Sie sind hier:

Tote und Schäden : Sturmtief "Zeynep" trifft Deutschland heftig

Datum:

Bei seinem Zug durch Europa bekommt Deutschland die Wucht von "Zeynep" zu spüren. Menschen sterben. Nun werden Schäden gesichtet - und alles für den nächsten Sturm vorbereitet.

Sturmtief "Zeynep" hat über Deutschland gewütet und hinterlässt ein Feld der Verwüstung. Besonders den Norden hat es getroffen. Unsere Reporter*innen berichten in ZDFheute live.

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Orkan "Zeynep" hat sich über Deutschland ausgetobt und für eine schwere Sturmflut an der Nordseeküste gesorgt. In Nordrhein-Westfalen starben laut Innenminister Herbert Reul (CDU) zwei Menschen wegen des Sturms, in Niedersachsen ein Mann.

Weiter Sturmböen erwartet

Das Orkantief soll nun über das Baltikum nach Russland weiterziehen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Am frühen Vormittag hob der DWD alle Unwetterwarnungen vor Orkanböen auf. Allerdings sei am heutigen Samstag noch mit Sturmböen zu rechnen, sagt ZDF-Meteorologe Özden Terli. Mindestens bis mittags an den Küsten, vor allem Richtung Ostsee werde es noch sehr windig mit vereinzelt orkanartigen Böen um die 110 Kilometer pro Stunde.

Das Orkantief "Zeynep" hat vor allem in der Nordhälfte Deutschlands schwere Schäden verursacht. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Im Binnen- und Inland sei mit 70-80 Stundenkilometern zu rechnen. "Das klingt jetzt wenig, aber die Bäume sind vielleicht angeknackst und das könnte dann den Rest geben", betonte er. Deshalb:

Am besten von Wäldern fernhalten, von Spielplätzen fernhalten.
Özden Terli, ZDF-Meteorologe

Die Sturmnacht hat im Westen Europas vielerorts Verwüstungen hinterlassen. Besonders Großbritannien, Frankreich und die Benelux-Staaten waren betroffen. Sechs Menschen starben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nur kurze Atempause

Vorübergehend soll es ruhiger werden, bis am Sonntag vor allem im Süden und in der Mitte noch mal stärkere Böen erwartet werden - verbreitet mit bis zu 60 Kilometern pro Stunde, auf höheren Bergen auch teils schwere Sturmböen bis 100 Kilometer pro Stunde. In der Nacht waren am Nordsee-Leuchtturm "Alte Weser" in der Spitze rund 162 Kilometer pro Stunde gemessen worden - nach Angaben des DWD der höchste Wert Deutschlands in dieser Nacht.

Am Morgen hob der DWD seine Warnung vor extremen Orkanböen an der Nordsee auf. In Hamburg erreichte die Elbe am Pegel St. Pauli am Samstagmorgen gegen 5.30 Uhr 3,75 Meter über dem mittleren Hochwasser, wie das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie mitteilte. Damit erreichte die Hansestadt erstmals seit 2013 wieder eine sehr schwere Sturmflut mit mehr als 3,5 Metern über dem mittleren Hochwasser.

In der überfluteten Speicherstadt rettete die Feuerwehr am frühen Samstagmorgen zwei Männer, die mit ihrem Auto eingeschlossen waren. Laut Polizei waren die Männer stark unterkühlt und wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. An vielen Pegeln an der niedersächsischen Nordseeküste überschritten die Wasserstände die Schwelle zur schweren Sturmflut, was einem Wasserstand von mehr als 2,5 Meter über dem mittleren Hochwasser entspricht.

Feuerwehrleute retten in der Speicherstadt während einer Sturmflut beim Hochwasser der Elbe einen Mann aus seinem Auto
Feuerwehrleute retten in der Speicherstadt während der Sturmflut beim Hochwasser der Elbe einen Mann aus seinem Auto.
Quelle: dpa

Sturm fordert Todesopfer

In der niedersächsischen Gemeinde Wurster Nordseeküste war zuvor ein Mann während des Sturms von einem Dach gestürzt und gestorben. Der 68-Jährige habe in der Nacht auf Samstag versucht, das beschädigte Dach eines Stalls zu reparieren, teilte die Polizei mit. Dabei sei er durch das Dach gebrochen und rund zehn Meter in die Tiefe gestürzt.

An der Nordsee wurde eine schwere Sturmflut erwartet. ZDF-Korrespondent Fabian Köhler berichtet aus Norddeich über die Nacht und bewertet die aktuelle Lage.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ein Autofahrer starb nach Angaben der Polizei am Freitagabend bei Altenberge in Nordrhein-Westfalen, als er mit dem Auto gegen einen quer auf der Fahrbahn liegenden Baum prallte. Das zweite Sturmopfer ist nach Angaben von Innenminister Reul nach vorläufigen Erkenntnissen ein 17 Jahre alter Beifahrer, der mit zwei Gleichaltrigen in Hopsten im Kreis Steinfurt unterwegs gewesen war. Der Fahrer war nach Polizei-Angaben möglicherweise einem Ast ausgewichen und dadurch von der Fahrbahn abgekommen.

