Sie sind hier:

Nach der Amokfahrt - Trier steht still: Schweigeminute für Opfer

Datum:

Hunderte Menschen hielten am Mittag in Trier inne. Vier Minuten lang gedachten sie der Opfer - so lange wie die Amokfahrt des Täters bis zu seiner Festnahme gedauert hatte.

Trauerbekundungen in der Trierer Fußgängerzone am 02.12.2020
Trauer in Trier nach der Amokfahrt eines 51-Jährigen
Quelle: dpa

Genau zwei Tage nach der tödlichen Amokfahrt in Trier hat die Stadt am Donnerstag mit einer Schweigeminute der Opfer und Angehörigen gedacht. Um 13.46 Uhr hielten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger inne. Gleichzeitig läuteten die Kirchenglocken in der ganzen Stadt.

"Lassen Sie uns zeigen, wie stark und solidarisch die Menschen dieser Stadt sind. Trier steht zusammen", hatte der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) zuvor an die Bürger appelliert.

Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Bei der Amokfahrt eines 51-Jährigen durch die Trierer Fußgängerzone kamen am Dienstag fünf Menschen ums Leben. Unter den Toten sind nach Angaben der Polizei ein neun Wochen altes Baby, der 45 Jahre alte Vater sowie drei Frauen im Alter von 25, 52 und 73 Jahren. 18 weitere Personen wurden verletzt, sechs davon schwer.

Der Tatverdächtige sitzt seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung erlassen. Das Motiv ist unklar.

In Trier überwiegen ein Tag nach der Amokfahrt Trauer und Stille. Viele Menschen legen in der Innenstadt Blumen nieder und zünden Kerzen an. Das Motiv des Täters ist noch unklar. Er bleibt vorerst in Untersuchungshaft.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Gedenken an Opfer an Porta Nigra

In Trier kamen der Oberbürgermeister mitsamt Stadtvorstand vor dem Rathaus zusammen. An der Porta Nigra am zentralen Trauerort hatten sich nach Stadtangaben rund 500 Menschen versammelt. Die Menschen hielten vier Minuten inne: So lange hatte die Tat des Amokfahrers bis zu seiner Festnahme gedauert.

Auch über Trier hinaus trafen sich Menschen in Rheinland-Pfalz in stillem Gedenken an die Opfer. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die in Trier zu Hause ist, hatte Menschen, Behörden, Betriebe und Schulen im ganzen Land gebeten, sich an der Gedenkminute zu beteiligen.

30.000 Euro Spenden für Opfer

Für die Trauerarbeit sei es wichtig, "innezuhalten und darüber nachzudenken, was in diesen vier Minuten passiert ist", sagte Leibe danach. Er stelle "eine echte Trauer und eine echte Betroffenheit" fest. Zudem gebe es eine große Hilfsbereitschaft. Bei einer Spendenaktion der Stadt für die Opfer kamen bisher 30.000 Euro zusammen.

Auch Menschen außerhalb von Rheinland-Pfalz gedachten am Donnerstag der Opfer. So twitterte die Polizei Paderborn in Nordrhein-Westfalen beispielsweise, auch die Gedanken der Kreispolizeibehörde Paderborn seien in Trier. "Wir freuen uns über jedes Zeichen der Solidarität", sagte der Stadtsprecher.

Trauerbekundungen in der Trierer Fußgängerzone am 02.12.2020

Amokfahrt von Trier - Entscheidende Frage: Psychiatrie oder Haft? 

Ob der mutmaßliche Amokfahrer von Trier inhaftiert und schuldig gesprochen wird, entscheiden psychiatrische Gutachten. Die Schuldfrage wirkt sich auch auf die Betroffenen aus.

von Lukas Wilhelm

Am Freitag werde es eine Sondersitzung des Innenausschusses des Landtags geben, sagte Innenminister Roger Lewentz (SPD). Außerdem werde die Polizeipräsenz in rheinland-pfälzischen Städten erhöht. Es gebe keine Hinweise auf weitere Taten oder auf Nachahmer. Es solle der Bevölkerung aber das Gefühl vermittelt werden, dass die Polizei zu ihrem Schutz vor Ort sei.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.