Sie sind hier:

Reisen ohne Flugzeug - "Wir wollen terranes Reisen feiern"

Datum:

Reisen ohne Flugzeug soll populär werden, findet der Verein namens "terran". Wie das funktionieren kann und was das Gute daran ist, erzählt Anselm Pahnke, Mitglied der Initiative.

Anselm Pahnke unterwegs mit Fahrrad und Rucksack
"Ich lerne in kleinen Schritten zu denken und Tag für Tag meinem Weg zu folgen", erzählt der Mitgründer des Vereins "terran".
Quelle: Anselm Pahnke

"terran": Ein neues Wort soll das Reisen ohne Flugzeug beschreiben. Der gleichnamige Verein aus Freiburg will eine Bewegung für nachhaltiges Unterwegssein anstoßen.

Der Verein hat das Ziel, für nachhaltiges Reisen zu begeistern, über die klimatischen Auswirkungen des Fliegens aufzuklären und Menschen die Möglichkeit zu geben, sich zum "terranen Lebensgefühl" zu bekennen.

ZDFheute: Wann sind Sie das letzte Mal geflogen?

Anselm Pahnke: Im März 2019 bin ich für eine Fernsehsendung nach Gran Canaria geflogen. Das hat mich richtig angekotzt, für einen fünf Minuten Auftritt saß ich zwölf Stunden im Flieger. Danach habe ich die terrane Bewegung kennengelernt und bin von Hamburg nach Freiburg gezogen, um Teil des Vereins zu werden.

Es kamen noch Angebote, für die ich nach Äthiopien und San Francisco fliegen sollte. Die habe ich abgelehnt. Derzeit mache ich private und berufliche Reisen ohne Flugzeug.

ZDFheute: Warum reicht es nicht zu sagen: Ich fahre mit der Bahn nach Italien?

Pahnke: Meiner Erfahrung nach ist es negativ konnotiert, wenn man sagt: "Ich esse kein Fleisch". Der oder die Gegenüber fühlt sich eher angegriffen, als wenn ich sage "Ich bin Veganer".

Ganz extrem ist es mit dem Begriff Flugscham - der impliziert: Fühl dich schlecht dafür, dass du fliegst. Der neue Begriff "terran" drückt bejahend aus, dass Reisen ohne Flugzeug nicht Verzicht bedeutet.

Sondern nachhaltiges und bewusstes Unterwegssein, das Spaß macht und viele Vorteile bringt. Wir wollen terranes Reisen feiern!

ZDFheute: Was genau wollten Sie den Menschen mit Ihrem Projekt ans Herz legen?

Pahnke: Uns Menschen fehlt es oft an Vorstellungskraft. Wenn wir ein Ziel im Kopf haben, dann wollen wir da so schnell wie möglich hin. Natürlich ist es womöglich praktisch, schnell ans Ziel zu kommen.

Doch wenn man ganz schnell irgendwo landet, ist man auch ganz schnell überfordert - denn du reist von einer Klimazone in die andere, von einer Kultur in eine ganz andere.

Kondensstreifen am Himmel

Nachhaltiger Flugverkehr - Fliegen wir nach Corona wie vor Corona? 

Wird der Flugverkehr nach Corona-Krise effizienter und nachhaltiger? Studien zeigen wie es gehen könnte - der Interessen-Verband setzt erst einmal auf Digitalisierung.

von Jana Sepehr

Aber was, wenn wir das Ziel anders definieren? Denn auch der Weg ans "Ziel" kann schön sein, vielleicht noch aufregender. Ich habe schon Geschichten von Menschen gehört, die gar nicht da ankommen sind, wo sie ursprünglich hin wollten.

Meine Reise durch Afrika ist dafür auch ein wahnsinnig gutes Beispiel. Wir wollen Menschen dazu ermutigen, sich bewusst für einen anderen Weg zu entscheiden und selbst zu erfahren, wieviel Spaß das Unterwegssein machen kann. 

ZDFheute: Wer steckt hinter dem Verein?

Pahnke: Der Verein wurde Ende 2019 von einem bunt gemischten Team gegründet. Heute sind wir 15 Leute, die alle ehrenamtlich für den Verein arbeiten - darunter Wissenschaftler*innen, ein Marketingexperte, leidenschaftliche Eltern und eine Umweltpsychologin.

Zwei von uns haben die Erde gänzlich terran umrundet. Ein paar unserer Vereinsmitglieder steigen ab und zu ins Flugzeug. Aber fünf oder sechs Mal eben auch ganz bewusst nicht. Darum geht es uns.

Weltweit wird an umweltfreundlichen Flugzeugen getüftelt. Doch wie realistisch ist der Traum vom sauberen Fliegen?

Beitragslänge:
28 min
Datum:

ZDFheute: Sie hatten die Idee zu "terran" kurz bevor die Pandemie begann und Fliegen für die Meisten kein großes Thema mehr war. Wie war das Jahr?

Pahnke: Der Beginn lief anders als gedacht: Der Pressestart war für April 2020 geplant - mit einem Flashmob in Freiburg, bei dem Menschen mit Schlafanzügen zu Nachtzügen laufen. Doch dann war klar, dass der Flugverkehr wegen Corona erstmal kein großes Thema mehr sein wird.

Aus anderen Gründen passierte im vergangenen Jahr das, was wir eigentlich wollten. 2020 war ja quasi ein terranes Jahr. Wir wünschen uns, dass sich diese Entwicklung auch ohne Corona fortsetzt und sich Menschen intensiv mit Alternativen zum Fliegen auseinandersetzen.

Wir hoffen, dass Unternehmen aufspringen und ihre Mitarbeitenden weiterhin darin ermutigen, sich per Videokonferenzen zu vernetzten und terran zu reisen. 

Das Interview führte Jana Sepehr.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.