Sie sind hier:

Roboter als Retter : Maschinen im Einsatz für den Umweltschutz

Datum:

Der Mensch kommt an seine Grenzen wenn es darum geht, den Klimawandel abzubremsen oder die Umweltverschmutzung einzudämmen. Hilfe könnten in Zukunft Roboter und Maschinen leisten.

Maschinen sollen unsere Umwelt retten. Ideen gibt es viele: Roboterarme, die Batterien recyceln, künstliche Intelligenz, die Müll findet, und Drohnen, die den Regenwald erforschen.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Drohnen zum Schutz von Regenwäldern - das zumindest ist die Idee von den Forscherinnen und Forschern rund um Stefano Mintchev an der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL in Zürich. Er sagt:

Bisher habe ich mich von der Natur inspirieren lassen, um meine Drohnen zu bauen. Jetzt möchte ich die Flugkörper dazu einsetzen, die Quelle meiner Inspiration zu schützen.
Stefano Mintchev

Seine Drohnen sollen in die obersten Wipfel der Wälder fliegen und Daten über Baumkronen sammeln. Je mehr Wissen man über diesen für den Menschen kaum zugänglichen Lebensraum habe, desto besser könne man ihn schützen, so Forscher Mintchev.

Roboter könnten kostbare Materialien recyclen

Seltene Rohstoffe wie Lithium und Kobalt werden immer knapper. Beide Stoffe sind in jedem gängigen Handy verbaut und landen bisher mit jedem Mobiltelefon, das ausgedient hat, im Müll.

Das könnte sich nun durch den Einsatz von Robotern in der Recycling-Industrie ändern. Weltkonzerne wie Apple nutzen bereits jetzt Roboter, um Handys auseinander zu bauen und um die darin enthaltenen kostbaren Materialien wiederverwenden zu können.

Doch Experten sind vorsichtig. Das sei trotz allem nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn der Mensch nicht gleichzeitig sein Konsumverhalten überdenke, meint Benjamin Leiding, Experte für Nachhaltigkeit und Informatik an der Technischen Universität Clausthal.

Maschinen sollen unsere Umwelt retten. Ideen gibt es viele: Roboterarme, die Batterien recyceln, künstliche Intelligenz, die Müll findet, und Drohnen, die den Regenwald erforschen.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Verlieren wir durch Technik den Bezug zur Natur?

Und auch wenn die Technik in vielen Bereichen des Umweltschutzes große Chancen bietet, steigt gleichzeitig die Sorge, dass der Mensch durch die zunehmende Technisierung den Bezug zur Natur verliert. Davon ist Tabea Seegel überzeugt.

Seegel ist Landwirtin und betreibt in Hessen einen Hof mit Hilfe von Pferden und zum größten Teil in Handarbeit. Der direkte Blick aufs Feld und das Erleben mit allen Sinnen ist für sie das Wichtigste, um eine funktionierende Landwirtschaft zu betreiben, die im Einklang mit der Natur stattfindet.

Technik und Natur - Passt das zusammen?

Einen ganz anderen Ansatz für eine naturnahe aber technikbasierte Landwirtschaft verfolgt Professor Thomas Herlitzius. Auch er ist davon überzeugt, dass die Landwirtschaft im Einklang mit der Natur stattfinden muss.

Der Professor für Agrarsystemtechnik am Institut für Naturstofftechnik der TU Dresden testet eine autonom fahrende Landmaschine. Die sogenannte "Feldschwarm-Einheit" könnte in Zukunft selbstständig Unkraut erkennen und dies maschinell statt mit Hilfe von Pestiziden entfernen.

Jedes Jahr verlieren wir weltweit 100.000 Quadratkilometer guten Boden. Dabei ist er die Grundlage des Lebens.

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Zudem ist sie kleiner als herkömmliche Landmaschinen. So wäre es mit ihr in Zukunft möglich, dass Landwirte ihre Felder nicht mehr als riesige Kulturen bepflanzen, sondern in kleine Parzellen unterteilen können und so eine größere Artenvielfalt fördern. Die Technik würde somit die Landwirtschaft voranbringen und gleichzeitig die Natur schützen.

Kritiker sehen zu viel Maschinerie in der Natur skeptisch

Doch auch diese Entwicklung wird in Teilen kritisch gesehen. Dr. Armin Grunwald, Professor für Technikfolgenabschätzung am Karlsruher Institut für Technologie, KIT, warnt wie Landwirtin Seegel davor, dass Technik auch immer die Gefahr beinhaltet, dass der Mensch den Bezug zur Natur verliert.

Klar ist: Während im Haushalt und in der Industrie schon jetzt zunehmend Roboter eingesetzt werden, ist der Einsatz in der Natur noch die Ausnahme. Doch Maschinen bieten neue Möglichkeiten zum Umweltschutz und die Forschungsansätze sind vielversprechend.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.