Sie sind hier:

Berlin - Groß angelegte Razzia in Islamisten-Szene

Datum:

Unter anderem bestehe der Verdacht der Terrorismusfinanzierung. 450 Polizeibeamte waren bei der Durchsuchung im Einsatz. Festnahmen gab es keine.

Ein Mann wird bei einem Polizeieinsatz am 15.07.2020 im Rahmen einer groß angelegten Razzia gegen Tatverdächtige aus der islamistischen Szene in Berlin-Gesundbrunnen von zwei Polizisten abgeführt.
Razzia in der Berliner Islamisten-Szene
Quelle: dpa

Mit einer groß angelegten Razzia ist die Polizei am Mittwoch gegen die Berliner Islamisten-Szene vorgegangen. Es gehe um den Verdacht der Terrorfinanzierung, hieß es bei der Staatsanwaltschaft.

Sprecher Martin Steltner sprach von einem "Strauß von Vorwürfen", unter anderem auch Bedrohung und Betrug. Die Durchsuchungen richteten sich gegen zwölf Verdächtige. Laut Polizei wurde aber niemand festgenommen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Soforthilfen womöglich als Terrorfinanzierung genutzt

Seit 6:00 Uhr waren nach Angaben der Polizei 450 Beamte im Einsatz. Sie durchsuchten 19 Wohnungen und Gewerberäume in vier Stadtbezirken. Moscheen seien nicht betroffen gewesen, hieß es. Auch ein Auto mit Hamburger Kennzeichen wurde durchsucht.

Zuletzt war aufgefallen, dass sich einzelne Islamisten Corona-Soforthilfen erschlichen haben sollen. Die Staatsanwaltschaft hatte damals mitgeteilt, es werde auch geprüft, ob die Gelder möglicherweise für die Finanzierung terroristischer Aktionen verwendet werden sollten.

Spaniel: Deutschland ein "Geldwäscheparadies"

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) wertete die Durchsuchung als gutes Zeichen, die durch akribische Ermittlungen möglich geworden sei. Deutschland stehe weiter im Fadenkreuz des islamistischen Terrors. Es sei kein Geheimnis, dass "aus unserem Geldwäscheparadies" Gelder aus der organisierten Kriminalität in den Terrorismus fließen würden.

Umso wichtiger ist es, denen, die schwerste Straftaten vorhaben und unterstützen, möglichst früh auf die Füße zu treten.
Thomas Spaniel, GdP-Landesvize

Der Berliner Verfassungsschutz hat in seinem Bericht für das vergangene Jahr 2.170 Menschen in Berlin als Islamisten eingestuft - 180 mehr als noch in 2018.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.