Sie sind hier:
Interview

Raus aus der Stadt : Warum es viele wieder aufs Land zieht

Datum:

Jahrelang haben Experten eine starke Abwanderung der Bevölkerung vom Land in die Stadt beobachtet. Warum sich das nun ändert, erklärt Geografin Susanne Dähner im Interview.

Viele Städter hat die Landlust gepackt. Digitalisierung, neue Arbeitsformen und eine gute Verkehrsanbindung machen es möglich. Neue Perspektiven für eine Zukunft auf dem Land.

Beitragslänge:
29 min
Datum:

Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung ist ein unabhängiger Thinktank, der sich mit Fragen regionaler und globaler demografischer Veränderungen beschäftigt. Die Geografin Susanne Dähner hat sich im Rahmen der Studie "Digital aufs Land" mit den Veränderungen außerhalb der Ballungszentren beschäftigt.

ZDFheute: Frau Dähner, was tut sich da auf dem Land?

Susanne Dähner: Viele Jahre haben wir uns mit den Folgen von Abwanderung und Alterung für ländliche Gebiete befasst, dass Versorgung, Schulen, der Landarzt und nicht zuletzt die Dorfkneipe verschwinden und das Landleben immer unattraktiver wird. Das hat zur Folge, dass die Jugend noch häufiger weg und nach ihrer Ausbildung auch nicht zurückkehren will. Ein Teufelskreis.

Ob beim Mieten oder Kaufen: Immobilien werden immer teurer. Beim "Deutschen Wohnungsbautag 22" sind insbesondere die steigenden Preise ein Thema.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Doch seit geraumer Zeit beobachten wir ein wachsendes Interesse am Landleben. Wir sehen, dass Landleben nicht mehr unbedingt für altbacken und konservativ steht, sondern für etwas spannendes Neues, dass es zu entdecken und zu gestalten gilt. In den Statistiken sehen wir, dass Umzugsbewegungen innerhalb Deutschlands vermehrt wieder in ländliche Räume gehen, die Umlandregionen, aber mehr und mehr auch in entlegenere Gebiete.

ZDFheute: Wodurch wird das Landleben für viele junge Menschen wieder eine ernst zu nehmende Alternative?

Dähner: Städte werden immer voller und teurer. Wer beispielsweise eine Familie gründen will, hat es dort immer schwerer bezahlbaren Wohnraum zu finden.

Und so sind es gerade Menschen zwischen 30 und 49 Jahren, die die Städte für ein eher ländliches Leben verlassen oder zumindest darüber nachdenken.
Susanne Dähner, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Die Corona-Pandemie hat das Stadtleben noch einmal unattraktiver gemacht. Dies hat bei manchen den Wunsch nach mehr Freiraum, Platz und Nähe zur Natur gestärkt.

Geographin Susanne Dähner
Die Geografin Susanne Dähner hat sich im Rahmen der Studie "Digital aufs Land" mit dem wachsenden Interesse am Landleben beschäftigt.

ZDFheute: Welche Chance bringt die Digitalisierung für Dörfer und Kleinstädte?

Dähner: Eine kleine nicht-repräsentative Onlineumfrage für unsere Studie "Digital aufs Land" hat gezeigt, dass für Umzugsplaner und neu Zugezogene eine schnelle Internetverbindung das wichtigste Kriterium bei der ländlichen Wohnstandortwahl ist, wichtiger als beispielsweise eine Schule, Jobangebote oder Nahversorgung vor Ort.

Digitalisierung schafft zum einen für "Landinteressierte" die Möglichkeit, die Stadt zu verlassen und die Arbeit einfach mitzunehmen und vom Dorf oder der Kleinstadt aus zu erledigen. Davon profitieren auch Landbewohner, die bislang gependelt sind.

Zum anderen verändert die Digitalisierung aber auch das Landleben selbst. Es entstehen digitale Lösungen für die Nahversorgung, medizinische Angebote oder auch ganz neue gemeinschaftliche Mobilitätslösungen.

Die Bereitschaft von Städtern, aufs Land zu ziehen, ist groß. Aber was macht das Landleben eigentlich so attraktiv?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Was sind Konzepte des Gelingens?

