Sie sind hier:

Sieben Menschen festgenommen - Schlag gegen rechtsextremes Netzwerk

Datum:

Die Behörden in Österreich haben ein rechtsextremes Netzwerk mit Verbindungen zu Deutschland ausgehoben. Auch in Bayern gab es Festnahmen.

Die Polizei in Österreich hat bei Durchsuchungen eine große Anzahl Waffen sichergestellt. Diese waren möglicherweise für den Aufbau einer rechten Miliz in Deutschland gedacht.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bei einem Schlag gegen ein rechtsextremes Netzwerk sind in Österreich fünf und in Bayern zwei Menschen festgenommen worden. Das meldete die Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf das Wiener Landeskriminalamt (LKA).

Im Rahmen der Untersuchungen seien in den vergangenen drei Tagen über 70 automatische und halbautomatische Schusswaffen sowie Munition im sechsstelligen Bereich sichergestellt worden.

Laut Österreichischs Innenministers Karl Nehammer (ÖVP) waren die Waffen für die rechtsextreme Szene in Deutschland bestimmt, "um eine rechtsradikale Miliz" aufzubauen.

Vorbestrafter Österreicher ist Hauptverdächtiger

Eine Drogenlieferung aus Deutschland brachte die Ermittler laut LKA im Oktober auf die Spur des Netzwerks. Bei den Ermittlungen sei festgestellt worden, dass mit den Erlösen Waffen angekauft wurden, die für Deutschland bestimmt waren.

Hauptverdächtiger ist den Angaben zufolge ein 53-jähriger vorbestrafter Österreicher, der mit mehreren Mittätern den Handel aufgezogen haben soll.

Waffen für die AfD? - Rechtsextreme rüsten mit Balkan-Waffen auf 

Die Staatsanwaltschaft München beschuldigt einen 47-Jährigen, für Rechtsextreme hier illegal Waffen aus Kroatien beschafft zu haben. Laut Zeuge seien diese "für die AfD" bestimmt.

Videolänge
9 min
von Arndt Ginzel und Christian Rohde

Bundeskriminalamt offiziell unterrichtet

Auch in Nordrhein-Westfalen wird ermittelt. Am Mittwoch gab es laut nordrhein-westfälischem LKA Durchsuchungen in Velbert, Duisburg und Düsseldorf. Dabei ging es zunächst um Betäubungsmittel.

Wie das ZDF aus Sicherheitskreisen erfuhr, sind heute das Bundeskriminalamt und das Bundesinnenministerium von den Österreichern in Kenntnis gesetzt worden, dass es sich in diesem Ermittlungskomplex um ein rechtsextremes Netzwerk handeln könnte.

Das deutsche BKA sei offiziell unterrichtet worden, aber noch nicht in die Ermittlungen eingeschaltet.

Menschen trauern im neuseeländischen Christchurch. Archivbild

Internationale Studie - Weltweit mehr rechtsextreme Angriffe 

700 Prozent mehr Tote, 250 Prozent mehr Taten: Rechtsextremismus ist ein Problem - weltweit. Und dennoch nimmt der Terrorismus insgesamt ab.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.