Sie sind hier:

Demos für mehr Frieden - Tausende bei Ostermärschen

Datum:

Bei den traditionellen Ostermärschen haben am Wochenende in Deutschland Tausende Menschen für mehr Frieden in der Welt demonstriert. Die Veranstalter ziehen ein positives Fazit.

Hamburg: Ostermarsch-Teilnehmer am 05.04.2021
In vielen deutschen Städten, wie hier in Hamburg, gab es Ostermärsche.
Quelle: dpa

Die Friedensbewegung hat eine positive Bilanz der diesjährigen Ostermärsche gezogen, die am Montag mit rund 30 Veranstaltungen zu Ende gehen. Nachdem wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr fast ausschließlich online für Frieden geworben wurde, habe es in diesem Jahr an den Ostertagen bundesweit rund hundert Aktionen für Frieden, Abrüstung und Gerechtigkeit gegeben, erklärte das Netzwerk Friedenskooperative in Bonn.

Trotz der schwierigen Umstände hätten sich zahlreiche Menschen beteiligt, ergänzend habe es virtuelle Veranstaltungen gegeben. Getragen werden die Aktionen von verschiedenen Parteien, kirchlichen Gruppen, Friedensgruppen und etwa den Klimaaktivisten von Fridays for Future.

Gottesdienste in der Kirche feiern, unter strengen Hygienmaßnahmen? Oder die Botschaft der Hoffnung doch lieber nur per Live-Stream an die Gläubigen überbringen? Die Kirchengemeinden finden unterschiedliche Antworten auf die Sehnsucht nach Gemeinschaft.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Hauptforderung: Abrüstung

Eine konkrete Teilnehmerzahl wurde nicht genannt. Die Friedensaktivisten demonstrierten den Angaben zufolge mit Maske und Abstand sowie unter Einhaltung der Hygienekonzepte. Sie hätten damit gezeigt, wie verantwortungsvoller und achtsamer Protest aussehen könne. Hauptforderungen der Ostermarschierer sind eine Senkung der Rüstungsausgaben, ein deutscher Beitritt zum UN-Atomwaffenverbotsvertrag und der Stopp von Rüstungsexporten.

Nötig sei ein grundlegendes Umdenken, sagte Kristian Golla vom Netzwerk Friedenskooperative.

Wir fordern Abrüstung, damit eine Umverteilung der Gelder in zivile Bereiche, für bessere medizinische Versorgung, Bildung und soziale Gerechtigkeit stattfinden kann.
Kristian Golla, Netzwerk Friedenskooperative

Proteste in mehreren deutschen Städten

In München etwa forderten laut Veranstalter rund 1.000 Menschen die Abschaffung von Atomwaffen und sprachen sich gegen den Einsatz von Kampfdrohnen bei Kriegseinsätzen aus. Die Polizei sprach von rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

In Nordrhein-Westfalen zogen Demonstrierende nach einer Kundgebung in Dortmund mit Fahrrädern durch das Ruhrgebiet. In Münster setzten sich nach Polizeiangaben über 100 Aktivistinnen und Aktivisten zu einer Osterfahrrad-Friedenstour in Bewegung.

In Frankfurt beteiligten sich laut Veranstalter rund 1.000 Menschen. In Stuttgart nahmen rund 800 Menschen an einer Kundgebung teil. Demonstrationen gab es unter anderem auch in Düsseldorf, Saarbrücken und Nürnberg sowie auf Rügen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.