Sie sind hier:

Wahre Verbrechen - Die Toten vom Rastplatz

Datum:

Ein Autofahrer meldet einen Brand auf einer Raststätte bei Erlangen. Als die Rettungskräfte das Feuer gelöscht haben, entdecken sie zwei Leichen.

Sehen Sie hier die Kurz-Doku über dieses wahre Verbrechen.

Beitragslänge:
9 min
Datum:

Früher Morgen des 1. Mai 1983: Ein Autofahrer meldet einen Waldbrand auf der Autobahnraststätte "Breslau", heute "Weißer Graben", bei Erlangen. Die Rettungskräfte haben das Feuer schnell unter Kontrolle. Doch was sie anfangs für brennendes Geäst halten, entpuppt sich als grausiger Fund.

Bild aus der Polizeiakte zeigt gesicherte Spuren auf dem Asphalt des Rastplatzes, auf dem die Leichen gefunden wurden.
Auf dem Rastplatz werden alle Spuren festgehalten, die mit dem Verbrechen in Verbindung stehen könnten.

Zu erkennen sind die verbrannten Körper eines Mannes und einer Frau. Klaus Bauer erinnert sich noch genau an diese Bilder. Er ist einer der ersten, die zur Unterstützung gerufen werden. Mit 21 Jahren hatte er damals gerade seine Polizeiausbildung abgeschlossen.

Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Auf der Suche nach Hinweisen kann die Spurensicherung einen Arbeitshandschuh, Spanngurte, ein Haarbüschel und ein Feuerzeug sicherstellen. Doch nichts davon hilft ihnen bei der Identifizierung der Opfer. Die Leichen werden in die Rechtsmedizin gebracht und noch am gleichen Tag untersucht.

Bringt die Obduktion neue Erkenntnisse?

Rußspuren in der  Lunge der Toten dokumentieren außerdem das kaltblütige Vorgehen der Täter. Die Frau muss noch gelebt haben, als sie mit Benzin übergossen und angezündet wurde.

Bild aus der Polizeiakte zeigt eine Rekonstruktion des Gesichts der Getöteten.
Mit Hilfe moderner Technik können Spezialisten rekonstruieren, wie die getötete Frau in etwa ausgesehen haben muss.

Bei der Obduktion gelingt es den Rechtsmedizinern, die verbrannte Gesichtshaut des weiblichen Opfers abzulösen. Mit den darunterliegenden fast unversehrten Hautschichten gelingt es, ein Foto ihres Gesichts zu rekonstruieren.

Es wurde jetzt Ausschau gehalten, ob es vermisste Personen gibt, auf die diese Beschreibung zutrifft.
Klaus Bauer, Kriminalhauptkommissar

Die Sonderkommission "Bundesautobahn" fahndet jetzt auch öffentlich. Jetzt konzentrieren sich die Ermittler auf Gegenstände, die bei den Opfern sichergestellt werden konnten. Wird es so gelingen, diesen schrecklichen Doppelmord aufzuklären?

Die Auflösung des Kriminalfalls sehen Sie oben in der Kurz-Dokumentation.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.