Nur 27 Prozent Professuren in Deutschland weiblich besetzt

    Nur 27 Prozent:Frauenanteil bei Professuren weiter niedrig

    |

    Studienanfängerinnen und Absolventinnen sind an deutschen Hochschulen in der Mehrheit, bei den Professuren sind sie aber weiter in der Minderheit. Aber: Ihr Anteil wächst stetig.

    Dr. Kornelia Freitag, Professorin für Amerikanistik, hält in einem Hörsaal der Ruhr-Universität in Bochum eine Vorlesung der Amerikanistik. Archivbild
    Eher eine Seltenheit: Eine Professorin hält ihre Vorlesung der Amerikanistik im Hörsaal der Ruhr-Universität in Bochum.
    Quelle: Fabian Stratenschulte/dpa

    Professorinnen sind an deutschen Universitäten weiter stark unterrepräsentiert. Zu dieser Einschätzung kommt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Nur etwa jede vierte hauptberufliche Professur an den Hochschulen in Deutschland war im Jahr 2021 mit einer Frau besetzt - nämlich rund 27 Prozent.
    Am stärksten waren Professorinnen demnach in den Geisteswissenschaften vertreten. Hier machten sie 42 Prozent aus. In den Ingenieurwissenschaften waren hingegen nur 19 Prozent der Professuren von Frauen besetzt.

    Weibliche Mehrheit kippt ab der Promotionsstufe

    In Berlin sind mit 35 Prozent anteilsmäßig die meisten Professorinnen hauptberuflich tätig. Im Saarland sind es nur 23 Prozent.
    Alle Menschen sind gleich. So steht es im Grundgesetz. Doch wie viel Gleichberechtigung gibt es tatsächlich in Deutschland? Und wie erleben sie junge Frauen im Alltag?10.10.2022 | 26:28 min
    Ganz anders sieht das Geschlechterverhältnis noch zu Beginn der akademischen Laufbahn aus. Demnach ist zum diesjährigen Wintersemester mehr als die Hälfte der Studienanfänger weiblich - nämlich 52 Prozent. Bei den im Prüfungsjahr 2021 erfolgreich abgeschlossenen Hochschulprüfungen überwogen die Frauen den Angaben nach ebenfalls prozentual. Hier lag ihr Anteil bei 53 Prozent.
    ZDFheute Infografik
    Ein Klick für den Datenschutz
    Für die Darstellung von ZDFheute Infografiken nutzen wir die Software von Datawrapper. Erst wenn Sie hier klicken, werden die Grafiken nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Datawrapper übertragen. Über den Datenschutz von Datawrapper können Sie sich auf der Seite des Anbieters informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Die weibliche Mehrheit kippte jedoch ab der Promotionsstufe. Unter den Akademikern, die 2021 ihren Doktorgrad erlangten, machten Frauen demnach nur noch 46 Prozent aus. Dabei waren vor allem Kunst und Kunstwissenschaften weiblich geprägt: Hier lag der Frauenanteil bei 69 Prozent. Demgegenüber wurden in den Ingenieurwissenschaften nur 19 Prozent der Promotionen von Frauen abgeschlossen. Bei Habilitationen lag der Frauenanteil nur noch bei 34 Prozent.

    Anteil der Professorinnen wächst

    Der Anteil von Frauen unter den hauptberuflichen Professoren in Deutschland wächst jedoch seit einigen Jahren. Im Jahr 2020 lag ihr Anteil bei 26 Prozent. 2011 waren nur 20 Prozent der Professoren weiblich gewesen.
    Quelle: AFP

    Mehr zu deutschen Hochschulen