seenot gerettet. Diese durften Ende des Jahres im Hafen Trapani auf Sizilien an Land gehen. Im Januar wurde das Rettungsschiff dann über längere Zeit im dortigen Hafen von den Behörden für Kontrollen festgesetzt. 

Seenotretter unter Verdacht Schleusern zu helfen

Kritiker der privaten Seenotrettung vertreten die Ansicht, dass es besser wäre, wenn kriminelle Schlepper gar nicht erst so viele Menschen in Seenot bringen würden.

Die Seenotretter stehen bei manchen EU-Innenministern unter Verdacht, mit libyschen Schleusern zusammenzuarbeiten. Die Seenotretter geben dagegen an, dass sie sich ohne Abstriche an internationale Gesetze hielten.

Das Mittelmeer ist laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) die gefährlichste Flüchtlingsroute der Welt. Die UN-Organisation schätzt, dass dort seit 2014 mehr als 17.000 Menschen gestorben sind oder vermisst werden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.