ZDFheute

"Mein Körper war im Schockzustand"

Sie sind hier:

Sexueller Missbrauch im Sport - "Mein Körper war im Schockzustand"

Datum:

"Geschichten die zählen" - unter diesem Slogan sammelt die unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs Erlebnisberichte Betroffener. Auch die von Opfern im Sport.

Sexuelle Gewalt geschieht in allen Lebensbereichen von Kindern und Jugendlichen – auch im Sport. Doch sexueller Missbrauch im Breiten- und Leistungssport ist stark tabuisiert. Betroffene kostet es große Überwindung, darüber zu sprechen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Es sind Geschichten wie die von Marie Dinkel. Marie ist damals 13 Jahre alt. Sie betreibt Judosport und gehört zu den besten. Deshalb bekommen sie und zwei andere Mädchen Einzeltraining. Dort wird sie zum Opfer. Der Trainer bedrängt sie, greift ihr beim Kampf in die Hose.

Er hatte mich in einem Haltegriff, ich lag komplett auf dem Rücken und er war wie im Vierfüssler über mich drüber und hat mich dann quasi oben fixiert. Und ist dann mit seinen Händen unter meinen Rücken und von da aus in die Hose rein, so dass ich mich nicht wehren konnte.
Marie Dinkel, Betroffene

"Mein Körper war im Schockzustand, ich hab es nicht geschafft, zu sprechen, mich zu bewegen. Ich war wie gefangen - ich hatte auch quasi keine Kontrolle mehr. Und ich glaub', das war wie ein Schutzmechanismus: Der Körper hat versucht, sich so weit zurückzuziehen, dass ich so wenig wie möglich davon mitbekomme", erzählt Marie Dinkel weiter.

Auswirkungen bis ins Erwachsenenalter

Nach einem halben Jahr offenbart sich Marie ihrer Mutter, erzählt im Auto, der Trainer fasse sie immer "so komisch" an. Der Trainer wird aus dem Verein entlassen, eine Bestrafung bekommt er nicht. Und Marie keine Entschuldigung.

Sexueller Missbrauch im Kindesalter hat für die Betroffenen oft Auswirkungen bis in das Erwachsenenalter. Viele sind psychisch labil, anfällig für Depressionen, manche schaffen es kaum, eine Ausbildung zu absolvieren und ein geregeltes Leben zu führen.

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs geht von einer hohen Dunkelziffer an sexuellen Gewalttaten im Sport aus. Man habe es vielfach mit einer Vertuschung der Übergriffe zu tun, so die Vorsitzende Sabine Andresen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Sexueller Kindesmissbrauch im Sport ist ein Tabuthema

Sexuelle Gewalt geschieht in allen Lebensbereichen von Kindern und Jugendlichen - auch im Sport. Doch sexueller Kindesmissbrauch im Breiten- und Leistungssport ist stark tabuisiert. Die Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs will wissen, was sexuellen Missbrauch im Sport begünstigt und wie man dem begegnen kann. Sie stellt die Fragen nach Aufarbeitung und Entschädigung.

In den vergangenen Jahren gab es bereits drei sogenannte Hearings, bei denen Betroffene die Gelegenheit bekommen, von ihren Erfahrungen zu erzählen:  

  1. Sexueller Missbrauch im familiären Kontext
  2. Sexueller Missbrauch in Institutionen (wie Heimen) und Familien in der DDR
  3. Sexueller Missbrauch in der evangelischen und katholischen Kirche

Hearings sollen Betroffenen eine Plattform geben

Bei den Hearings wird auch ein Austausch mit Experten sowie Vertretern aus Sport, Wissenschaft und Politik gefördert. Auch auf dem vierten öffentlichen Hearing "Sexueller Missbrauch im Sport" heute in Berlin soll Betroffenen ein Forum gegeben werden.

Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen wird ein Großteil der Veranstaltung online stattfinden. Auch Marie wird aus der Schweiz zugeschaltet und wird ihre Geschichte erzählen.

Das große Schweigen

Beitragslänge:
10 min
Datum:

Hierarchien und Leistungsdruck begünstigen Missbrauch im Sport

Viele Betroffene brauchen Jahre, um überhaupt zu verstehen, was ihnen angetan worden ist. Viele behalten das Geschehene für sich: Zu groß ist die Scham, zu übermächtig die Angst. Körperliche Nähe, Hierarchien und Leistungsdruck sind womöglich Faktoren, die Missbrauch im Sport begünstigen.

Wird ein Kind oder Jugendlicher Opfer, nutzen Trainer, Übungsleiter und Betreuer die Vertrauenssituation oft schamlos aus. Eine Studie der Sporthochschule Köln und des Universitätsklinikums Ulm von 2019 geht von möglicherweise mehr als 200.000 Fällen deutschlandweit aus. Eine Dimension, die mit den Zahlen der Missbrauchsfälle in der Kirche vergleichbar ist.

Der Sport ist ein wesentlicher Freizeitbereich für Kinder und Jugendliche und damit ist der Sport, ähnlich wie kirchliche Jugendarbeit, ein wichtiger Bereich, in dem leider auch Übergriffe stattfinden.
Prof. Jörg M. Fegert, Universitätsklinikum Ulm

"Da heute der Sport fast jeden erreicht, fast jeder Mitglied in einem Verein ist, ist der Sport eigentlich das breitere Feld, als die (kirchliche) Jugendarbeit. Deshalb hat es uns nicht überrascht, dass wir im Vergleich zur Kirche fast doppelt so viele Fälle gefunden haben", sagt Prof. Fegert.

Seit 2019: Rund 100 Betroffene teilten ihre Erfahrungen

Vor anderthalb Jahren hatte die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs Betroffene dazu aufgerufen, sich zu melden, wenn sie im Sport sexuell misshandelt oder missbraucht worden sind.

Die Erlebnisse reichen vom anzüglichen Spruch bis zum überraschenden Besuch in der Gemeinschaftsdusche, schweren Vergewaltigungen und jahrelangem Befummeln und Begrapschen. Seit Mai 2019 haben rund 100 Betroffene ihre Geschichten der Kommission erzählt. Geschichten, die zählen.

Sportvereine -
Sexuelle Gewalt: Das große Schweigen
 

In Sportvereinen gibt es mehr sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche als öffentlich bekannt, so eine Studie. Auch, weil Ehrenamtliche nicht konsequent überprüft werden.

von Sue Odenthal
Videolänge:
10 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.