Sie sind hier:

Potsdam - Tote in Wohnheim: Verdächtige in Psychiatrie

Datum:

In einem Potsdamer Wohnheim für Behinderte sind vier Bewohner getötet worden. Unter Verdacht steht eine langjährige Pflege-Mitarbeiterin. Am Abend wurde der Opfer gedacht.

Polizeikräfte vor einem Wohnheim am 29.04.2021 in Potsdam.
Polizei vor der Einrichtung für Behinderte in Potsdam, in dem vier Bewohner getötet wurden.
Quelle: epa

Nach einem Tötungsdelikt an vier Einwohnern einer Potsdamer Behinderteneinrichtung ist eine tatverdächtige 51-jährige Mitarbeiterin in eine Psychiatrie eingewiesen worden. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in der brandenburgischen Hauptstadt nach der Vorführung beim Haftrichter. Es gebe bei der Frau "entsprechende Hinweise" auf eine psychiatrische Erkrankung.

Das Motiv blieb zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftbefehl wegen Totschlags gegen die Frau beantragt, wie Sprecherin Hanna Urban der Nachrichtenagentur AFP sagte. "Mordmerkmale liegen nicht vor."

"Schwere äußere Gewaltanwendung" bei allen Opfern

Bei der Einrichtung handelt es sich um zum Oberlinhaus zählenden Thusnelda-von-Saldern-Haus, in dem 65 Menschen mit Behinderung betreut werden und auch wohnen. Die Polizei entdeckte am späten Mittwochabend in verschiedenen Zimmern insgesamt vier Menschen mit tödlichen Verletzungen. Über die genaue Identität der Toten machten die Ermittler zunächst keine Angaben.

Am späten Mittwochabend wurden vier Bewohner einer Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderung tot aufgefunden, eine weitere Person wurde schwer verletzt. Eine 51-jährige Mitarbeiterin steht unter dringendem Tatverdacht. Das Motiv ist noch unklar.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Verletzungen aller Opfer seien auf schwere äußere Gewaltanwendung zurückzuführen, erklärte die Polizei. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung soll ein Messer die Tatwaffe gewesen sein. Neben den vier Getöteten sei ein schwer verletztes Opfer gefunden worden. Ob Lebensgefahr bestand, war zunächst nicht klar.

Woidke "tief betroffen und traurig"

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) äußerte sich "tief betroffen und traurig" über den Tod der Menschen:

Es ist eine grauenhafte Tat, die die Stadt Potsdam und ganz Brandenburg zutiefst erschüttert. Dem schwer verletzten fünften Opfer wünsche ich Genesung.
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke

In der von ihm sehr geschätzten Einrichtung lebten Menschen, die den Schutz besonders bräuchten - "umso erschreckender ist die Tat".

Schweigeminute und Andacht

Am Donnerstagabend wurde in der Einrichtung mit einer Andacht an die Opfer erinnert. Auch Ministerpräsident Woidke, Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne), Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) und der Landesbischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Christian Stäblein, nahmen daran teil.

Vor der Andacht legten sie vor dem Wohnheim Blumen nieder und verharrten dort in einer Schweigeminute.

Ohnmacht und Entsetzen im Oberlinhaus

Nach Angaben des Trägers lebten in der Einrichtung 65 Bewohner mit unterschiedlichen Behinderungen. Mehr als 80 Mitarbeiter kümmern sich um sie. Der theologische Vorstand des Oberlinhauses, Matthias Fichtmüller, sagte, wer in dem Haus wohne, habe dort seinen Lebensmittelpunkt. "Das ist die Familie."

Unter Mitarbeitern und Bewohnern des Heims sorge der Fall für Ohnmacht und Entsetzen. "Das hat uns schon die Beine weggehauen, das muss man ganz deutlich sagen", so Fichtmüller.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.