Sie sind hier:

Wieder Testflug gescheitert - SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung

Datum:

Schon im Dezember war der Prototyp einer Marsrakete explodiert. Und nun endete wieder ein Testflug von Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX mit einer Explosion.

Auch der zweite Prototyp der neuen Starship-Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX ist bei der Landung explodiert. Die Rakete war bis zu 10 Kilometer Höhe noch planmäßig geflogen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Erneuter Rückschlag für die Mars-Ambitionen von High-Tech-Pionier Elon Musk: Ein zweites Mal ist der Prototyp einer neuen Rakete von Musks Unternehmen SpaceX bei der Landung explodiert. Die Starship SN9 prallte auf den Boden und ging in Flammen auf. Auf lange Sicht will SpaceX mit den Starship-Raketen Reisen zum Mars ermöglichen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Starship-Rakete landete mit zu viel Tempo

Erst im Dezember war eine Starship-Rakete - die SN8 - beim Landemanöver in Flammen aufgegangen. SpaceX-Vertreter John Insprucker konstatierte in einer Online-Übertragung nach dem erneuten Fehlschlag:

Wir müssen an der Landung noch ein bisschen arbeiten.

Die SN9 war am Dienstagnachmittag von Boca Chica im US-Bundesstaat Texas abgehoben und auf eine Höhe von 10.000 Metern gestiegen. Sie vollführte dann problemlos in horizontaler Lage eine Serie von Testmanövern. Die Probleme begannen, als die Rakete sich für die Landung wieder in eine vertikale Position zu wenden versuchte. Die Livebilder zeigten, dass die Rakete mit zu hoher Geschwindigkeit und im falschen Winkel zurückkehrte.

Auch im Dezember war die Geschwindigkeit beim Landeanflug zu hoch gewesen. SpaceX-Gründer Elon Musk zeigte sich trotzdem zufrieden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nächster SpaceX-Testflug "in der nahen Zukunft" geplant

Die Rakete prallte dann mit einem ohrenbetäubenden Knall auf und explodierte in hellen orangenen Flammen und einer Staubwolke. Das Feuer breitete sich jedoch nicht aus.

Insprucker sprach trotz des gescheiterten Landemanövers von einem "weiteren großartigen Flug". Aus dem Test seien "viele gute Daten" gewonnen worden. Der nächste Testflug solle "in der nahen Zukunft" stattfinden.

"Crew Dragon" soll noch dieses Jahr Touristen ins All bringen

Musk hofft, dass die 120 Meter lange Rakete eines Tages Menschen und Fracht zum Mond, Mars und möglicherweise noch weiter entfernt ins All befördern kann. Mit der Rakete Falcon-9 hat sich das private US-Unternehmen SpaceX bereits in der Raumfahrt etabliert. Im November startete damit die erste Routinemission einer bemannten SpaceX-Rakete zur Internationalen Raumstation ISS.

Am Montag kündigte SpaceX zudem an, im letzten Quartal 2021 erstmals Touristen ins Weltall bringen zu wollen. Die vier Urlauber sollen mit der Kapsel "Crew Dragon" durch die Erdumlaufbahn fliegen. Die Kapsel soll von der Falcon-9 ins All gebracht werden.

Astronautinnen-Duo im Außeneinsatz.

Nachrichten | Thema - Weltall - Faszination Raumfahrt 

Ob Raumfahrt zum Mars oder Mond, Geheimnisse der Astronomie oder das Erforschen ferner Galaxien: Das Weltall beschäftigt Wissenschaft und Wirtschaft - aktuel...

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.