Dähner: Zentral ist, dass die Initiativen nicht losgelöst von den lokalen Gegebenheiten entstehen. So können Coworking Spaces nicht nur Orte zum Arbeiten sein, sondern beispielsweise mit einem kleinen angeschlossenen Café oder gemeinschaftlich nutzbaren Räumen auch wieder zu einem Begegnungsort für die Dorfgemeinschaft werden.

ZDFheute: Was sind die Ergebnisse Ihrer Studie zum Veränderungspotenzial für den ländlichen Raum?  

Dähner: Wichtig ist, wie sich das Leben auf dem Land gestalten lässt. Wo neue Begegnungs-, Freizeit- und Arbeitsorte entstehen, wo Menschen die Veränderungen anstoßen und das Ländliche neu interpretieren, zieht es am ehesten auch die neuen Landbewohner hin. Und Zuzug brauchen viele ländliche Regionen, um dem demografischen Wandel etwas entgegenzusetzen.

Das Abendlicht lässt die idyllische Ortschaft in Bayern aufleuchten.

Trend aufs Land - "Das Dorf kann auf alle Fälle Innovation" 

Dörfersterben und Bevölkerungsboom in Großstädten - diese Entwicklung in Deutschland schien lange manifestiert. Eine Studie kommt nun zu dem Ergebnis: Daran ändert sich was.

Weitere "plan b"-Sendungen:

"plan b: Edler Tropfen - Der Wein von morgen": Arianna Occhipinti kniet in den Weinreben und hält dunkle Weintrauben in der Hand.

Gesellschaft | plan b - Edler Tropfen 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Schmeckt der Riesling 2050 noch nach Riesling? Der Klimawandel macht Rebstöcken und Trauben zu schaffen. Winzer suchen nach Wegen, ihren Wein zu retten – und das Klima gleich mit.

16.05.2022
Videolänge
"plan b: Die Unentbehrlichen - Mehr Anerkennung für harte Arbeit": Krankenpflegerin Kerstin Leib steht vor dem Gebäude der Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm.

Gesellschaft | plan b - plan b: Die Unentbehrlichen 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Beschäftigte in Pflege und Transport stellen sicher, dass alle Menschen gut versorgt sind. Aber was ist mit besserer Bezahlung und mehr Anerkennung? Viele fühlen sich ungerecht behandelt.

26.02.2022
Videolänge
"plan b: Total normal - Eine Gesellschaft für alle": Die Rollstuhlfahrerin Adina Hermann bei einer Aktion in Berlin für barrierefreie Innenstädte.

Gesellschaft | plan b - Total normal 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Stufen beim Arzt, Türschwellen im Café: Wer in seiner Mobilität eingeschränkt ist, stößt auf viele Herausforderungen. Menschen mit Behinderungen genauso wie Ältere oder Eltern mit Kinderwagen.

10.03.2022
Videolänge
"plan b: So ein Käse - Köstlich, kreativ und klimafreundlich": Franz Brechtold steht im Ziegelkeller seiner Käserei und hält einen Käse in den Händen.

Gesellschaft | plan b - So ein Käse 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Ob auf Brot, über Nudeln oder als Pizza-Belag - ganze 25 Kilogramm Käse essen die Deutschen pro Kopf im Jahr. Doch mit der Klimabilanz des herzhaften Multitalents sieht es schlecht aus.

15.05.2022
Videolänge
"plan b: Ein Dach für alle - Wege aus der Obdachlosigkeit": Ein Obdachloser sitzt auf einer Decke in der Bamberger Innenstadt.

Gesellschaft | plan b - Ein Dach für alle 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Kein Bett, kein Essen, keine Wohnung – und das bei Minusgraden: Mehr als 400 000 Menschen haben in Deutschland keine eigene Wohnung oder leben auf der Straße.

05.02.2022
Videolänge
"plan b: Boden gut machen - Richtig ackern fürs Klima": Ein junges Forschungsteam der Uni Jena nimmt sich den stark belasteten Böden in dem ehemaligen Uranabbaugebiet Ronneburg an.

Gesellschaft | plan b - Boden gut machen 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Jedes Jahr verlieren wir weltweit 100 000 Quadratkilometer guten Bodens. Er wird zubetoniert, mit Chemie behandelt, achtlos bewirtschaftet. Dabei ist er die Grundlage des Lebens.

27.01.2022
Videolänge
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.