Sie sind hier:

Statistisches Bundesamt - Übersterblichkeit im November erkennbar

Datum:

In der zweiten Novemberwoche sind rund acht Prozent mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Besonders betroffen von der Übersterblichkeit ist Sachsen.

Archiv: Sargträger tragen einen Sarg, aufgenommen am 20.11.2019
Hinter jeder Statistik stehen Menschen, die um ihre Angehörigen oder Freunde trauern.
Quelle: dpa

Nach dem Anstieg der Corona-Infektionen steigt nun auch die Zahl der Todesfälle: Nach vorläufigen Erkenntnissen des Statistischen Bundesamtes sind Anfang November etwa acht Prozent mehr Menschen gestorben als im Schnitt der Vorjahre. Vor allem das Bundesland Sachsen ist hier betroffen.

Mindestens 19.161 Tote zwischen 9. und 15. November

Bundesweit starben zwischen 9. und 15. November in Deutschland mindestens 19.161 Menschen, wie das Amt in Wiesbaden mitteilte. Das Mittel der Jahre 2016 bis 2019 lag bei 17.817 Toten.

Am Freitag meldet das Robert-Koch Institut die bisher höchsten Corona-Zahlen: 29.875 Neuinfektionen und 598 Todesfälle binnen 24 Stunden. Baden-Württemberg führt Ausgangsbeschränkungen ein.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Dies geht aus einer Sonderauswertung der vorläufigen Sterbefallzahlen hervor, die aktuell bis zur 46. Kalenderwoche zur Verfügung steht und wöchentlich aktualisiert wird.

Besonders auffällig ist die Entwicklung der Sterbefallzahlen derzeit in Sachsen,
Statistisches Bundesamt

erläuterte das Demografie-Team von Destatis. "Im Unterschied zu anderen Bundesländern nimmt die Differenz zum Durchschnitt der Vorjahre dort derzeit deutlich von Woche zu Woche zu."

In der 41. Kalenderwoche habe die Zahl der Sterbefälle noch unter dem Durchschnitt gelegen. "In der 46. Kalenderwoche lag sie 27 Prozent darüber."

Auch die Zahl der Corona-Infizierten steigt bundesweit an

Die Zahl der Todesfälle von Personen, die bundesweit laborbestätigt an Covid-19 erkrankt waren, steigt ebenfalls von Woche zu Woche. In der 46. Kalenderwoche gab es bundesweit insgesamt 1.455 beim Robert Koch-Institut gemeldete Covid-19-Todesfälle. Das waren 350 Tote mehr als in der Vorwoche und 1.377 Tote mehr als in der 40. Kalenderwoche.

Das Netzwerk zur Beobachtung von Sterblichkeitsentwicklungen meldet für die 46. Kalenderwoche eine extrem hohe Übersterblichkeit für Belgien, Italien, die Schweiz und Slowenien. Eine sehr hohe oder hohe Übersterblichkeit wird für Frankreich, Österreich, Portugal und Spanien gemeldet.

In anderen europäischen Ländern stellt das Netzwerk für diese Kalenderwoche maximal eine mäßige Übersterblichkeit fest.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.