Wegen sexueller Belästigung: "Squid Game"-Star angeklagt

    Wegen sexueller Belästigung: "Squid Game"-Star in Südkorea angeklagt

    |

    "Squid Game" hat im vergangenen Jahr Rekorde gebrochen, seine Stars berühmt gemacht. Einer von ihnen ist nun in seiner Heimat Südkorea wegen sexueller Belästigung angeklagt worden.

    O Yeong Su
    Wegen sexueller Belästigung angeklagt: O Yeong Su.
    Quelle: AP

    Ein Star der Netflix-Serie "Squid Game" ist in seiner Heimat Südkorea wegen sexueller Belästigung angeklagt worden. Der 78-jährige Schauspieler O Yeong Su werde wegen eines Falls aus dem Jahr 2017 beschuldigt, erklärte die südkoreanische Staatsanwalt am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP.
    Medienberichten zufolge hatte O damals eine Frau "unsittlich berührt". Diese Informationen seien "sachlich nicht falsch", sagte ein Vertreter der Staatsanwaltschaft, ohne weitere Details zu nennen.
    Der 78-Jährige hatte für seine Rolle in "Squid Game" im Januar als erster südkoreanischer Schauspieler einen Golden Globe als bester Nebendarsteller gewonnen. Berichten zufolge beschloss das südkoreanische Kulturministerium aufgrund der Anschuldigungen gegen O, die Ausstrahlung einen Werbespots der Regierung zu stoppen, in dem der Schauspieler auftritt.

    "Squid Game": Erfolgreichste Netflix-Produktion

    Die düstere südkoreanische Netflix-Serie "Squid Game", in der verschuldete Menschen bei Kinderspielen um ihr Überleben kämpfen, wurde nach ihrem Start im Jahr 2021 zur erfolgreichsten Produktion des US-Streaminganbieters.
    Die südkoreanische Film- und Fernsehindustrie ist in Hollywood zunehmend auf Erfolgskurs: 2020 hatte der Film "Parasite" von Bong Joon Ho den Oscar als bester Film gewonnen. Zugleich wurden in den vergangenen Jahren gegen prominente Vertreter der Filmszene in Südkorea, unter ihnen der inzwischen verstorbene Regisseur Kim Ki Duk sowie die Schauspieler Cho Jae Hyun and Oh Dal Su, Missbrauchsvorwürfe erhoben.
    Quelle: AFP