ZDFheute

CNN-Team in Minneapolis festgenommen

Sie sind hier:

Bei Protesten zu Tod von Floyd - CNN-Team in Minneapolis festgenommen

Datum:

Bei Protesten im US-Staat Minnesota wurde ein Fernsehteam von CNN festgenommen. Jetzt entschuldigt sich der Gouverneur.

Stillimage: Festnahme von CNN-Crew in Minneapolis
Bei Protesten im Nachgang zum Tod von George Floyd ist ein Journalistenteam von CNN vorübergehend in Minneapolis festgenommen worden.
Quelle: reuters

Bei den heftigen Protesten in der US-Großstadt Minneapolis ist ein Team von Journalisten des Nachrichtensenders CNN während einer Live-Übertragung festgenommen worden. Polizisten nahmen Korrespondent Omar Jimenez fest, der schwarzer Hautfarbe ist, dann seine zwei Kollegen. Die Polizei erklärte, die CNN-Mitarbeiter seien freigelassen worden, nachdem bestätigt worden sei, dass es sich um Medienvertreter gehandelt habe.

In der Aufnahme war zu sehen, wie Jimenez die anrückende Polizei wiederholt fragte, ob sie ihren Standort ändern sollen. "Wir können dahin zurückgehen, wohin ihr wollt. Wir sind gerade live", sagte Jimenez. Er identifizierte sich dabei auch klar als CNN-Reporter. Kurz darauf wurde Jimenez ohne Angabe von Gründen festgenommen, dann auch sein Team. "Wir sind alle von CNN", sagte jemand erneut zu den Polizisten.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

CNN kritisiert Festnahme als Einschränkung der Pressefreiheit

Jimenez zufolge berichtete das Team von einem Ort, wo Demonstranten ein Gebäude in Brand gesetzt hatten. In den Live-Aufnahmen waren Dutzende Polizisten in voller Montur zu sehen, inklusive Schutzausrüstung, Gasmasken, Helmen und Schlagstöcken.

CNN hatte die Festnahme als Einschränkung der Pressefreiheit kritisiert. Auf der Webseite des Senders hieß es, ein weißer CNN-Kollege, der sich mit einem anderen Team in dem Gebiet befand, sei von der Polizei respektvoll behandelt und nicht festgenommen worden.

Gouverneur entschuldigt sich für Festnahme

Minnesotas Gouverneur Tim Walz hat sich für die Festnahme entschuldigt. Journalisten würden künftig bei ihrer Berichterstattung über die Proteste nicht behindert.

Wir müssen sicherstellen, dass es einen sicheren Ort für Journalismus gibt, um diese Geschichte zu erzählen.
Tim Walz

Die Staatspolizei von Minnesota hatte auf Twitter erklärt, die CNN-Journalisten seien unter vier Personen gewesen, die von Sicherheitskräften festgenommen wurden, "um die Straßen zu räumen und die Ordnung wiederherzustellen".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

In Minneapolis war der Schwarze Amerikaner George Floyd am Montag infolge eines brutalen Polizeieinsatzes gestorben. Seither kommt es in der Stadt zu Protesten. Wegen Plünderungen und Brandstiftungen ist dort die Nationalgarde aktiv.

Alle beteiligten Polizisten wurden entlassen

Der Fall Floyd hat in den USA Entsetzen hervorgerufen. Die vier an dem Einsatz beteiligten Polizisten wurden entlassen. Die Bundespolizei FBI untersucht den Vorfall.

Der Tod von George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz ist Auslöser für die Proteste in den USA. Angesichts der Plünderungen droht Trump mit Schutzwaffeneinsatz durch das Militär.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.