Sie sind hier:

Städte von morgen : Wirtschaftlich effizient und klimagerecht?

Datum:

Städte von morgen sollen zu Energieproduzenten werden. Landwirtschaft und ökologische Industrie in die Metropolen von morgen einziehen. Alles nur Utopie oder bald Wirklichkeit?

Wohnraum, Arbeitsplätze, Freizeitangebote: Das hat jede Stadt. Energie direkt erzeugen, Gemüse vom Dach und sogar aktiv CO2 aus der Luft holen? Das können nur die Städte der Zukunft.

Beitragslänge:
27 min
Datum:

Architektur- und Stadtplanung stehen vor großen Herausforderungen. Baustoffe sollen künftig aus der Umgebung kommen. Am besten nur noch aus nachwachsenden Rohstoffen. Noch besser: so wenig neu bauen wie nur möglich. Lieber bestehende Substanz weiter nutzen. Denn nur so erreicht man die Klimaziele, weiß Architekt Arno Brandlhuber vom Architekturbüro b+.

Noch einen Schritt weiter geht Vicente Guallart. Der Architekt aus Barcelona möchte die Landwirtschaft selbst in die Großstädte holen. Gemüse soll flächendeckend dort erzeugt werden, wo es auch gegessen wird: in der Stadt. Für Xiong'An, ein riesiges Neubaugebiet bei Peking, plant Guallart derzeit eine Stadt, die CO2 absorbiert anstatt es auszustoßen:

Bäume absorbieren CO2. Wir wollen Gebäude bauen, die wie Bäume sind, und Städte, die wie Wälder funktionieren.
Vicente Guallart, Architekt

Guallarts bevorzugter Baustoff ist Holz. Vicente Guallart ist auch Leiter des Valldaura Labs, einer experimentierfreudigen Abteilung für angewandte Architektur der katalanischen Universität. In den Hügeln über Barcelona werden neue Konzepte zur Verbindung von Natur und Urbanität erprobt. Das wichtigste dafür ist ein Verständnis von Nachhaltigkeit und Kreisläufen, wie sie die Natur vorschreibt.

Energie hausgemacht - Import war gestern

Wirtschaftlich effizient und trotzdem klimagerecht? Darauf setzt man in Esslingen am Neckar: Durch Photovoltaik gewonnener Ökostrom dient dort der Wasserstoffspaltung. Dieser "grüne Wasserstoff", und das ist bisher einmalig auf der Welt, wird in Wohnquartieren erzeugt. Damit könnte auf lange Sicht Unabhängigkeit von importierten Energieträgern erreicht werden.

In Esslingen steht der Elektrolyseur, das ist das Gerät, in dem der Wasserstoff gespalten wird, direkt neben der Tiefgarage in der Neuen Weststadt. Der Wasserstoff geht an Lasttransporte und die Industrie. Die Häuser der Weststadt aber speisen aus dem Kühlwasser des Elektrolyseurs den Bedarf an Heizung und Warmwasser. So könnte künftig in Wohngebieten erzeugte Energie eine emissionsfreie Mobilität und Industrie für die Stadt ermöglichen.

Laborstädte - der Weg in die Zukunft

Wie sich die Städte von morgen entwickeln, ist auch für Konzerne ein wichtiges Thema. Einige große Firmen bauen sogar eigene Städte, die als Laborstädte fungieren.

Hier ist Japan ganz vorne mit dabei: Für den Mobilitätsgiganten Toyota entsteht direkt am Mount Fuji "Woven City", eine "gewebte" Stadt, in der Verkehrsebenen getrennt werden und sich überlagern. Gebaut mit viel mit Holz. 2.000 Menschen sollen in diesem "lebendigen Labor" leben. Animationen zumindest zeigen ein idyllisches Miteinander mit viel Grün, in dem Bewegungen der Bewohner aber gemessen werden.

Wie sieht die Zukunft der Städte aus? Architekt*innen und Stadtplaner*innen wollen mit ganz neuen Konzepten das Klima retten und fordern ein radikales Umdenken der Branche.

Beitragslänge:
37 min
Datum:

Feldforschung in "Smart City"

Ähnlich verhält es sich auch in den Städten von Panasonic. Der japanische Elektro-Konzern hat bereits seine dritte nachhaltige Smart City eingeweiht. Städte wie diese erlauben es der Firma, über Produktentscheidungen Feldforschung zu treiben, direkt bei den Verbrauchern.

James Kuffner, CEO der Woven Planet Holdings, ist optimistisch:

Wir nutzen künstliche Intelligenz (…) Wir können so eine Art digital Twin herstellen, der uns Schlüsse auf die Stadt der Zukunft ermöglicht, zum Beispiel in Bezug auf die Verkehrsplanung oder die Versorgung mit Nahrung oder Energie.
James Kuffner, Woven Planet Holdings

So helfen digitale Zwillingsschwestern und -brüder bei der Planung der Städte von morgen.

Wohnraum, Arbeitsplätze, Freizeitangebote: Das hat jede Stadt. Energie direkt erzeugen, Gemüse vom Dach und sogar aktiv CO2 aus der Luft holen? Das können nur die Städte der Zukunft.

Beitragslänge:
27 min
Datum:

Die aktuellsten planet e.-Dokus

Demonstration gegen G7 Gipfel

Doku | planet e. - Radikale Klimaaktivisten 

  • Untertitel

Sie ketten sich an Brücken und verursachen kilometerlange Staus: Mit immer radikaleren Methoden versuchen Klimaschützer, auf die drohende Klimakatastrophe aufmerksam zu machen.

28.06.2022
Videolänge
planet e - Nachhaltiger Konsum - Fast Beauty

Doku | planet e. - Fast Beauty 

  • Untertitel

Hinter Schönheitsprodukten verbirgt sich oft ein Chemiecocktail, der gesundheitsschädlich sein kann. Naturkosmetik verspricht dagegen ein reines Gewissen. Stimmt das?

12.06.2022
Videolänge
"planet e.: Parfüm: Der große Duftraub": Parfümerie in Grasse.

Doku | planet e. - Parfüm - Der große Duftraub? 

  • Untertitel

Adlerholz aus Südostasien: Duftstoff für die Parfümindustrie. Auf dem Schwarzmarkt bringt es 30.000 Euro pro Kilogramm. Doch der wahre Preis ist noch höher: durch Raubbau an der Natur.

05.06.2022
Videolänge
Symbolbild Gas

Doku | planet e. - Energiesicherheit in Deutschland: Gas 

  • Untertitel

Explodierende Gaspreise, leere Speicher, Angst vor Rationierung und Abschaltung– Putins Krieg hat Deutschlands Abhängigkeit von russischem Erdgas gnadenlos offengelegt.

08.05.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.