Sie sind hier:

Rennen ins Weltall - Ab ins All: Branson hebt ab - vor Bezos

Datum:

Space Race der Superlative: Milliardär Branson fliegt am Sonntag ins All - wenige Tage vor Amazon-Gründer Bezos. Es geht um Ehre - und ums lukrative Weltraum-Tourismus-Geschäft.

Richard Branson und seine Virgin Galactic-Crew
Richard Branson (4.v.l.) und seine Virgin Galactic-Crew
Quelle: AP

Gleich zwei Milliardäre setzen diesen Monat alles auf eine Karte. Beide arbeiten seit Jahren an der Erfüllung eines Kindheitstraums. Beide haben viel Geld in den Bau von eigenen Weltraumraketen investiert. Und mit zeitlichem Abstand von nur wenigen Tagen wollen sie nun an den Start gehen. Sollten die kurzen Spritztouren ins All gelingen, könnten die Unternehmer zu Pionieren eines womöglich lukrativen Geschäftsfeldes werden.

Wo beginnt der Weltraum?

Am Sonntag will Richard Branson im US-Bundesstaat New Mexico ein von Virgin Galactic entwickeltes Raketenflugzeug besteigen. Dieses soll zunächst von einem "Mutterschiff" auf eine bestimmte Höhe gebracht werden. Von dort soll es die Reise aus eigener Kraft fortsetzen und schließlich bis zu 88 Kilometer über der Erde schweben. Begleitet wird Branson von zwei Piloten und drei weiteren Mitarbeitern.

Für den 20. Juli hat Jeff Bezos, Gründer des Onlineversandhändlers Amazon und aktuell der reichste Mensch der Welt, einen nicht weniger extravaganten Ausflug angekündigt. Im Westen von Texas will er eine voll automatisierte Kapsel seines Unternehmens Blue Origin besteigen. An seiner Seite werden drei Gäste erwartet: Bezos Bruder, eine 82-jährige Flugpionierin, die sechs Jahrzehnte auf die Chance zu einem Weltraumflug warten musste, und der Gewinner einer Auktion. Als maximale Höhe werden bei diesem Flug 106 Kilometer angepeilt.

Bezos fliegt höher, Branson länger

Bezos wird damit voraussichtlich ein kleines Stück weiter ins Weltall vordringen; Bransons Spritztour soll dafür einige Minuten länger dauern. Das Fluggerät des Gründers der Virgin Group hat mehr Fenster; bei Bezos sind sie dafür größer. Das von Piloten gesteuerte Raketenflugzeug von Branson ist bereits dreimal im Weltall gewesen. Die Kapsel von Bezos hat schon fünfmal so viele Tests absolviert, bislang aber noch nicht mit Menschen an Bord.

Virgin-Chef Richard Branson will auch Touristen ermöglichen, ins Weltall zu fliegen. An Bord von Raumschiffen wie der "VSS Unity" sollen sechs Passagiere Platz finden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Branson, der eine Woche nach seinem geplanten Flug seinen 71. Geburtstag feiert, bezeichnet es als sehr wichtig, vor der Beförderung von Touristen ins Weltall zunächst den Selbsttest zu wagen. Er betont aber, dass er sich keine Sorgen mache. Und man nimmt es ihm ab. Denn der Milliardär hat schon öfter auch als Abenteurer Schlagzeilen gemacht - etwa bei der Überquerung des Ärmelkanals als Kitesurfer oder bei dem Versuch, mit einem Heißluftballon die Erde zu umrunden.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Als Kind wollte ich ins Weltall. Während dies in meiner Generation nicht sehr wahrscheinlich erschien, ließ ich den Namen Virgin Galactic eintragen - mit der Vorstellung, ein Unternehmen zu schaffen, das dies möglich machen würde", schrieb Branson diese Woche in einem Blog. 17 Jahre nach der Gründung von Virgin Galactic steht der Milliardär tatsächlich kurz vor dem Ziel. "Es ist fantastisch, wohin dich eine Idee führen kann, egal wie weit hergeholt sie zunächst wirken mag."

