Sie sind hier:
Interview

Psychische Gesundheit - Erste Hilfe für die Seele

Datum:

Erste-Hilfe-Kurse für psychische Notfälle: Hier lernen Erwachsene, einer Person mit psychischen Gesundheitsproblemen beizustehen, bis professionelle Hilfe verfügbar ist.

Archiv: Eine Frau steht in einem Treppenhaus in Hannover.
Innerhalb eines Jahres ist jeder Vierte in Deutschland von einer psychischen Störung betroffen. (Symbolbild)
Quelle: dpa

ZDFheute: Frau Send, wieso brauchen wir Erste-Hilfe-Kurse für psychische Gesundheit? 

Tabea Send: Fast jeder in Deutschland hat schon einmal einen Erste-Hilfe-Kurs für körperliche Gesundheit gemacht, ein entsprechendes Angebot für psychische Gesundheit gab es bisher nicht.

Dabei wissen Laien meist nicht, wie sie reagieren sollen, wenn Angehörige oder Freunde seelische Probleme haben, wie zum Beispiel Suizidgedanken, Panikattacken oder ein traumatisches Erlebnis, das sie belastet. Jeder kennt Fälle in seinem persönlichen Umfeld, wo sich jemand plötzlich sehr zurückzieht oder anders verhält, als man es kennt. Typischerweise reagiert man darauf nicht.

ZDFheute: Was hält uns zurück?

Send: Die Gründe sind vielfältig. Es herrscht viel Unsicherheit bei diesem Thema.

Oft weiß man nicht, ob man es ansprechen soll und fragt sich, ob der Betroffene es überhaupt wollen würde. Hier kann der Kurs Sicherheit und Selbstvertrauen geben.

Er hilft unter anderem, Anzeichen und Symptome zu erkennen, die richtigen Worte zu finden und richtige Fragen zu formulieren.

Angstzustände und Depressionen: Corona verstärkt auch das psychische Leiden. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass durch die Corona-Pandemie die Zahl psychischer Erkrankungen zugenommen hat.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

ZDFheute: Haben Sie da ein Beispiel?   

Send: Wir fragen viel zu selten "Wie geht es dir gerade?". Und ein guter Gesprächseinstieg ist es auch, die eigene Beobachtung zu schildern - neutral, ohne zu urteilen: "Ich habe den Eindruck, dass du dich zurückziehst." Und auch konkret zu benennen, worüber man sich Sorgen macht.

ZDFheute: Das könnte auf viele Menschen übergriffig wirken, gerade wenn so etwas von jemandem kommt, der kein sehr enger Freund ist.

Send: Wir wissen aus vielen Studien, dass Menschen, die unter psychischen Problemen leiden, stark davon profitieren, wenn sie darauf angesprochen werden.

Ein verbreitetes Missverständnis ist, dass man jemanden auf Suizidgedanken bringen könnte, wenn man das Thema anspricht.

Dabei ist genau das das Richtige, zu fragen: Spielst du mit dem Gedanken, dir das Leben zu nehmen? Die Betroffenen erleben dadurch oft eine große Erleichterung, mit dieser Frage wird ihnen etwas unheimlich Bedrückendes und Tabuisiertes genommen.

ZDFheute: Wie genau profitieren Betroffene davon, dass Laien sie auf psychische Probleme ansprechen?

Send: Die Ersthelfer sollen keine Diagnose und Therapie vornehmen, das lernt man nicht in einem Zwölfstunden-Kurs. Aber das Entdecken und Ansprechen der Probleme kann dazu führen, dass Betroffene eher ins professionelle Helfersystem gelangen.

Innerhalb eines Jahres ist jeder Vierte in Deutschland von einer psychischen Störung betroffen, das ist eine sehr hohe Zahl.

Was das genau bedeutet, unter einer Depression zu leiden – logo! erklärt es euch.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Gleichzeitig sind die Betroffenen stark unterbehandelt, auch weil im Umfeld oft nicht erkannt wird, woran sie leiden. Dabei wäre eine frühe Therapie wichtig, denn je früher eine psychische Störung behandelt wird, umso besser ist die Aussicht auf Heilung.

Das ist eine Lücke, wo die Ersthelfer gut ansetzen und dazu beitragen können, dass mehr Menschen professionelle Hilfe bekommen.

ZDFheute: Allerdings müssen sicher nicht alle psychischen Probleme, die ein Laie entdeckt, professionell behandelt werden?

Send: Das ist richtig. Jemand kann beispielsweise auch von Selbsthilfegruppen oder Selbsthilfeliteratur profitieren und sich darauf besinnen, was ihm früher schon in ähnlichen Situationen geholfen hat.

Vielleicht kann ein Stück Gesundheit auch dadurch wieder hergestellt werden, indem man mit jemandem redet, der sich traut nachzufragen und nicht einfach wegschaut.

Das gilt übrigens auch im Sinne eines gesamtgesellschaftlichen Engagements. Warum soll ich nicht mal jemanden ansprechen, der in der Straßenbahn sitzt und weint? Oder auf den Kollegen zugehen, der mehr Alkohol zu trinken scheint als ihm gut tut. Risikofaktoren und Warnzeichen, bei denen es sinnvoll sein kann, erste Hilfe für psychische Gesundheit zu leisten, lernen die Ersthelfer im Kurs kennen.

Das Interview führte Claudia Füßler.


Archiv: Ein Mächen sitzt am 07.04.2013 in einer Wohnung in Berlin im Flur und weint

In der Corona-Pandemie - Studie: Jedes dritte Kind psychisch auffällig 

Eine Befragung der Uniklinik Hamburg-Eppendorf zeigt: Die Pandemie macht Kindern und Jugendlichen schwer zu schaffen. Ihre Sorgen und Ängste nahmen im Dezember weiter zu.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.