Sie sind hier:

Experten fordern mehr Hilfe : Therapie: Depressive warten bis zu 22 Wochen

Datum:

22 Wochen Wartezeit auf einen Therapieplatz. Das sei die Realität für Menschen mit Depressionen in Deutschland, betont die Deutsche Depressionsliga. Experten fordern ein Umdenken.

Eine Frau steht in ihrer Wohnung an einem Fenster.
Der Stiftung Deutsche Depressionshilfe zufolge sind mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland jedes Jahr von einer behandlungsbedürftigen Depression betroffen.
Quelle: Fabian Sommer/dpa

In Frankfurt hat der Patientenkongress Depression begonnen - mit einem Moment der Stille. 22 Sekunden lang schwieg die Vorsitzende der Deutschen Depressionliga (DDL), Waltraud Rinke, auf der Bühne vor 1.000 Menschen, darunter vor allem Betroffene von Depressionen und deren Angehörige.

Die Schweigedauer war bewusst gewählt, denn: Laut Rinke warteten Menschen mit psychischen Erkrankungen in Deutschland durchschnittlich 22 Wochen auf einen Therapieplatz. "Eine Ewigkeit für einen Menschen, der schwer erkrankt ist", kritisierte sie.

DDL-Vorsitzende: Es braucht deutlich mehr Therapieplätze

Mit einem Offenen Brief fordern die Experten die Bundesregierung demnach auf, an diesem "unhaltbaren Zustand", wie die DDL-Vorsitzende ihn nennt, etwas zu ändern. Auch wenn sich die Wahrnehmung des Themas in den vergangenen Jahren erhöht habe, sei es "noch ein weiter Weg, bis die Depression gesellschaftsfähig ist und akzeptiert wird wie jede andere Krankheit auch", so Rinke.

Es reiche nicht aus, Maßnahmen zur Suizidprävention von der Politik zu fordern, fügte Rinke hinzu. Deutlich mehr Therapieplätze wären jedoch ein wichtiger Schritt, da der überwiegende Anteil der jährlich rund 10.000 Suizidfälle in Deutschland im Zusammenhang mit Depressionen stehe.

Stiftung Deutsche Depressionshilfe: Pandemie hat Lage für viele Betroffene verschlimmert

Susanne Baldauf, Geschäftsführerin der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, mahnte auf dem Kongress:

Diese Krankheit gehört nicht an den Rand der Gesellschaft.
Susanne Baldauf, Geschäftsführerin Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Dem Stiftungsvorsitzenden Ulrich Hegerl zufolge sind mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland jedes Jahr von einer behandlungsbedürftigen Depression betroffen. Zudem berichteten hochgerechnet zwei Millionen Betroffene, dass sich ihre Depression während der Corona-Pandemie verschlechtert habe.

Gründe dafür seien, dass die medizinische Versorgungsqualität abgenommen habe und unterstützende Maßnahmen wie Selbsthilfe- oder Sportgruppen lange nicht stattgefunden hätten. Deshalb sei es umso wichtiger, der "leisen Erkrankung Depression" nach der pandemiebedingten Pause nun eine laute Stimme zu geben, betonte Hegerl.

Immer mehr polnische Kinder leiden unter Depressionen. Ein Schmetterlingsmuseum in Bochnia mit rund 5.000 Tages- und Nachtschmetterlingen bringt Farbe in ihr Leben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Lauterbach sieht Potenzial auch in Videosprechstunden und telefonischen Beratungen

Die größte Schwierigkeit bei Depressionen sei, dass viele Menschen eine falsche Vorstellung davon hätten, so Hegerl. Es handle sich um eine eigenständige Krankheit, nicht um eine Reaktion auf Lebensumstände.

Es ist lächerlich, da nicht drüber zu reden. Ich rede schon so lange über Depressionen, dass es ersten Leuten auf die Nerven geht. Und das gefällt mir sehr gut, denn wenn die Leute etwas nervt, dann dringt es tiefer in ihr Bewusstsein ein. Ich höre nicht auf, darüber zu reden.
Kabarettist und Autor Torsten Sträter

In einem Grußwort erklärte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), er sehe "Potenzial für die Zukunft" in der großen Akzeptanz, die Videosprechstunden oder telefonische Behandlungen während der Pandemie gefunden hätten. Die Bundesregierung werde sich, wie im Koalitionsvertrag vereinbart, verstärkt für ein gesellschaftliches Klima einsetzen, "in dem psychische Probleme und Erkrankungen offen angesprochen werden können".

Stigmatisierung und Unwissenheit - das Thema psychische Gesundheit findet oft nicht genug Anklang. Bloggerin Victoria van Violence engagiert sich, um dies zu ändern.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Zahlreiche Infostände für Betroffene während Patientenkongress

Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Den Betroffenen eine Stimme geben: Gemeinsam zurück ins Leben". Den Angaben zufolge nahmen neben Fachleuten und Prominenten auch 1.000 Betroffene und Angehörige teil.

Veranstalter sind die DDL und die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention, mit Infoständen sind unter anderen die Telefonseelsorge, der Verein AGUS für Angehörige um Suizid und die Online-Suizidprävention der Caritas, [U25] in der Alten Oper in Frankfurt dabei.

Archiv: Eine Frau steht in einem Treppenhaus in Hannover.
Interview

Psychische Gesundheit - Erste Hilfe für die Seele 

Erste-Hilfe-Kurse für psychische Notfälle: Hier lernen Erwachsene, einer Person mit psychischen Gesundheitsproblemen beizustehen, bis professionelle Hilfe verfügbar ist.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.