Bezos-Termin ist 52. Jahrestag der ersten Mondlandung

Der 57-jährige Bezos, der als Geschäftsführer von Amazon zurücktrat, hatte Anfang Juni verkündet, dass er beim ersten bemannten Flug seiner "New Shepard"-Rakete mit an Bord sein werde. Als Datum wurde der 52. Jahrestag der ersten Mondlandung von Neil Armstrong und Buzz Aldrin gewählt. Auch Bezos hat laut eigenen Angaben schon als Kind davon geträumt, ins All zu reisen. Auf Instagram schrieb er: "Am 20. Juli werde ich diese Reise mit meinem Bruder machen. Das größte Abenteuer, mit meinem besten Freund."

Branson wollte ursprünglich erst später dieses Jahr an Bord gehen, beim zweiten von drei weiteren Testflügen von Virgin Galactic vor der geplanten Mitnahme von zahlenden Gästen im kommenden Jahr. Ende letzter Woche gab er bekannt, dass er schon jetzt starten werde. Branson betonte, er sehe sich keineswegs in einem Wettlauf mit Bezos.

Legendäre Pilotin als Gast von Bezos

Die Planänderung verkündete er allerdings Stunden nach Bezos Mitteilung, er werde Wally Funk mit ins All nehmen. Funk war eine von 13 Frauen, die Anfang der 60er Jahre dieselben Tests wie die sieben männlichen Astronauten des Nasa-Programms Mercury bestanden, von der US-Raumfahrtbehörde aber nicht berücksichtigt wurden.

Bezos hat sich nicht öffentlich zu dem nun unmittelbar bevorstehenden Flug von Branson geäußert. Aus Kreisen seines Unternehmens Blue Origin wurde aber unter andrem betont, dass die eigene Kapsel die sogenannte Kármán-Linie in 100 Kilometer Höhe überwinden werde, während Virgin Galactic nur 88 Kilometer schaffe.

Grenze zwischen Erde und All: die Kármán-Linie

Internationale Luft- und Raumfahrtverbände in Europa werten die Kármán-Linie als Grenze zwischen der oberen Atmosphäre und dem Weltraum. Viele Institutionen in den USA dagegen definieren eine Höhe von 80 Kilometern als Grenze.

Der Flug von Blue Origin wird voraussichtlich zehn Minuten dauern. Danach soll die Kapsel mit Hilfe eines Fallschirms in einem Wüstengebiet landen. Virgin Galactic plant mit einer Flugzeit von 14 bis 17 Minuten - gerechnet ab der Trennung der Rakete vom "Mutterschiff". Die Landung erfolgt in diesem Fall auf einem Rollfeld.

Ebenfalls Weltraum-Ambitionen: Elon Musk

Ein dritter Milliardär, der ebenfalls Weltraum-Ambitionen hat, ist Elon Musk, der für seine Aktivitäten in diesem Feld das Unternehmen Space X gegründet hat. Seine Kapseln fliegen noch deutlich höher und erreichen eine Erdumlaufbahn. Eines Tages will er laut eigenen Angaben sogar den Mars erreichen.

Es ist ein großer Unterschied zwischen dem Erreichen des Weltalls und dem Erreichen der Umlaufbahn.
Elon Musk, Weltraum-Unternehmer

Musk hat im Auftrag der Nasa bereits zehn Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Der erste Privatflug seines Unternehmens ist für September angekündigt - ein anderer Milliardär hat eine dreitägige Tour inklusive Erdumkreisung gebucht. Virgin Galactic hat eigenen Angaben zufolge bereits mehr als 600 Reservierungen, bei einem Preis von 250.000 Dollar (211.000 Euro) pro Platz. Blue Origin will nach der Weltraumreise von Bezos Preise nennen und dann mit dem Ticketverkauf beginnen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.