heute-Nachrichten
Sie sind hier:

Keine Co-Autorenschaft - Benedikt distanziert sich von Zölibat-Buch

Datum:

Die Debatte um die Äußerung des emeritierten Papstes Benedikt zum Zölibat nimmt eine Wende. Ratzinger will nun nicht mehr der Co-Autor eines Buches über das Priestertum sein.

Benedikt XVI. (Archiv 2015)
Benedikt XVI. trat 2013 als amtierender Papst zurück.
Quelle: AP

Benedikt XVI. hat sich von der Autorenschaft des Buches über Priestertum und Zölibat distanziert, das Kurienkardinal Robert Sarah herausgegeben hat. Erzbischof Georg Gänswein, Privatsekretär von Benedikt XVI., sagte der Nachrichtenagentur KNA am Dienstag, er habe Sarah am Dienstagmorgen auf Bitten des emeritierten Papstes angerufen, dieser möge beim Verlag die Entfernung von Namen und Bild Benedikts XVI. vom Bucheinband veranlassen. Sarah liefert in einer eigenen Erklärung vom Dienstag eine andere Darstellung.

Auch solle die Unterschrift Benedikts XVI. unter Einführung und Schlussfolgerungen in dem Buch "Des profondeurs de nos coeurs" (Aus den Tiefen unserer Herzen) gestrichen werden, weil er diese nicht mitverfasst habe. Der Beitrag mit dem Namen des Emeritus im Hauptteil sei allerdings "100 Prozent Benedikt", so Gänswein. Das Buch sollte am Mittwoch in Frankreich sowie im Februar auch in den USA und Deutschland erscheinen.

Sarah veröffentlicht drei Schreiben Benedikts via Twitter

Den Text über das Priestertum habe der emeritierte Papst im Sommer 2019 geschrieben, so Gänswein. Diesen habe Benedikt XVI. Sarah auf dessen Bitten zur freien Verfügung gegeben. Er habe auch gewusst, dass der Text in einem Buch erscheinen solle. Benedikt XVI. sei aber nicht über die tatsächliche Form und Aufmachung des geplanten Buches informiert gewesen, so Gänswein.

Sarah hatte bereits via Twitter drei Schreiben Joseph Ratzingers veröffentlicht, die mit "Benedetto XVI" unterzeichnet sind. Tatsächlich erschließt sich daraus keine Co-Autorenschaft des Ex-Papstes für Sarahs neues Buch, sondern dass Sarah aus einem sieben Seiten umfassenden Text Ratzingers zum Priestertum ein Destillat angefertigt hat, dem er, Ratzinger, am 25. November eine Freigabe zur Publikation erteilte.

Gänswein: Rechtefrage nicht geklärt

Am Dienstag twitterte der Kardinal eine offizielle Erklärung, die der Darstellung Gänsweins widerspricht. Er, Sarah, habe Benedikt XVI. am 19. November ein komplettes Manuskript inklusive Deckblatt zugeschickt, dem dieser mit seinem Schreiben vom 25. November die Freigabe erteilt habe. Anfang Dezember habe er den emeritierten Papst noch einmal besucht und die Publikation für 15. Januar avisiert.

Anfang Januar habe er Benedikt XVI. nach seiner Rückkehr aus seiner Heimat Guinea ein Exemplar übergeben wollen.

Benedikt XVI. und Papst Franziskus (Archiv 2017)
Papst Franziskus (l.) und Benedikt XVI. im Jahr 2017.
Quelle: AP

Sekretär Gänswein erklärte weiter, die Frage der Rechte an dem Text, der von Benedikt XVI. stammt, sei nicht geklärt. So hätte der Emeritus als Co-Autor einen Vertrag mit dem Verlag Fayard schließen müssen, den es aber nicht gebe. "Es handelte sich um ein Missverständnis, ohne dabei die guten Absichten von Kardinal Sarah in Zweifel zu ziehen", so Gänswein.

Auszüge vorab in französischer Tageszeitung veröffentlicht

Die Vorabveröffentlichung von Auszügen in der Zeitung "Le Figaro" am Montag hatte eine breite Debatte ausgelöst, der frühere Papst falle damit dem Amtsinhaber Franziskus in den Rücken. Begründet wird dieser Gegensatz mit dem von Franziskus angekündigten nachsynodalen Schreiben zur Amazonas-Synode.

Deren Teilnehmer hatten sich zum Abschluss mehrheitlich für eine begrenzte ausnahmsweise Lockerung des Zölibats ausgesprochen, um gegebenenfalls Ständige Diakone zu Priestern weihen zu können. Franziskus selbst hat aber mehrfach betont, dass er für keinen freiwilligen Zölibat sei. Ausnahmen könne es allenfalls in sehr entlegenen Gebieten bei pastoraler Notwendigkeit geben.

Der frühere Leiter der vatikanischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, verteidigte unterdessen die Wortmeldung Benedikts XVI. zum Zölibat und wies zugleich einen Sonderstatus als emeritierter Papst zurück. "Wir haben keine zwei Päpste, es gibt nur einen Papst, Franziskus", sagte Müller der italienischen Zeitung "Corriere della Sera". Die Anrede als Papst emeritus sei eine Höflichkeitsform. "In Wirklichkeit ist Benedikt XVI. ein emeritierter Bischof", so der Kardinal.

Wachsoldat der Schweizer Garde am Petersdom im Vatikan

Nachrichten - Papstgeflüster - Das Vatikan-Blog

Papstgeflüster – Das Vatikan-Blog: Interessantes und Hintergründiges aus dem Vatikan

Wir haben den Artikel aktualisiert, nachdem sich Benedikt zum Thema geäußert hat.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.