New Yorker Jobanzeige: "Blutrünstiger" Rattenfänger gesucht

    New Yorker Stellenanzeige:Gesucht: "Blutrünstiger" Rattenfänger

    |

    In New York wird gerade per Stellenanzeige nach einem "blutrünstigen und entschlossen" Jobkandidaten gesucht. Die Anforderung: den Ratten in der Metropole Herr zu werden.

    Ratten in einer Mülltüte
    In New York breiten sich die Nager aus: Ein Rattenfänger soll das nun bekämpfen.
    Quelle: ap

    Hassen Sie Ratten? Sind Sie ein "etwas blutrünstiger" New Yorker mit ausgezeichneten kommunikativen Fähigkeiten, den eine "allgemeine Aura des Knallharten" umweht? Dann könnten Sie das Zeug zum nächsten "Rattenzar" der US-Metropole haben.

    New York sucht für viel Geld Rattenfänger

    Diese Stellenanzeige schaltete diese Woche die Verwaltung von Bürgermeister Eric Adams. Dringend gesucht wird eine Spitzenkraft für New Yorks Kampf gegen eine Rattenplage. Die offizielle Jobbezeichnung lautet zwar "Direktor für die Eindämmung von Nagetieren", doch wurde daraus schnell der "Rattenzar".
    Gut bezahlt wäre die - gelinde gesagt - anrüchige Tätigkeit immerhin auch: Ein Jahresgehalt von 120.000 bis 170.000 Dollar wären für die Auserkorene oder den Auserkorenen drin. Da lohnt sich ein genauerer Blick auf die Stellenausschreibung:

    Der Idealkandidat ist hoch motiviert, etwas blutrünstig und entschlossen, alle Lösungen von verschiedenen Blickwinkeln auszuloten - darunter die Verbesserung der Arbeitseffizienz, Datensammlung, technologische Innovation, Abfall-Management und groß angelegte Keulung.

    Aus der New Yorker Stellenausschreibung

    Besonders in großen Städten werden Tauben zur Plage. Kot auf den Straßen und beschädigte Bauwerke gehören zum Alltag. In Frankfurt gibt es verschiedene Wege, damit umzugehen.18.10.2022 | 1:04 min

    New Yorks ständiger Kampf gegen Ratten

    Seit Generationen schon versucht die Verwaltung von New York, den Nagern Herr zu werden - mit durchwachsenem Ergebnis. Ob in Parks, auf Gehsteigen oder an anderen Orten - seit jüngster Zeit werden immer mehr Exemplare gesichtet.
    Die Ratten überlebten schon eine Initiative von Ex-Bürgermeister Bill de Blasio, die Millionen von Dollar verschlang. Die Aktion legte den Fokus auf mehr Müllabfuhr und verbesserte Hausinspektionen in bestimmten Vierteln.
    Sie entwickeln sich regelrecht zur Plage: Krähen und Raben breiten sich immer mehr in den Städten und Dörfern aus. Viele Anwohner sind genervt von ihrem Krach und ihrem Dreck.07.08.2022 | 28:40 min

    Diverse Erfindungen gegen Rattenplage

    New York versuchte auch, die Ratten buchstäblich kalt zu machen: Arbeiter schaufelten Trockeneis in die Verstecke der Tiere, um sie zu ersticken. Und als er noch Bezirkspräsident von Brooklyn war, präsentierte Adams einmal eine spezielle Falle: Ein mit einer giftigen Suppe gefüllter Eimer, in dem von Essensgeruch angelockte Ratten ertränkt werden sollten.
    Nun sucht der Bürgermeister nach einem Top-Bürokraten, der das öffentliche Gesicht für New Yorks neue Offensive gegen die Plage sein soll. "Listig, gefräßig und fruchtbar - die Ratten von New York City sind für ihre Überlebenskünste legendär, aber sie haben nicht das Sagen in der Stadt - wir haben es", steht in der Jobanzeige, und: Bewerber sollten ebenso gerissen sein und Sinn für Humor mitbringen.
    Was treibt Wolf, Fuchs & Co in unsere Städte? Professor Harald Lesch verrät, warum der Mensch vom Jäger zum Ernährer der Wildtiere wird. 07.11.2017 | 1:24 min
    Quelle: AP

    Mehr zum Thema