Sie sind hier:

Experten skeptisch - Zweifel an Russlands Corona-Impfstoff

Datum:

Nach nur zweimonatiger Testzeit lässt Russland als erstes Land der Welt einen Corona-Impfstoff zu. Allerdings gibt es große Zweifel an der Wirksamkeit und Sicherheit.

Im Wettlauf um einen Corona-Impfstoff überrascht Russland mit einer ersten Zulassung. Allerdings wurde der russische Impfstoff bisher offenbar nur an wenigen Menschen auf Nebenwirkungen getestet. Wissenschaftler kritisieren die Anwendung als verfrüht.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die ganze Welt arbeitet mit Hochdruck an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Nun hat das russische Gesundheitsministerium - weit vor allen anderen -  die Freigabe für einen Corona-Impfstoff erteilt. Das Moskauer Gamaleya-Institut hat diesen im Eilverfahren entwickelt, in weniger als zwei Monaten an Menschen getestet.

Doch Putin gibt sich zuversichtlich, eine seiner Töchter habe den Impfstoff bereits bekommen. "Ich weiß, dass er sehr wirksam ist und eine hohe Immunität erzeugt und ich wiederhole, er hat alle erforderlichen Prüfungen bestanden", versichert der Präsident im russischen Staatsfernsehen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffes verkündet. Die Weltgesundheitsorganisation reagiert zurückhaltend.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Zweifel an Wirksamkeit des Impfstoffes

Prof. Dr. Peter Kremsner
Prof. Dr. Peter Kremsner
Quelle: Uni Tübingen

Das sehen Wissenschaftler aber anders. Peter Kremsner, Professor am Institut für Tropenmedizin am Universitätsklinikum Tübingen, testet dort selbst gerade einen Corona-Impfstoff der deutschen Biotechfirma CureVac. "Üblicherweise sammelt man erst alle Daten und reicht dann das Dossier für die Zulassung ein." Aber in diesen Zeiten scheine alles anders.

Und wenn es wirklich stimmt, dass der Impfstoff nur zwei Monate in der Prüfung war und dieser an nur ein paar Dutzend Menschen getestet wurde, dann ist diese Zulassung eindeutig viel zu früh.
Peter Kremsner, Uni Tübingen

Warum es Putin so eilig hat, erklärt ZDF-Korrespondentin Phoebe Gaa.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Medienberichten zufolge soll Russland den neuen Impfstoff nämlich nur an maximal 50 Personen getestet haben. In Deutschland betrage die Zahl der Probanden in der Regel mehrere Tausend bis Zehntausende, erzählt Kremsner. "Wenn die Annahmen stimmen, würden wir diesen Impfstoff in Deutschland auch nie einsetzen. Das wäre unzumutbar."

Keine Transparenz aus Russland

Russland hält sich hingegen weiter bedeckt, es liegen keine Ergebnisse der klinischen Studien vor. Medien berichten von einem so genannten Vektorimpfstoff. Dabei schleusen harmlose Viren Teile des Erbguts von Erregern in den Körper. Dieser bildet im Idealfall dann Antikörper, der Abwehrmechanismus wird in Gang gesetzt. Aber so ganz genau weiß das keiner - weil die Russen ihr Verfahren nicht transparent gemacht haben. Allgemein ist über den Impfstoff und seine Wirksamkeit zu wenig bekannt. Das bestätigt auch Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, dem ZDF:

Solche Verfahren sind mit Vorsicht zu genießen, wenn signifikante Daten zur Arzneimittelsicherheit und auch zur Wirksamkeit des Impfstoffes nicht vorliegen.
Klaus Cichutek, Paul-Ehrlich-Institut

Für die Zulassung eines Impfstoffes braucht es normalerweise mehrere Erprobungsstufen - das ist internationaler Standard. Üblicherweise sind nach Prüfungen im Labor und an Tieren drei Phasen am Menschen vorgesehen, ehe ein Impfstoff bei uns zugelassen wird. Zuerst wird die allgemeine Verträglichkeit getestet, im Anschluss die Dosierung und die Reaktion des Immunsystems, in der letzten Phase geht es dann um die Zuverlässigkeit. Das ist der entscheidende Punkt - erst danach ist eine Zulassung des Impfstoffes möglich.

Forscher laufen auf eine Zielgerade zu, hinter der eine Spritze steht, die den Corona-Impfstoff symbolisiert.u

Wettlauf um Corona-Schutz - Diese Firmen liegen im Impfstoff-Rennen vorn 

Die Impfstoff-Suche hat den wohl größten Wettlauf ausgelöst, den die Wissenschaft je gesehen hat. Die ersten Vakzine sind bereits zugelassen, welche kommen noch dazu?

von Simon Haas, Robert Meyer

Ärzte und Lehrer zuerst

Auch deswegen zeigen sich Experten hierzulande beunruhigt. "Ganz grundsätzlich, aber besonders in Zeiten wie diesen, würde ich mich nicht mit einer Medizin, die nur in China, Russland oder den USA zugelassen wurde, behandeln oder impfen lassen. Stattdessen zähle ich auf die soliden Verfahren in der Europäischen Union", sagt Kremsner.

Russland will demnach bereits im Oktober mit der ersten Massenimpfkampagne gegen das Coronavirus beginnen. Ärzte und Lehrer sollten als erste geimpft werden. Russland ist ein Land unter vielen, auch bei uns gibt es große Fortschritte in Sachen Corona-Impfung. "Es sieht sehr gut aus. Es gibt einige Impfstoffe, die schon sehr weit gekommen sind, die auch schon in den letzten Phasen sind. Ich gehe davon aus, dass es auch bei uns Zulassungen in absehbarer Zeit geben wird", so Kremsner. Konkret meint er damit noch diesen Winter.

Ärzte und Krankenschwestern am 22.04.2020 in einem Krankenhaus in Barcelona
Liveblog

Das Wichtigste im Liveblog - Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft  

Debatte um Corona-Regeln, Pläne für Schnelltests und Impfstoffe - alle Entwicklungen zur Pandemie in Deutschland und weltweit hier im Blog.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.