ZDFheute

Rekorde und Highlights zur Oscar-Verleihung

Sie sind hier:

Fakten zum Filmpreis - Rekorde und Highlights zur Oscar-Verleihung

Datum:

Es ist wieder so weit: Die Welt blickt zur Oscar-Verleihung nach Hollywood. Rekorde, Zahlen, verrückte Fakten und verblüffende Geschichten zum wichtigsten Filmpreis der Welt.

Oscarstatue in Hollywood, Kalifornien.
Wer darf mit einem Oscar in der Tasche nach Hause gehen?
Quelle: EPA

Wann und wo werden die Oscars verliehen?

Die Oscars werden heute Nacht verliehen. Und zwar seit 2002 traditionell im Dolby Theatre in Los Angeles. Dieses Jahr ist die 92. Verleihung des wichtigsten Filmpreises der Welt - die erste fand am 16. Mai 1929 statt. Erst zum zweiten Mal in der Geschichte der Oscars wird es keinen Moderator der Show geben. Zudem wird die Fernsehübertragung der Verleihung erstmals streng auf drei Stunden begrenzt - einige Preise werden während der Werbepausen vergeben.

Was ist die Oscarstatue wert?

Die Oscarstatue ist 34 Zentimeter groß und wiegt 3,9 Kilogramm. Sie besteht aus massiver Bronze und ist mit einer 24-karätigen Goldschicht überzogen. Der Materialwert beträgt etwa 300 Dollar (271 Euro).

Wer ist für die wichtigsten Preise nominiert?

Die wichtigsten Oscars sind die für den besten Film, die beste Regie und die besten Schauspieler und Schauspielerinnen in Haupt- und Nebenrollen. Nominiert sind in diesem Jahr:

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sieht es dieses Jahr mit der Gender-Frage aus?

Die knapp 9.000 Mitglieder der Filmakademie setzen dieses Jahr auf männerlastige Filme, überwiegend mit weißen Schauspielern besetzt. Auch die Regie-Sparte ist - wie schon im Vorjahr - reine Männersache. So wurde Greta Gerwigs Film "Little Women" zwar in sechs Kategorien nominiert, darunter als bester Film, jedoch nicht für die Regie.

Auch mit der Diversität ist es nicht weit her. Die britisch-nigerianische Schauspielerin Cynthia Erivo, die in "Harriet" eine Sklavenanführerin spielt, ist die einzige Schwarze unter den 20 nominierten Darstellern für Haupt- und Nebenrollen. Die mangelnde Vielfalt löste in den sozialen Netzwerken eine Welle von Kritik aus, etwa unter dem Hashtag #OscarsSoMale.

Video starten
Szenenbild aus Greta Gerwigs Film "Little Women" mit Saoirse Ronan, Emma Watson, Florence Pugh und Eliza Scanlen.

Welche Überraschungen könnte es geben?

Der südkoreanische Regisseur Bong Joon Ho wirbelt mit "Parasite" die Oscars in diesem Jahr kräftig auf. In der Sparte "Internationaler Film" ist ihm die Trophäe so gut wie sicher. Dort ist zum ersten Mal überhaupt ein Film aus Korea nominiert. Die Mischung aus Komödie, Horror und Gesellschaftskritik war schon auf dem Filmfestival in Cannes als Gewinner der Goldenen Palme eine Sensation. Die Story einer ärmlichen Familie, die sich im Haus reicher Leute breit macht, hat gleich sechs Oscar-Chancen, auch als bester Film, für Regie und Drehbuch.

Nur selten schaffen es fremdsprachige Filme überhaupt in die Top-Sparte, zuletzt glückte das "Roma" aus Mexiko, doch noch nie wurde ein Auslandsfilm mit dem Spitzen-Oscar gekürt. 

Archiv: Lee Sun Kyun und Cho Yeo Jeong im Film "Parasite" (2019).
Lee Sun Kyun und Cho Yeo Jeong im Film "Parasite" (2019).
Quelle: DPA

Welcher Film geht mit den meisten Nominierungen ins Rennen?

Das düstere Drama "Joker" mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle geht mit sagenhaften elf (von insgesamt 24) Nominierungen an den Start. Neben "Bester Film", "Beste Regie" und "Bester Hauptdarsteller", kommen auch "Bester Schnitt", "Bestes adaptiertes Drehbuch", "Bester Ton" sowie "Bestes Make-up und beste Frisuren" dazu. An den internationalen Kinokassen hat "Joker" bereits im vergangenen Herbst einen neuen Kassenrekord aufgestellt.

Nur eine Nominierung weniger, also zehn, erhielten Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollyood", Martin Scorceses "The Irishmen" und Sam Mendes' Kriegsepos "1917".

