Tropensturm "Nalgae": Tote und Vermisste auf den Philippinen

    Tropensturm auf Philippinen:Tote und Dutzende Vermisste durch "Nalgae"

    |

    Fast eine Million Menschen mussten ihre Häuser zurücklassen. Fast 100 sind gestorben, mehr als 60 werden noch vermisst: Tropensturm "Nalgae" wütet weiter auf den Philippinen.

    Die Zahl der Todesopfer und Vermissten durch den heftigen Tropensturm "Nalgae" auf den Philippinen ist weiter gestiegen. Bis Montag seien 98 Tote und 63 Vermisste verzeichnet worden, teilte der Katastrophenschutz des südostasiatischen Inselstaates mit. Fast 70 Menschen seien bei den Überschwemmungen und Erdrutschen verletzt worden.
    Fast eine Million Betroffene mussten ihre Häuser verlassen, 300.000 von ihnen seien derzeit in Evakuierungszentren untergebracht, hieß es.

    Schwere Verwüstungen im Süden der Philippinen

    Die Unwetter hatten zunächst Ende vergangener Woche im Süden der Philippinen Verwüstungen angerichtet. In der Provinz Maguindanao wurden mehr als 100 Häuser von Erdmassen begraben.
    "Nalgae" war dann in Richtung Nordwesten gezogen. Dort waren vor allem die Region Western Visayas sowie die südlich der Hauptstadt Manila liegenden Provinzen Cavite, Laguna und Batangas betroffen.
    Der Sturm, der auf den Philippinen "Paeng" heißt, werde das Land voraussichtlich am Montagnachmittag (Ortszeit) verlassen und in Richtung südliches China ziehen, teilte der Wetterdienst mit. Er war mit Windgeschwindigkeiten von 85 Stundenkilometern und Böen von bis zu 105 Stundenkilometern unterwegs.
    Quelle: dpa

    Mehr von den Philippinen