Sie sind hier:

Bundestags-Grundrisse : Ex-Stasi-IM angeklagt: Spionage für Moskau?

Datum:

Offiziell hat ein 55-Jähriger Wartungsarbeiten in Räumlichkeiten des Bundestags ausgeführt. Jetzt ist er der Spionage für den russischen Geheimdienst angeklagt.

Archiv: Der Reichstag in Berlin am 14.06.2017
Vorwurf Spionage: Wurden Grundrisse an Moskau weitergegeben?
Quelle: Imago

Die Bundesanwaltschaft hat einen Deutschen wegen Spionage angeklagt, weil er Grundrisse von durch den Bundestag genutzten Gebäuden an Russland weitergegeben haben soll. Der beschuldigte Jens F. war Mitarbeiter einer Firma, die unter anderem für den Bundestag elektronische Geräte auf ihre Betriebssicherheit überprüfte. Zur Durchführung solcher Arbeiten übersandte die Bundestagsverwaltung dem Unternehmen auch Grundrisse.

Daten an russischen Militärgeheimdienst weitergegeben

Der Angeklagte soll entsprechende Dateien im Sommer 2017 kopiert und auf CD gebrannt haben. Anschließend habe er diese per Post an einen Mitarbeiter des russischen Botschaft in Berlin versandt und zwar an einen Mitarbeiter, der hauptamtlich für den russischen Geheimdienst GRU arbeitet. 

Die Ermittler haben keine Belege dafür, dass er von russischer Seite hierzu beauftragt wurde. Sie gehen davon aus, dass Jens F. eigenständig gehandelt hat. Nach ZDF-Informationen soll er aber in der Hoffnung gehandelt haben, im Gegenzug Geld für die Pläne zu bekommen.

Angeklager war Inoffizieller Mitarbeiter der Stasi

Der Angeklagte ist ein nicht vorbestrafter 55-jähriger Deutscher, der nach ZDF-Informationen Offizier der Nationalen Volksarmee der DDR und Inoffizieller Mitarbeiter der Stasi war. 

Wie sensibel die an Russland übermittelten Grundrisse tatsächlich sind, ist noch nicht öffentlich bekannt. Allerdings sind die Pläne nicht als "geheim" eingestuft. Jens F. wird daher auch nicht wegen des Verrats von Staatsgeheimnissen, sondern wegen geheimdienstlicher Tätigkeit angeklagt (§ 99 Abs. 1 Nr. 1 StGB). Hierauf steht Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

FDP empört über Spionage-Vorfall

Der Mann sei nicht in Untersuchungshaft, weil es keinen dringenden Tatverdacht und keine Fluchtgefahr gebe, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft. Nun müsse der Staatsschutzsenat des Kammergerichts Berlin anhand der vorgelegten Indizien entscheiden, ob er die Anklage zulässt. Wodurch der mutmaßliche Spion aufgeflogen ist, wollte der Sprecher nicht sagen. Die Bundestagsverwaltung wollte sich wegen der laufenden Ermittlungen nicht dazu äußern.

Politiker etwa von der FDP zeigten sich empört:

Sollte sich der Verdacht bewahrheiten, wäre dies ein ungeheuerlicher Vorgang.
Marco Buschmann, Parlamentarischer Geschäftsführer FDP

Der Vorfall müsse "restlos aufgeklärt werden und Konsequenzen für die Absicherung des Deutschen Bundestages haben".

Moskau: "Antirussische Informationskampagne"

Die Reaktion aus Russland kam prompt. "Derartige Berichte über erwischte 'russische Spione' befeuern nur eine antirussische Informationskampagne, um den Mythos der Moskauer Aggression zu unterstützen", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Leonid Sluzki.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.