ZDFheute

Wenn "Chinese" zum Schimpfwort wird

Sie sind hier:

Angst vor Coronavirus - Wenn "Chinese" zum Schimpfwort wird

Datum:

Sie sehen asiatisch aus - und für manche sind sie allein deshalb eine Gefahr: Drei Betroffene erzählen von Diskriminierung, befeuert durch die Ausbreitung des Coronavirus.

In ganz China grassiert die Angst, sich mit dem neuartigen Coronavirus anzustecken. Es trat zum ersten Mal in der Provinz Hubei auf. Menschen, die die Provinz besucht haben, sehen sich massiven Restriktionen und Anfeindungen ausgesetzt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Das Coronavirus breitet sich aus - und mit ihm die Anfeindungen gegen asiatisch aussehende Menschen. In Frankreich, Japan und auch in Deutschland. In sozialen Netzwerken berichten Betroffene davon, dass sie in der Öffentlichkeit gemieden werden oder "Chinese" zum Schimpfwort wird.

Aus der Angst sich anzustecken resultiert Ausgrenzung. Youtuberin Hazel, Journalist Marvin Xi Ku und die Politikwissenschaftlerin Liya Yu berichten von ihren Erfahrungen und welchen Umgang sie sich wünschen würden.

Aufklären gegen Anfeindungen in den Kommentarspalten

  • Hazel Youtuberin

    Youtuberin

Eigentlich veröffentlicht die Youtuberin Hazel auf ihrem Kanal lustige Videos. Comedy und Parodien zum Beispiel. Ihr aktuellstes Video mit dem Titel "Hast du Corona? - Die Wahrheit" ist anders. Sie beginnt sachlich, nennt Fakten zum Coronavirus und zitiert Studien des Robert-Koch-Instituts.

Mir haben so viele Menschen von diskriminierenden Erfahrungen berichtet, dass ich beschlossen habe, das Video zu machen, um aufzuklären.
Youtuberin Hazel

Junge Zuschauer hätten ihr von Rassismus auf dem Schulhof berichtet, wo das Wort "Chinese" zum Schimpfwort geworden ist. "Ein Freund von mir war in der Bibliothek und er saß relativ in der Mitte des Tisches. Dann hat er angefangen zu husten. Dann wurde er komisch angestarrt und dann saß er plötzlich alleine da", erzählt Hazel.

Auch Hazel erlebt in den Kommentaren unter ihren Videos zunehmend Anfeindungen aufgrund des Coronavirus. Sie verdeutlichen, wie jegliches asiatisches Erscheinungsbild pauschal als Gefahr dargestellt wird. Ganz egal ob man aus China kommt oder - wie Hazel - aus Vietnam.

In ihrem Video reagiert Hazel souverän und mit Ironie auf einige der Hass-Kommentare. Denn: Bei vielen dieser Reaktionen würde man merken, wie sich Angst und Panik in Diskriminierung verwandeln, sagt sie. "Ich bin davon überzeugt, dass Bildung hilft, die Angst davor zu minimieren."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Und ihr Video scheint gut anzukommen: Innerhalb von 24 Stunden hat es mehr als 145.000 Aufrufe. Das ist mehr als einige Videos, die bereits seit Wochen oder Monaten auf ihrem Kanal zu sehen sind.

Mehr Sensibilität: #IchBinKeinVirus

  • Marvin Xin Ku hat ein Schild auf dem steht: #IchBinKeinVirus

    Journalist

Dass Marvin Ku aufgrund seines Aussehens gefragt wird, wo er herkommt, kennt er. Dann erzählt er, er sei aus Nordhessen und dass seine Familie aus Shanghai käme. Dass ihm Gesprächspartner aber bewusst aus dem Weg gehen, ist neu. Der Grund: das Coronavirus.

Für ihn ist klar: "Auch wenn sich die Krankheit in Deutschland noch nicht arg verbreitet hat, ist der Rassismus schon da", schreibt Ku im Tagesspiegel. Dort erzählt der Journalist von einer Recherche im Berliner Zoo.

