Sie sind hier:

Schulze und Greenpeace : Weniger Fleisch und Biosprit gefordert

Datum:

Entwicklungshilfeministerin Svenja Schulze (SPD) ruft Verbraucher dazu auf, weniger Fleisch zu essen, um den Hunger in der Welt zu reduzieren. Greenpeace nimmt Biosprit ins Visier.

Svenja Schulze (SPD), Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, spricht in der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag am 16. März 2022.
Fasst Fleisch und Biosprit ins Auge: Svenja Schulze (SPD), Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Quelle: dpa

Um den Hunger in der Welt zu reduzieren hat Entwicklungshilfeministerin Svenja Schulze (SPD) an Verbraucher appelliert, weniger Fleisch zu essen. Schulze sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "60 Prozent des weltweit produzierten Maises wird an Tiere verfüttert, in der EU ist es bei Weizen ähnlich".

Es würde der Getreideversorgung in Entwicklungs- und Schwellenländern mittel- und langfristig sehr helfen, wenn wir in den reichen Ländern weniger tierische Produkte essen würden.
Entwicklungshilfeministerin Svenja Schulze

Ähnlich äußerte sich die Umweltschutzorganisation Greenpeace.

Weniger Schweinefleisch, mehr Ackerfläche

Schulze sagte weiter, wenn in Deutschland die Schweinefleischproduktion um 30 Prozent reduziert würde, wäre eine Ackerfläche von einer Million Hektar frei, etwa ein Zehntel der deutschen Ackerfläche. "Darauf könnte man fünf Millionen Tonnen Getreide anbauen." Längerfristig würde sich so weltweit die Versorgungslage verbessern, so die Ministerin.

Die Ukraine produziert Weizen für die ganze Welt. Ein Agrarbetrieb bei Lemberg versucht, die Angestellten zu halten und die Felder zu bestellen. Doch es fehlt an Diesel und Geld.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Mit Blick auf die durch den Ukraine-Krieg stark gestiegenen Weizenpreise sagte sie, wenn ein Produkt knapp sei, müsse der Verbrauch gedrosselt werden. "Getreide gehört zuallererst auf den Tisch - und zwar ohne den Umweg über den Futtertrog." Die Ukraine und Russland zählen zu den Hauptexporteuren von Weizen weltweit.

Auch eine Reduzierung des Mais- und Getreideanteils im Biosprit müsse erwogen werden, erklärte die Entwicklungsministerin. Sie sei dafür, "zu prüfen, ob es Spielräume für schnelle Anpassungen gibt". Im Tank seien Mais und Getreide in diesen schwierigen Zeiten "am schlechtesten aufgehoben". Schulze betone: "Wir brauchen angesichts der drohenden Ernährungskrise Getreide, um Menschen zu versorgen."

Weizen und Mais aus Russland und der Ukraine fehlen auf dem Weltmarkt - mit schlimmen Folgen. Svenja Schulze warnt vor Hungersnöten und fordert mehr Geld für ihr Ressort.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Greenpeace fordert Biosprit-Verbot

Unterdessen forderte Greenpeace die Bundesregierung auf, angesichts der weltweit drohenden Lebensmittelknappheit Biosprit per Verordnung zu verbieten. Der Greenpeace-Experte für Landwirtschaft, Martin Hofstetter, sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe:

Frisches Öl, wie Raps-, Soja- oder Palmöl, gehören nicht in den Tank, sondern auf den Essenstisch.
Martin Hofstetter, Greenpeace-Experte für Landwirtschaft

Zudem sollte deutlich weniger Getreide als Tierfutter, sondern als Nahrungsmittel verwendet werden. Die Menge von zwölf Liter Rapsöl, die demnach pro Kopf und Jahr im Autosprit landeten, würde "jedem locker reichen, um sich davon im Jahr zu ernähren", so Hofstetter. "Und damit könnte man auch zusätzlich andere Menschen versorgen, wenn die Exporte von Sonnenblumenöl aus der Ukraine wegfallen sollten."

Weniger Tierhaltung soll Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

Europa könnte laut Greenpeace zudem die ausfallenden Getreideexporte aus der Ukraine bereits in diesem Jahr vollständig ersetzen, wenn Getreide mehr als Nahrungsmittel statt als Tierfutter verwendet würde.

"Wenn wir in Europa zehn Prozent weniger Tiere hätten, stünde uns automatisch so viel Weizen zur Verfügung, dass wir die gesamten Getreide-Exportausfälle der Ukraine ersetzen könnten." Die EU produziere 160 Millionen Tonnen Getreide, die als Futtermittel eingesetzt würden. "10 Prozent davon sind 16 Millionen Tonnen - genau so viel Getreide exportiert die Ukraine derzeit in die Welt."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.