Sie sind hier:

Daten des Bundeskriminalamtes - Gewalt in der Partnerschaft nimmt zu

Datum:

Schläge, Stalking, Vergewaltigung: Die Zahl der Gewalttaten unter Paaren ist im letzten Jahr stärker gestiegen als in den Jahren zuvor. Das zeigen Daten des Bundeskriminalamtes.

Eine aktuelle Statistik des Bundeskriminalamtes zeigt einen Anstieg von häuslicher Gewalt. Insgesamt wurden 2020 mehr als 148.000 Menschen Opfer von häuslicher Gewalt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Zahl der erfassten Fälle von Gewalt in Partnerschaften ist in Deutschland erneut gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden laut einer am Dienstag in Berlin vorgestellten Statistik des Bundeskriminalamts (BKA) 148.031 Personen Opfer von Gewalt in einer bestehenden oder ehemaligen Partnerschaft. Das sind 4,4 Prozent mehr als 2019. Vier von fünf Betroffenen waren demnach Frauen. Von den Tatverdächtigen waren ebensoviele Männer.

Jede Stunde werden in Deutschland durchschnittlich 13 Frauen Opfer von Gewalt in Partnerschaften.
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht

Die Justiz müsse diese Taten "mit großer Entschiedenheit" verfolgen, erklärte die geschäftsführende Bundesfrauen- und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD).

139 Frauen durch Partner getötet

Den Angaben zufolge wurden 2020 insgesamt 139 Frauen und 30 Männer durch den Partner oder Ex-Partner getötet; 2019 waren es 117 Frauen und 32 Männer. 72.013 Frauen und 19.199 Männer wurden Opfer von vorsätzlicher einfacher Körperverletzung. Stalking, Bedrohung und Nötigung betrafen 29.301 Frauen und 3.721 Männer. Das BKA erfasst diesen Bereich seit 2015 gesondert.

Das Bundeskriminalamt hat Daten aus dem vergangenen Jahr ausgewertet und kommt zu dem Ergebnis: Die Gewalt unter Paaren hat 2020 deutlich zugenommen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Lambrecht mahnte, die Gewalt beim Namen zu nennen. Es handele sich in solchen Fällen nicht um "Familientragödien":

Wenn ein Partner, ein Ex-Partner eine Frau und Kinder tötet oder Gewalt gegen sie ausübt, dann ist das nichts anderes als ein Gewaltdelikt und als solches muss es auch bezeichnet werden.
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht

Laut BKA-Präsident Holger Münch waren etwa ein Drittel der Tatverdächtigen zwischen 30 und 40 Jahren alt. 23 Prozent standen zum Tatzeitpunkt unter Alkoholeinfluss. Ein Zusammenhang von der Corona-Pandemie und zunehmender Partnerschaftsgewalt lasse sich auf Grundlage der Hellfeld-Statsitik nicht eindeutig belegen.

Zahle der Beratungen am Hilfetelefon gestiegen

Demgegenüber stieg die Zahl der Beratungen beim Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" im vergangenen Jahr. 2020 wurden rund 51.000 Beratungen verzeichnet - 15 Prozent mehr als 2019. Während des ersten Lockdowns stieg die Zahl der registrierten Fälle im Vergleich zum Vorjahreswert; während des zweiten Lockdowns hingegen sank die Anzahl.

Die Zunahme der Beratungen könne auch an der Präsenz des Hilfetelefons in der Öffentlichkeit während der Pandemie liegen, erklärte Hilfetelefon-Leiterin Petra Söchting. Jedoch hätten Lockdown und Kontaktbeschränkungen die Risikofaktoren für Gewalt in der Partnerschaft generell erhöht.

Eine junge Frau schaut aus dem Fenster

Ausgangsbeschränkungen an Ostern - Probleme daheim: Diese Nummern können helfen 

Ausgangsbeschränkungen und häusliche Enge stellen viele Menschen vor Probleme - gerade auch an Ostern. Hier finden Sie eine Übersicht über seriöse Hilfsangebote.

von Marcel Burkhardt
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.