Sie sind hier:
Interview

Ausländische Pflegekräfte - "Das grenzt an modernen Menschenhandel"

Datum:

Die Zahl ausländischer Pflegekräfte in Deutschland ist rasant gestiegen. Die meisten werden durch private Agenturen vermittelt - doch nicht immer läuft die Rekrutierung fair ab.

ZDFzoom: Ware Pflegekraft?
In Deutschland mangelt es an Pflegekräften. Daher setzen immer mehr medizinische Einrichtungen auf Fachkräfte aus dem Ausland.
Quelle: Gettyimages

ZDFheute: Wie ist der Markt für die Vermittlung von ausländischen Pflegekräften entstanden?

Isabell Halletz: Das hat sich ab 2012 verstärkt entwickelt. Länder wie beispielsweise die Philippinen, aber auch Vietnam, Serbien und Bosnien haben sich für die Rekrutierung durch private Vermittlungsunternehmen geöffnet. Seitdem sind sie wie Pilze aus dem Boden geschossen. Ein lukratives Geschäft, weil wir Fachkräftemangel in Deutschland haben und Pflegepersonal gebraucht wird.

ZDFheute: Wie viele Agenturen gibt es, wie viele davon sind seriös?

Halletz: Wie viele Unternehmen es gibt, wüssten wir auch gerne. Uns fehlt eine Registrierungsstelle, bei der man sich informieren kann, wer in dem Geschäft überhaupt aktiv ist. Außerdem fehlen gesetzliche Rahmenbedingungen - um differenzieren zu können, wer seriöse Vermittler*innen sind. Wir wissen also gar nicht, wer sich alles auf diesem Markt tummelt.

ZDFheute: Wie erleben Sie diesen Markt?

Halletz: Durch die Nichtregulierung sind natürlich Tür und Tor offen für unseriöse Praktiken.

Das ist manchmal schon fast moderner Menschenhandel.

Manche Unternehmen wollen einfach nur Profit erzielen. Sie locken Pflegekräfte mit falschen Versprechungen nach Deutschland.

ZDFheute: Was heißt das genau?

Halletz: Wir hören immer wieder, dass Pässe von Pflegekräften aus dem Ausland einbehalten werden oder Pflegekräfte mit Knebelverträgen gezwungen werden, bei einem Arbeitgeber zu bleiben.

Dies hat nichts mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit, die wir in Deutschland haben und mit einer ethisch-korrekten Anwerbung zu tun.

Wichtig sind daher ein regulierter Prozess und Transparenz darüber, welche Rechte und auch Pflichten ausländische Pflegekräfte in Deutschland haben. Es kann nicht sein, dass Pflegekräfte aus dem Ausland zur Kasse gebeten werden, weil sie zu wenig Informationen haben.

Leider hat man keine Informationen darüber, wie viele Pflegekräfte aus dem Ausland in Schwierigkeiten geraten. Umso wichtiger sind klare und transparente Prozesse - um zu vermeiden, dass Pflegekräfte von unseriösen Vermittlern zu Unrecht unter Druck gesetzt werden. Auch die Arbeitgeber haben die Pflicht, ihre angeworbenen Pflegekräfte aus dem Ausland über ihre Rechte aufzuklären.

Das Bundesarbeitsgericht hat beschlossen, dass auch ausländische Pflegekräfte den Mindestlohn erhalten sollen. Das wird die Kosten für Pflegebedürftige nach oben treiben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Weiß die Politik davon?

Halletz: Es werden immer wieder Einzelfälle publik, die mit Sicherheit auch der Politik bekannt werden. Deshalb setzt sie sich auch für eine Zertifizierung der fairen Vermittlung aus dem Ausland ein. Die Zusammenarbeit zwischen den deutschen Botschaften im Ausland und der Politik muss hinsichtlich der Aufklärung noch verbessert werden. 

ZDFheute: Was müsste die Politik tun?

Halletz: Wir brauchen eine Registrierungspflicht für die Unternehmen, die anwerben wollen, um kontrollieren zu können, wer überhaupt aktiv ist in dem Bereich. Es müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen verbessert werden, um die Pflegekräfte zu schützen.

Und es braucht eine Stelle, an die sie sich wenden können, wenn sie Probleme haben. Außerdem fordern wir von der Politik mehr finanzielle Unterstützung, damit Arbeitgeber eine gute Integration gewährleisten können.

Ausbeutung rund um die Uhr?

Beitragslänge:
9 min
Datum:

ZDFheute: Die Politik hat ein freiwilliges Gütesiegel entwickeln lassen. Was verändert das?

Halletz: Ich hoffe, dass die Unternehmen, die fair und ethisch korrekt arbeiten, motiviert werden, sich auch zertifizieren zu lassen.

Das Gütesiegel soll mehr Transparenz in den Markt bringen.

Es soll vor allen Dingen Rahmenbedingungen schaffen, an die sich alle Beteiligten halten müssen.

Zum Beispiel sollten Informationen transparent sein - also zu welchen Bedingungen die Pflegekräfte in Deutschland angestellt sind, welche rechtlichen Schritte erfolgen müssen im Bereich der Anerkennung, welche Prozesse auf die Pflegekräfte zukommen, wenn sie sich für Deutschland entscheiden. Vor allen Dingen ist die Sprachqualifizierung ganz wichtig - also wer welche Kosten trägt.  

ZDFheute: Wie bewerten Sie die Freiwilligkeit des Gütesiegels?

Halletz: Das Gütesiegel wird unseriöse Agenturen wahrscheinlich nicht verhindern können, aber es wird die Agenturen stärken, die seriös arbeiten. Wir gehen davon aus, dass gerade Arbeitgeber*innen, die bisher noch nicht angeworben haben, dadurch ermutigt werden, anzuwerben. Denn dann gibt es ein Informationssystem, mit dem sich filtern lässt, mit wem sich eine Zusammenarbeit lohnt und wer transparent arbeitet.

Das Interview führte Carolin Hentschel.

Eine Pflegekraft hät einer älteren Dame die Hand

Urteil zur 24-Stunde-Pflege - Wie eine Bulgarin gegen die Ausbeutung kämpft 

Pflegende, die Seniorinnen und Senioren zuhause betreuen, so ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts, haben jetzt auch für Bereitschaftszeiten Anspruch auf Mindestlohn.

von Tonja Pölitz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.