Sie sind hier:

Fischsterben in der Oder : Warum das Rätsel so schwer zu lösen ist

Datum:

Tonnenweise toter Fisch in der Oder und noch immer ist die Ursache nicht geklärt. Der Grund: Bei hunderten Möglichkeiten ist das die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Forschende vermuten, dass eine giftige Algenart der Grund für das massive Fischsterben an der Oder verantwortlich ist. Insgesamt sind fast 140 Tonnen Fischkadaver gefunden worden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Über 500 Kilometer treiben Tausende tote Fische in der Oder. Auffallende Werte, etwa bei Sauerstoff (überhöht), pH-Wert (ebenfalls zu hoch) oder beim Nitrat-Stickstoff-Gehalt (zu niedrig). Und eine giftige Algenart, die sich rasant entwickelt hat. Viele Rätsel umgeben das Sterben der Flussbewohner. Eine schlüssige Erklärung gibt es aber noch immer nicht.

Hunderte Stoffe werden analysiert

Das Problem: Ohne genauere Anhaltspunkte, um welchen Giftstoff es sich handeln könnte, haben es die Labore schwer. Bei der Suche gibt es üblicherweise zwei Strategien, erklärt Prof. Jörg Oehlmann, Ökotoxologe an der Universität Frankfurt am Main. Bei der "Target-Analytik" werden Wasserproben und Fischgewebe auf bis zu 600 Verdachtsstoffe analysiert. Derzeit sind es im Fall der Oder etwa 300.

Das Risiko ist jedoch groß, dass angesichts von rund 350.000 Substanzen im weltweiten Gebrauch die verantwortliche Chemikalie dabei nicht abgedeckt ist.
Prof. Jörg Oehlmann, Universität Frankfurt am Main

Eine Variante sei die "Non-Target-Analytik", also die Suche nach ungewöhnlichen Mustern in den Proben. "Dabei ist jedoch die Identifizierung der Chemikalie, die sich hinter einem auffälligen Peak verbirgt, sehr zeitaufwendig", sagt Oehlmann dem Wissenschaftsredaktionsdienst SMC.  So etwas dauere typischerweise bis zu mehrere Wochen.

Analyse von Vergiftungserscheinungen

Bei der zweiten Strategie werden die Vergiftungssymptome der Tiere ausgewertet. So einen Giftstoff zu finden, gehe üblicherweise schneller und dauere bis zu fünf Arbeitstage. "Bei beiden Strategien ist es jedoch essenziell, dass 'frische' Proben verfügbar sind, weil Verdachtssubstanzen möglicherweise schnell abgebaut und dann nicht mehr nachweisbar sind."

Seit Tagen werden tonnenweise tote Fische ans Ufer der Oder geschwemmt. Noch immer gibt es aber keine Klarheit darüber, warum die Fische sterben. Ab heute wollen deutsche und polnische Experten zusammen über die Umweltkatastrophe beraten.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Heißt: Bei Fischen, die schon einige Tage tot im Wasser lagen, ist das schwierig. So sieht das auch die Ökologin Prof. Rita Triebskorn von der Universität Tübingen. "Im aktuellen Fall frage ich mich, ob es in den betroffenen Gewässerabschnitten an der Oder noch lebende Tiere - nicht nur Fische - gibt".

Chemiecocktail in deutschen Gewässern

Das große Problem für die Labore ist, dass unklar ist, was genau an welchen Stellen in den Fluss gelangt sein könnte. Und ob es überhaupt eine einzelne zusätzliche Einleitung eines Giftstoffes war. In vielen Gewässern seien die Tiere ohnehin schon durch einen Chemiecocktail, durch hohe Temperaturen und andere Faktoren belastet. Vor diesem Hintergrund sagt die Expertin:

Dieses Überlaufen des Fasses geschieht meines Erachtens an der Oder gerade vor dem Hintergrund des extremen Niedrigwassers, da hierdurch die Stoffkonzentrationen steigen und mögliche zusätzliche Stoffeinleitungen - aus noch unbekannten Quellen - jetzt durchschlagen.
Prof. Rita Triebskorn, Universität Tübingen  

Kritik hagelt es gleich von mehreren Seiten, am Informationsfluss und an der Zusammenarbeit deutscher und polnischer Behörden. Auch das ist ein möglicher Grund dafür, dass sich die Aufklärung des Fischsterbens verzögert. "Es ist Tatsache, dass sechs Tage, bevor bei uns Fische gestorben sind, Fische in Polen gestorben sind - und wir wurden nicht informiert", bemängelt Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).

Gab es illegale Einleitungen in die Oder?

Auch der Umweltverband WWF fordert künftig völlige Transparenz und von Polen und Deutschland Aufklärung darüber, welche Chemieabfälle in die Oder geleitet worden seien. "Die Behörden können auf die wichtigsten Fragen zur Oder-Katastrophe bislang keine Antwort geben", sagt Finn Viehberg vom WWF. Polnische Behörden ermitteln zwar gerade, ob es möglicherweise illegale Einleitungen gab, bisher allerdings ohne Ergebnis.  

100 Tonnen Fischkadaver: Das ist die jüngste Schätzung von Umweltschützern zur Katastrophe in der Oder. "Wir brauchen ein Sanierungsprogramm für die Oder", so der Gewässerexperte vom BUND, Sascha Maier.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Dass die Ursache immer noch nicht bekannt ist, zeige auch die bestehenden Defizite beim Gewässerschutz sehr deutlich, kritisiert Rainer Keller, der in der SPD-Bundestagsfraktion für das Thema zuständig ist. "Um die Oder zukünftig besser vor Verunreinigungen zu schützen, braucht es neben einer konsequenten Unterbindung illegaler Stoffeinträge auch ein länderübergreifendes, engmaschiges Kontrollsystem, welches Daten in Echtzeit liefert." Am Rhein gebe es so etwas bereits.

Mark Hugo ist Redakteur in der ZDF-Umweltredaktion

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.