Sie sind hier:

Der Papst und der Ukraine-Krieg : Franziskus zwischen den Fronten

Datum:

Der Papst verurteilt den Krieg in der Ukraine scharf, vermeidet aber, Russland und Präsident Putin als Urheber zu benennen. Damit stößt er auf Unverständnis.

Papst Franziskus: Generalaudienz in der Vatikanischen Audienzhalle Paul VI. am 13.04.2022
Papst Franziskus: Generalaudienz in der Vatikanischen Audienzhalle Paul VI. am 13.04.2022
Quelle: dpa

Der Papst hat keine Divisionen. Ihm bleiben allein Worte und Gesten sowie die moralische Autorität seines Amtes. Wie schon in anderen Situationen wählt Franziskus beim Umgang mit dem Krieg in der Ukraine einen eigenen Weg. Er lässt keinen Zweifel, dass er diesen aufs Schärfste verurteilt. Doch bleibt er zurückhaltend, die Verantwortlichen zu benennen.

Er setzt auf ungewöhnliche Zeichen. Etwa als er am Tag nach Kriegsbeginn mit den diplomatischen Gepflogenheiten brach. Statt den russischen Botschafter beim Heiligen Stuhl in den Vatikan einzubestellen, um gegen den Krieg zu protestieren, wurde der Papst persönlich in der Residenz des Botschafters vorstellig. Damit wollte er die Dringlichkeit seines Anliegens unterstreichen: "Stoppt den Krieg und kehrt zur Diplomatie zurück!"

Franziskus: "Infantile und zerstörerische Aggression"

In seinen Worten ist Franziskus von Anfang an klar. Wer Krieg anzettele, vergesse die Menschlichkeit, verlasse sich auf "die teuflische und perverse Logik der Waffen". Mit Fortdauer des Krieges werden die Worte drastischer. Ende März spricht er von der "Bestialität des Krieges", der ein "barbarischer und gotteslästerlicher Akt" sei, Anfang April von "infantiler und zerstörerischer Aggression".

Nach zwei Jahren Corona-Pause hat Papst Franziskus den christlichen Ritus der Fußwaschung zu Gründonnerstag wieder durchgeführt. Dafür war er in einem Gefängnis nahe Rom.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auf die Frage, ob es einen gerechten Krieg geben könne, lässt er sich nicht ein. Krieg ist aus seiner Sicht immer eine Niederlage. Man dürfe nichts unversucht lassen, um Brücken zu bauen, müsse immer den Dialog suchen.

Zurückhaltung, wenn es um Putin geht

Diese Haltung zieht sich wie ein roter Faden durch das Pontifikat von Papst Franziskus. Daher ist es aus seiner Sicht konsequent, dass er sich in der Rhetorik mit Blick auf Schuldzuweisung an den russischen Präsidenten zurückhält. Das gilt auch für das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche. Mitte März machte Franziskus in einer Videokonferenz mit Patriarch Kyrill I. deutlich, dass er das Agieren des Patriarchen missbilligt.

Nach einer langen Coronapause konnte der traditionelle Kreuzweg am Kolosseum wieder stattfinden. Im Fokus standen vor allem zwei Kreuzträgerinnen: Eine Ukrainerin und eine Russin.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Doch öffentlicher Tadel kommt ihm nicht über die Lippen. Vielmehr plant Franziskus, Kyrill I. Mitte Juni in Jerusalem zu treffen. Die Planungen sind weit fortgeschritten. Der Papst hofft, in persönlichen Gesprächen etwas bewirken zu können.

Papst geißelt die Sünde - nicht den Sünder

Seine Kritiker werfen ihm Naivität vor und sehen eine Begegnung der beiden Kirchenführer angesichts der Unterstützung des Patriarchen für die Politik Putins derzeit als unangebracht. Dass Franziskus an seiner Forderung nach Abrüstung festhält, halten sie ebenso für einen Fehler wie seine zurückhaltende Rhetorik gegenüber Russland. Der Papst wiederum sieht sich in einer Vermittlerrolle. Deshalb geißelt er die Sünde, aber nicht den Sünder.

Der Vatikan trat zuletzt unter Franziskus wieder verstärkt in politischen Konflikten als Mediator auf. Die Annäherung etwa zwischen den USA und Kuba unter US-Präsident Barack Obama ist maßgeblich auf päpstliche Initiative möglich gewesen. Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, der Chefdiplomat des Papstes, bot wiederholt die Vermittlung des Vatikans im aktuellen Krieg an. Er stellte auch klar, dass Waffenlieferungen möglich sind, damit die Ukraine sich verteidigen kann.

Papst-Reise nach Kiew nicht ausgeschlossen

Franziskus konzentriert sich darauf, Brücken zu bauen, versucht Türen des Dialogs zu öffnen. Deshalb ist aktuell eine Reise nach Kiew schwierig, weil sie als klare Parteinahme gedeutet werden könnte. Doch ausgeschlossen ist es nicht, dass der Papst dorthin reist. Er ist für ungewöhnliche und überraschende Aktionen bekannt.

Zahlreiche Berliner nehmen am Freitag (06.04.2012) in Berlin an der Karfreitagsprozession teil.

Karfreitag in Rom - Ukrainer und Russen gehen gemeinsam Kreuzweg 

Beim Kreuzweg am Karfreitag sollen Ukrainer und Russen gemeinsam das Kreuz tragen. Der Papst und der Vatikan setzen sich für ein Ende des Krieges ein.

Dass sein Weg der Vermittlung extrem schwierig ist, zeigt sich schon in kleinen Dingen. Als etwa bekannt wird, dass beim traditionellen Kreuzweg am Kolosseum am Karfreitag eine russische und eine ukrainische Frau gemeinsam das Kreuz tragen sollen, regt sich heftiger Widerstand von ukrainischer Seite. Die Idee sei zweideutig, so der griechisch-katholische Erzbischof von Kiew, Swjatoslaw Schewtschuk, da sie "den Kontext der militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine" nicht berücksichtige.

Ein Papstvertrauter verteidigte die geplante Geste. Franziskus sei Seelsorger, nicht Politiker, erklärte der Jesuitenpater Antonio Spadaro. "Er handelt im Geist des Evangeliums und der Versöhnung, auch gegen jede sichtbare Hoffnung."

Mehr Hintergründiges und Interessantes aus dem Vatikan lesen Sie im Vatikan-Blog "Papstgeflüster".

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Dieses Satellitenbild zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

AKW Saporischschja

Nachrichten | heute journal update - Kämpfe um AKW Saporischschja dauern an 

Die Ukraine hat Russland neuen Beschuss des AKWs Saporischschja und die Blockade einer Mission internationaler Atomexperten vorgeworfen. Seit März ist das AKW in russischer Hand.

12.08.2022
von Anne Brühl
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.