ZDFheute

Panorama

Sie sind hier:

Tipps bei Angst in Corona-Krise - Wie Sie jetzt seelisch gesund bleiben

Datum:

Vieles nur noch drinnen, Kontakte nur noch digital: Wie schaffe ich es, dass die Isolation nicht auf die Stimmung drückt? Tipps, damit die eigenen vier Wände nicht zu eng werden.

Street Art in Berlin: ängstliche Frau mit Mundschutz und Virus
Mit Covid-19 leben: Eine gute Tagesstruktur und Bewegung helfen dabei.
Quelle: AP

Das Haus wird nur noch zum Einkaufen und Spazieren verlassen, Freunde und Familie sieht man nur noch virtuell - der Alltag vieler Menschen hat sich durch die Corona-Krise merklich verändert. Vieles spielt sich in den eigenen vier Wänden ab, Routinen, wie im Büro zu arbeiten oder abends nach Feierabend in den Sport zu gehen, fallen weg.

Auch Kolleginnen und Kollegen sehen viele kaum noch - und wenn dann nur noch im Homeoffice per Videoschalte. Die Verlockung ist groß, in Jogginghose auf der Couch zu sitzen. Hinzu kommt die Ungewissheit, wie es weiter geht und die Sorge um die eigene Gesundheit und der von Familie und Freunden.

Wie kommt man durch diese Zeit? Die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung gibt Tipps, wie man Routinen und Ablenkung schafft und psychisch gesund bleibt:

Tagesstruktur

Schaffen Sie sich eine Struktur für Ihren neuen Alltag. Richten Sie einen Arbeitsplatz ein, an den Sie sich zu gewohnter Zeit setzen - und den Sie in Ihrer Pause verlassen.

Das Arbeiten in Jogginghose und Schlabberpulli wird nicht empfohlen: Durch das Anziehen von Kleidung, die Sie auch ins Büro anziehen würden, signalisieren Sie: Jetzt wird gearbeitet. Wenn Sie den Austausch mit Ihren Kollegen vermissen, rufen Sie sie an oder verabreden Sie sich zur digitalen Mittagspause.

Bewegung

... ist das A und O. Die Psychotherapeuten Vereinigung empfiehlt Atem- und Dehnübung, weil Angst vor allem eine körperliche Reaktion sei. So signalisiere man dem Körper, dass alles in Ordnung ist. Wenn Sie regelmäßige Sportzeiten haben, halten Sie sie ein und wechseln Sie sie gegen eine neue Aktivität wie Joggen im Park oder eine Yoga-Session auf Youtube aus.

Essen und Trinken

Hier gilt, was auch in normalen Zeiten ein guter Rat ist: Essen Sie ausgewogen und gesund und trinken Sie viel. Das regelmäßige Essen ist wichtig und kann dem Tag zusätzlich Struktur geben. Hierbei kann ein Wochenplan helfen, in dem vermerkt wird, wann was gekocht wird - auch etwas, woran die Kinder mitarbeiten können.

Soziale Kontakte

Wenn wir Angst haben, suchen wir die Nähe von Freunden und Familie. Das ist nicht für jeden möglich, wenn gleichzeitig soziale Kontakte vermieden werden sollen. Psychologin Julia Leithäuser von der Psychotherapeuten Vereinigung empfiehlt deshalb, kleine Begegnungen wie das zufällige Gespräch auf dem Weg zum Supermarkt besonders zu nutzen - mit ausreichender Distanz zum Gegenüber.

Bundesfamilienministerin Giffey rechnet angesichts der Ausgangsbeschränkungen in der Coronakrise mit einem Anstieg häuslicher Gewalt. Viele Familien seien derzeit in einer schwierigen Situation.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Was ebenfalls hilft: "Lächeln Sie den Menschen, denen Sie begegnen, aus der Distanz zu. Lächeln aktiviert Hirnareale, die für Ihr Wohlbefinden sorgen und vermittelt ein Gefühl von Solidarität", so Leithäuser. Sprechen Sie mit Freunden und Familie über Ihre Sorgen, der Austausch ist wichtig. Begrenzen Sie diese Zeit aber bewusst, um sich dann abzulenken, zum Beispiel mit einem Film oder gemeinsamem Spielen. Apropos...

Freizeitaktivitäten

Kino, Kneipe oder Konzert: Vieles, was wir sonst draußen und mit anderen Menschen zusammen machen, geht momentan nicht. Für manchen ist das einfacher, für manchen schwerer. Vielleicht ist jetzt die Zeit, ein lang vergessenes Hobby wieder zu reaktivieren und zum Beispiel die Klarinette vom Dachboden zu holen? Besonders empfehlenswert: Komplexe Tätigkeiten, die das Gehirn fordern. So bleibt keine Zeit, sich zu sorgen.

Auch wenn viele es sonst nicht gern machen, putzen kann jetzt helfen. Wenn im Großen alles durcheinander ist, in ihrem Kleinen - also im Zuhause - aber alles geordnet ist, hilft das der seelischen Stabilität.

Julia Leithäuser rät, nicht dauerhaft Nachrichten zu konsumieren, das hält Körper und Seele dauerhaft in Alarmbereitschaft. Zweimal am Tag ist genug. Nehmen Sie sich stattdessen jeden Tag eine kleine Aufgabe vor, die Sie gut bewältigen können. Denn das Gehirn liebt es, Aufgaben geschafft zu haben.

Alle Entwicklungen zur Corona-Krise im Liveblog:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Coronavirus-Illustration.
Liveblog

Liveblog zur Corona-Krise -
Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft
 

Lockerungen, Suche nach dem Impfstoff, milliardenschwere Wirtschaftshilfen - verfolgen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit im Liveblog.

Noch mehr Hintergründe zur Corona-Krise:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Studierende an der US-amerikanischen Columbia University

Internationale Studierende -
US-Regierung nimmt Ausweisungsdrohung zurück
 

Vor wenigen Tagen kündigten die USA an, internationalen Studierenden ihr Studentenvisum zu entziehen, wenn sie nur an Online-Kursen teilnehmen. Nun wurden die Pläne …

Thomanerchor singen in einer Kirche

Nachrichten | heute journal -
Thomanerchor auf "Corona-Tour"
 

Wenn früher die weltberühmten Chorknaben aus Leipzig kamen, dann waren die Kirchen meistens gerammelt voll. …

von Thomas Bärsch
Videolänge:
2 min
Elektrozaun vor Pub-Bar

Für Social Distancing -
Elektrozaun an der Pub-Theke
 

Jonny McFadden sorgt in seinem Pub für Sicherheitsabstand - mit einem Elektrozaun. Der Angstfaktor macht den …

Videolänge:
1 min
Die Leiterin der Sektion Infektiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Marylyn Addo und Bildungsministerin Anja Karliczek

Nachrichten | heute 19:00 Uhr -
Corona-Virus kann auch das Herz befallen
 

Weltweit forschen Wissenschaftler die Lungenkrankheit Covid-19. Eine Hamburger Studie zeigt nun, dass das …

von Martin Niessen
Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.