Sie sind hier:

Aufarbeitung Missbrauchsskandal - Papst schickt Prüfer nach Köln

Datum:

Im Zusammenhang mit den Vorwürfen der Vertuschung von sexuellem Missbrauch im Erzbistum Köln hat Papst Franziskus eine Untersuchung angeordnet. Sie soll Klarheit bringen.

Kardinal Rainer Maria Woelki
Kardinal Rainer Maria Woelki
Quelle: Reuters

Die Bischöfe von Stockholm und Rotterdam, Kardinal Anders Aborelius und Johannes von den Hende, sollen sich in der ersten Junihälfte ein Bild von der Situation in der Diözese verschaffen, wie die vatikanische Botschaft in Berlin am Freitag mitteilte. Dabei sollen sie auch mögliche Fehler von Kardinal Rainer Maria Woelki und weiteren Kirchenvertretern im Umgang mit Missbrauchsfällen untersuchen.

Woelkis Verhalten im Fokus

Mit der Entsendung dieser Apostolischen Visitation reagiert der Papst auf die Vorwürfe im größten deutschen Bistum, das sich seit Monaten in einer schweren Krise befindet. Die abgesandten Bischöfe sind mit weitgehenden Vollmachten ausgestattet. Sie würden laut Vatikanischer Botschaft auch "eventuelle Fehler Seiner Eminenz Kardinal Woelki" untersuchen. Woelki teilte mit, er begrüße, dass sich der Papst mit der Apostolischen Visitation ein eigenes Bild verschaffen wolle.

Seit Monaten wächst die Kritik an der Aufarbeitung sexualisierter Gewalt in der Katholischen Kirche. Kölns Kardinal Woelki sieht sich derzeit besonders mit Vorwürfen konfrontiert, wegen Zurückhaltung eines Gutachtens. Dazu berät die Bischofskonferenz.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Im Fokus der Untersuchung stehen aber auch der Hamburger Erzbischof Stefan Heße - ehemals Personalchef in Köln - sowie die beiden beurlaubten Kölner Weihbischöfe Dominikus Schwaderlapp und Ansgar Puff. Auch ihr Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs wird von den beiden Beauftragten des Papstes untersucht.

Kirchenvertreter im Bistum fordern Konsequenzen von Woelki

Das Erzbistum Köln erfährt seit Monaten eine tiefen Vertrauenskrise, die sich in einer Welle von Kirchenaustritten spiegelt. Die Krise begann damit, dass Woelki eine von ihm selbst in Auftrag gegebene Untersuchung zum Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs zurückhielt. Dafür führte er rechtliche Bedenken an.

Ein neues Gutachten, das im März veröffentlicht wurde, sprach Woelki von Pflichtverletzungen frei, während es den Hamburger Erzbischof Heße belastete, der daraufhin seinen Rücktritt anbot. Die Krise im Erzbistum Köln endete damit aber nicht, weil immer neue Vorwürfe gegen Woelki erhoben wurden. Zuletzt hatten 14 der 15 Kreis- und Stadtdechanten von Woelki "persönliche Konsequenzen" gefordert.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Bistum Köln stellt Missbrauchs-Gutachten vor 

Im Erzbistum Köln ist das lange erwartete Gutachten zu sexuellem Missbrauch veröffentlicht worden. Kardinal Woelki entband zwei hochrangige Geistliche umgehend von ihren Aufgaben.

Videolänge
2 min
von Andrea Budke
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.