"Als ich eine Mitarbeiterin ansprach, trat sie zwei Schritte zurück und schaute irritiert." Auch bei einem anderen Mitarbeiter sei ihm das so gegangen. "Er wirkte, als wolle er ganz schnell weg von mir. Und ich hörte, wie seine Kollegin ihn noch fragte: 'Haste ooch Angst, dich mit Corona anzustecken?'"

"In dem Moment konnte ich das gar nicht realisieren", erinnert er sich im Gespräch mit dem ZDF. Zu dem Zeitpunkt hatte er von Rassismus in Verbindung mit dem Coronavirus noch nicht gehört.

Erst am nächsten Tag sei er Online auf die Erfahrungsberichte andere Betroffenen gestoßen, die vor allem in Japan und Frankreich leben. Sie werden unter den Hashtags #JeNeSuisPasUnVirus und #IAmNotAVirus gesammelt. Ku rief daraufhin #IchbinkeinVirus ins Leben. "Ich sah ihn als Bindemittel, um auch auf Fälle in Deutschland aufmerksam zu machen."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Reaktionen auf Kus Erfahrungsbericht sind zweigeteilt. Die einen nehmen ihn zum Anlass von ähnlichen Anfeindungen zu erzählen. Andere sind der Meinung, dass sein Erlebtes kein Rassismus, sondern Prävention sei. "Ich kann es durchaus verstehen, wenn Leute vorsichtig sind", sagt Ku.

Ich kann es aber nicht verstehen, wenn diese Vorsicht in Hysterie und Panik ausartet, andere Menschen benachteiligt oder gar beleidigt werden.
Marvin Xiu Ku

In seinem Text fordert Ku deswegen vor allem eins: Sensibilität. Die helfe nicht nur gegen das Virus, sondern auch gegen Rassismus.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menschen als Menschen wahrnehmen

  • Liya Yu

    Politikwissenschaftlerin

Wenn Liya Yu sich in Berlin mit anderen Chinesen trifft, wird sie oft gefragt, ob sie in den letzten Wochen in China war. Auch sie stellt diese Frage ganz selbstverständlich. "Das ist ein sinnvoller Schutz gegen das Corona-Virus", sagt sie und wünscht sich diesen Umgang auch Menschen außerhalb der chinesischen Community. "Als Deutsch-Asiatin werden mir häufig gar keine Fragen gestellt. Stattdessen kommt das Urteil sofort."

Yu sieht darin ein Problem, dass in Deutschland nicht nur Menschen, die aus Wuhan kommen als potenzielle Gefahr angesehen würden, sondern alle Asiaten.

Sie kann verstehen, dass das Coronavirus viele verunsichert und einigen Angst macht. "Aber deshalb sollte ich die Menschen immer noch als Menschen wahrnehmen, die durch meine Reaktion verletzt werden können."

Die Politikwissenschaftlerin hat zu Rassismus und der daraus resultierenden Entmenschlichung geforscht. "Asiaten werden eher als Maschinen angesehen. Ohne Emotionen und ohne Kreativität." Wenn sie nun auch noch mit einem Virus gleichgesetzt werden, wird dieses Stereotyp verstärkt.

Wenn das Virus mit uns gleichgesetzt wird, werden wir umso mehr entmenschlicht.
Liya Yu

Deshalb hat Yu auch ein Problem mit großen Teilen der deutschen Berichterstattung, wie zum Beispiel dem aktuellen Spiegel-Cover. Es zeigt einen vermummten Mensch mit Gasmaske und trägt den Titel "Made in China".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Die Medien dürfen die Angst vor dem Virus und vor uns asiatisch-aussehenden Menschen nicht noch weiter anstacheln", fordert Yu. Sie sollten eher deutsch-asiatische Menschen als Teil der Gesellschaft darstellen.

Wie die WHO gegen Fake News rund um das Coronavirus kämpft:

Forscher verpacken Nachweisreagenzien für das Coronavirus. Archiv

Coronavirus und Fake News -
Wie die WHO gegen eine "Infodemie" kämpft
 

Eine "Infodemie" nennt die WHO die vielen Behauptungen über das Coronavirus - und versucht mit einer Kampagne dagegen vorzugehen. Eine Krankheit zwischen Mythen, Panik und Fakten.

von Meike Hickmann
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.