Sie sind hier:

"Klima der Angst" - SOS-Kinderdorf: Übergriffe auf Schützlinge?

Datum:

In einem bayerischen SOS-Kinderdorf soll es zu schweren Übergriffen auf Kinder gekommen sein. Das legt eine aktuelle Studie nahe.

Der Schriftzug „SOS Kinderdörfer - Weltweit“ steht an einem Fenster.
Der Schriftzug „SOS Kinderdörfer - Weltweit“ steht an einem Fenster.
Quelle: picture alliance/dpa/Peter Kneffel

Ein fünf Jahre altes Mädchen allein in einen dunklen Keller gesperrt. Ein Junge, der in Hausschuhen schlafen muss, weil seine Dorfmutter sie ihm mit Sekundenkleber an den Füßen befestigt hat. Kinder, die sich nackt begutachten lassen müssen, die mit einer erwachsenen Frau duschen und sie eincremen müssen.

Kindesmissbrauch ist eines der schlimmsten Verbrechen, vor allem wenn die Täter zum engsten Umfeld gehören.

Beitragslänge:
89 min
Datum:

Verdacht gegen zwei Dorfmütter

Eine Studie über Übergriffe auf Kinder hat erschreckende Vorwürfe gegen zwei Dorfmütter eines SOS-Kinderdorfes in Bayern zu Tage gefördert.

"Es geht vor allem um das, was man 'schwarze Pädagogik' nennt und wie sie eher in den 1960er Jahren verbreitet war als Anfang der 2000er Jahre", sagt der Psychologe und Missbrauchsexperte Heiner Keupp der Deutschen Presse-Agentur in München. Denn die Vorwürfe beziehen sich nicht etwa auf die dunkle Vergangenheit, sondern auf die jüngere: auf die Jahre 2000 bis 2015.

Keupp, der auch schon den Missbrauchsskandal im katholischen Kloster Ettal wissenschaftlich aufgearbeitet hat, hat die Studie im Auftrag des Kinderdorfvereins erstellt. Er hat mit Betroffenen gesprochen - und auch mit einer der beschuldigten Frauen.

Kinderschutz-Beratungsstellen beklagen eine mangelnde Ausstattung, der Bundesbeauftragte für Fragen des sexuellen Missbrauchs fordert stärkere Unterstützung. Der Bundespräsident mahnt, der Kampf gegen sexualisierte Gewalt brauche mehr Aufmerksamkeit.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

"Klima der Angst" verbreitet

Am Freitag wurde eine Zusammenfassung der Studie auf der Website von SOS Kinderdorf veröffentlicht. Von einem "Klima der Angst" ist darin die Rede und von einer eingeforderten "Unterwerfungsbereitschaft" der Kinder.

Wenn sie verbotenerweise heimlich beim Essen tranken, so heißt es in dem Bericht, habe die Dorfmutter sie an den Haaren gepackt und ihre Köpfe zusammengeschlagen. Bei kleinen Regelverstößen sei ihnen die Matratze weggenommen worden - so dass sie auf dem Lattenrost schlafen mussten. Und wenn sie morgens nicht sofort aufstanden, sollen sie kaltes Wasser ins Gesicht bekommen haben. Die Kinder durften demnach morgens auch nicht aufs Klo gehen, weil die Toilette neben dem Zimmer der Dorfmutter lag und sie nicht gestört werden wollte. Sie haben dann Bettflaschen bekommen.

Laut Bundeskriminalamt hat es 2020 erneut mehr Fälle von Kindesmissbrauch und Misshandlungen Schutzbefohlener gegeben. Die meisten Taten geschähen im privaten Umfeld. So wurden 152 Kinder Opfer eines vorsätzlichen oder fahrlässigen Tötungs-Deliktes.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Sexuelle Übergriffe auf die Kinder

Von "kindeswohlgefährdenden Grenzüberschreitungen" ist in einer Mitteilung des SOS-Kinderdorfes die Rede. Keupp spricht im Fall der einen Beschuldigten deutlicher von Missbrauch: "Die Kinder mussten an den Wochenenden mit ihr gemeinsam duschen, jeweils zwei Jungen und dann zwei Mädchen nackt in einer engen Duschkabine und danach mussten sie die nackte Kinderdorfmutter eincremen", sagt Keupp.

"Morgens - wenn sie noch im Bett lag - mussten die Kinder nackt an ihr vorbeidefilieren, damit sie sehen konnte, ob sie sich auch gut gewaschen haben. Die Schambereiche wurden besonders kontrolliert. Einem Mädchen soll sie dabei in die Brustwarzen gezwickt haben. Das sind sexuelle Übergriffe gegen die Kinder."

Die Organisation SOS-Kinderdorf, die sich zu einem großen Teil aus Spenden finanziert, will nach eigenen Angaben vor allem Kindern helfen, deren Eltern wegen Armut nicht für sie sorgen können oder die familiäre Gewalt erleben.

Silhouette: Apple-Nutzerin schaut auf Smartphone

Bildabgleich mit neuem Update - Apple geht gegen Kindesmissbrauch vor 

US-Apple-Geräte sollen künftig Bilder mit sexuellem Missbrauch von Kindern erkennen und melden, sobald sie in den Online-Speicher hochgeladen werden. Datenschützer schlagen Alarm.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat nach einer Strafanzeige inzwischen Ermittlungen aufgenommen, wie ein Sprecher der Behörde sagte. Eine Sprecherin von SOS-Kinderdorf erklärte, die Organisation wisse von dieser Anzeige und sei im Austausch mit dem Betroffenen, der sich zuvor an eine extra bei den SOS-Kinderdörfern eingerichtete Anlaufstelle gewandt habe und dort beraten worden sei.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.