Archiv: Joaquin Phoenix im Film "Joker" (2019).
Joaquin Phoenix im Film "Joker" (2019).
Quelle: DPA

Hat Brad Pitt beim vierten Mal Glück?

Seit 1996 war Hollywood-Star Brad Pitt schon drei Mal für einen Schauspiel-Oscar nominiert, zuletzt für "Die Kunst zu gewinnen - Moneyball". Nun winkt dem 56-Jährigen für seinen lässigen Auftritt in Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood" die Nebenrollen-Trophäe. Mit dem Golden Globe und anderen Preisen in der Tasche gilt Pitt als recht sicherer Kandidat. Einen Oscar hat der Schauspieler allerdings schon - als Koproduzent des Sklavendramas "12 Years a Slave", das 2014 den Preis in der Königskategorie "Bester Film" absahnte.

Auch für "Joker"-Darsteller Joaquin Phoenix könnte es im vierten Anlauf endlich mit einem Oscar klappen. Bei den früheren Nominierungen für "Gladiator", "Walk The Line" und "The Master" war der Schaupieler jeweils leer ausgegangen.

Brad Pitt gewinnt einen Golden Gobe für "Once Upon a Time in Hollywood"
Brad Pitt gewinnt einen Golden Gobe für "Once Upon a Time in Hollywood" - klappt es auch mit dem Nebenrollen-Oscar?
Quelle: AP

Wie steht die Acadamy zu Netflix und Co?

Immer aufgeschlossener. Die Verantwortlichen der Acadamy haben die großen Player wie Netflix und Amazon auf dem Schirm, und im letzten Jahr wurde mit Alfonso Cuaróns  Film "Roma" eine Netflix-Produktion mit gleich drei Oscars ausgezeichnet, darunter der große Oscar für die beste Regie.

Das geht den Filmtraditionalisten zu weit, sie fordern eine Verschärfung der "Rule Two", die besagt, dass für die Vergabe eines Oscars in der Kategorie Bester Film ein möglicher Preisträger mindestens eine Woche in einem Kino in Los Angeles gelaufen sein muss, möglichst mit drei Vorstellungen pro Tag.

Konservative Cineasten wollen eine Verlängerung dieser Kino-Frist, denn es ist kein Problem für die Sreamingdienste, ihre Filme dort zu platzieren. "The Irishman", "Marriage Story" und "Die zwei Päpste" sind unter den Nominierten nur die größten Filme, die zu Netflix gehören. Mit insgesamt 24 Nominierungen für seine Produktionen ist Netflix schon jetzt ein Gewinner: Kein anderes Studio konnte sich in diesem Jahr so viele Nominierungen sichern.

Eine Szene des Films "The Irishman".
Eine Szene des Films "The Irishman" mit Robert De Niro (r.).
Quelle: Netflix

Was sind eigentlich die "Goodie Bags"?

Die Goodie Bags sind kleine Überraschungstaschen, die an alle Nominierten der Kategorien Schauspiel und Regie verteilt werden, normalerweise sind das 25 Künstler. In diesem Jahr jedoch einer weniger, da Scarlett Johansson sowohl in der Haupt- als auch in der Nebenrolle für den Goldjungen nominiert ist.

Und kleine Überraschungen sind deutlich untertrieben: 2020 beinhaltet die Goodie Bag laut Forbes-Magazin unter anderem eine zwölftägige Kreuzfahrt, wahlweise in die Antarktis oder im Mittelmeer, luxuriöse kosmetische Behandlungen, ein Meditationsstirnband mit Gehirnwellenerkennung, Badeschaum und dunkle Schokolade. Insgesamt sind die Goodie Bags 225.000 Dollar (205.000 Euro) wert.

Welche Music-Acts werden erwartet?

Aus musikalischer Sicht gibt es Starpower - und vielleicht eine Überraschung: Neben Pop-Legende Elton John wird die erst 18-jährige Billie Eilish, die vor zwei Wochen bei den Grammys triumphiert hatte, im Dolby Theatre auftreten. Was sie singen wird, wurde zunächst nicht angekündigt. Es wird aber spekuliert, dass sie das Titellied für den nächsten James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" präsentieren könnte, das sie geschrieben und aufgenommen hat. Die Oscar-Organisatoren halten sich bislang bedeckt.

Billie Eilish gewinnt Grammys in allen vier Hauptkategorien
Präsentiert Billie Eilish das Titellied für den nächsten James-Bond-Film.
Quelle: Reuters

Weitere Fun Facts zum Oscar

Mit Material von dpa und AFP

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.