Sturmtief "Zeynep" hat über Deutschland gewütet und hinterlässt ein Feld der Verwüstung. Besonders den Norden hat es getroffen. Unsere Reporter*innen berichten in ZDFheute live.

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Baukran stürzt um, Sattelzug-Tank läuft aus

Feuerwehren und Polizei meldeten bis Samstagmorgen zahlreiche Einsätze. In Bremen stürzte ein 55 Meter großer Baukran in ein im Rohbau befindliches Bürogebäude. "Es sieht verheerend aus", sagte ein Feuerwehrsprecher. Auch ein gerade vorbeifahrender Laster sei in der Nacht auf den Samstag von dem Kran erwischt worden. Der Fahrer sei aber unverletzt geblieben.

Ein 55 Meter hoher Baukran ist in Bremen auf den Rohbau eines Bürogebäudes gekracht. Verletzt wurde niemand.
Ein 55 Meter hoher Baukran ist in Bremen auf den Rohbau eines Bürogebäudes gekracht. Verletzt wurde niemand.
Quelle: dpa

In Gronau bei Hildesheim wehte der Sturm eine rund 80 Kilogramm schwere Kupferplatte von einem Kirchturm. Sie etwa 80 Meter weiter in ein Haus eingeschlagen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Samstagmorgen. Schäden wurden zunächst nicht bekannt. Einige Kilometer entfernt, auf der Autobahn 7 bei Hildesheim, fiel nach Angaben der Polizei am Freitagabend eine Verkehrstafel wegen des Sturmes auf die Fahrbahn. Ein Sattelzugfahrer habe nicht mehr ausweichen können und sei über die Hindernisse gefahren. Dabei riss der Tank auf und 400 Liter Diesel-Kraftstoff ergossen sich über die Fahrbahn. Durch den starken Wind habe sich die Flüssigkeit immer weiter verteilt, berichtete die Polizei.

In Hamburg stürzten bei einem viergeschossigen Wohnhaus im Stadtteil Eilbek am Freitagabend Teile der Fassade ein. Insgesamt seien im Giebelbereich rund 25 Quadratmeter Mauerwerk abgefallen, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Ein Zug kann nicht weiter fahren, weil ein Baum auf den Gleisen liegt.

"Zeynep" fordert Tote - Alles Wichtige zum Sturmtief zum Nachlesen 

Nach Sturmtief "Ylenia" fegt "Zeynep" über Deutschland. Der Wetterdienst warnt vor dem Orkantief. Die aktuellen Entwicklungen hier im Liveblog.

Bahnverkehr noch eingeschränkt

Der Bahnverkehr im Norden Deutschlands und in den nördlichen Teilen Nordrhein-Westfalens war auch am Samstag stark eingeschränkt, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Nördlich von Dortmund, Hannover und Berlin sollten bis mindestens 18 Uhr keine Fernverkehrszüge fahren. Bis mindestens 13 Uhr sollten auch in Nordrhein-Westfalen (mit Ausnahme einzelner Züge auf der Schnellfahrstrecke zwischen Köln und Frankfurt) sowie zwischen Berlin und Halle (Saale)/Leipzig weiter keine Fernverkehrszüge unterwegs sein. Die ICE- und IC-Verbindungen von Frankfurt (Main) und Berlin nach Amsterdam fallen demnach am Samstag aus.

Am Vormittag war auch der Regionalverkehr weiter flächendeckend ausgefallen. Vor der Wiederaufnahme seien umfangreiche Erkundungsfahrten nötig, hieß es von der Bahn. Fahrgäste können ihre für den Zeitraum von Donnerstag bis Sonntag gebuchten Fahrkarten bis zum 27. Februar flexibel nutzen oder kostenfrei stornieren, wenn sie Reisen wegen des Sturms verschieben.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Strand weggerissen

Die Nordseeinsel Wangerooge büßte im Sturm etwa 90 Prozent ihres Badestrandes ein. "Auf einer Länge von einem Kilometer gibt es kaum noch Sand", sagte Wangerooges Inselbürgermeister Marcel Fangohr am Samstagmorgen. Die Schutzdünen vor dem Trinkwasserschutzgebiet hätten kein Deckwerk mehr, dies müsse wie der Strand neu aufgeschüttet werden. Dennoch sei der Sturm glimpflich ausgegangen.

In dem vorherigen Orkantief "Ylenia" waren mindestens drei Autofahrer in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bei wetterbedingten Unfällen gestorben: Zwei wurden von umstürzenden Bäumen erschlagen, ein dritter starb, als sein Anhänger im Sturm auf die Gegenfahrbahn geriet und es dabei zu einem Unfall kam.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.