Sie sind hier:
Interview

Ukrainisches AKW Saporischschja : Wie groß das Risiko für Deutschland ist

Datum:

Auf die kritische Lage am ukrainischen AKW Saporischschja blickt Florian Gering vom Bundesamt für Strahlenschutz gerade sehr genau. Das Risiko für Deutschland sei aber gering.

Atomkraftwerk Saporischschja
Das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja steht in umkämpftem Gebiet.
Quelle: Imago

ZDFheute: Das ukrainische Kernkraftwerk Saporischschja ist zuletzt mehrfach beschossen worden. Wie sehen Sie die aktuelle Situation?

Dr. Florian Gering: Was uns besonders Sorgen macht, ist, dass Kernkraftwerke nicht darauf ausgelegt sind, in kriegerische Handlungen verwickelt zu werden. Das gab es auch weltweit noch nie.

Es ist bisher immer internationaler Konsens gewesen, Technologien wie etwa Kernkraftwerke aus kriegerischen Auseinandersetzungen herauszuhalten, weil keiner der Beteiligten sicher sein kann, was er damit auslöst.

Nach dem Beschuss des ukrainischen AKW Saporischschja gab es bisher laut Bundesamt für Strahlenschutz keine Hinweise auf freigesetzte Radioaktivität.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Wie kommen Sie normalerweise an Informationen über die Lage vor Ort? Und wie geht das im Moment?

Gering: Die üblichen Informationsquellen, die wir nutzen, sind vor allem Daten, die aufgrund internationaler Abkommen weltweit ausgetauscht werden. Das sind sowohl Messdaten als auch alle relevanten Meldungen von Behörden oder Betreibern. Hier gibt es seit Beginn des Krieges einen intensiven Austausch.

Für die Überwachung sind zudem eine Vielzahl von Bürgerdaten hinzugekommen, also beispielsweise von NGOs (Nicht-Regierungs-Organisationen; Anm. der Red.). Die nehmen rund um die Uhr Radioaktivitätsmessungen vor und machen sie im Internet verfügbar.

In der Summe haben wir über 500 Messstationen in der Ukraine, die wir trotz des Kriegszustands täglich auswerten können.
Dr. Florian Gering, BfS

ZDFheute: Heißt das, es wird im Moment sogar noch intensiver beobachtet als in Friedenszeiten?

Gering: Ja, in der Tat. Unsere Informationslage ist besser als es im Routinebetrieb auch in anderen Ländern der Fall ist.

ZDFheute: Falls es zu einer massiveren Freisetzung von Radioaktivität in Saporischschja kommen sollte: Mit welchen Auswirkungen auf Deutschland rechnen Sie?

Gering: Wir haben bisher keinerlei Anzeichen, die auf eine Freisetzung von radioaktiven Stoffen hinweisen.

Zwar entsprechen ukrainische Atommeiler europäischen Sicherheitsstandards. Allerdings bergen Kämpfe rund um die Reaktoren grundsätzlich Gefahren, so Atomexperte Sebastian Stransky.

Beitragslänge:
19 min
Datum:

ZDFheute: Was aber könnten im schlimmsten Fall die Auswirkungen für Deutschland sein?

Gering: Wir haben das schon vor einigen Jahren im Detail untersucht, und zwar genau für das Kernkraftwerk Saporischschja. Daraus haben wir die Erkenntnis gewonnen, dass glücklicherweise nur in 17 Prozent aller Wetterlagen überhaupt kontaminierte Luft nach Deutschland gelangen könnte.

In der Mehrzahl der Fälle würde der Wind gen Osten wehen und damit eher in Richtung Russland.
Dr. Florian Gering, BfS

Das heißt, das Risiko ist relativ gering. Natürlich kann es aber auch passieren, dass bei einer Freisetzung der Wind so steht, dass kontaminierte Luft nach Deutschland käme.

ZDFheute: Welche Notfallmaßnahmen müssten in dem Fall ergriffen werden?

Gering: Diese Fälle haben wir jetzt zu Beginn der kriegerischen Handlungen nochmal im Detail untersucht – auch Worst-Case-Annahmen, die von einer Freisetzung in der Größenordnung irgendwo zwischen Fukushima und Tschernobyl ausgehen. In allen Fällen wären in Deutschland Maßnahmen des Katastrophenschutzes, also Evakuierung oder Einnahme von Jodtabletten, nicht notwendig gewesen.

Was allerdings erforderlich gewesen wäre, wären Maßnahmen im Bereich der Landwirtschaft. Das heißt: Einige Produkte wären so stark belastet gewesen, dass sie nicht mehr auf den Markt hätten gebracht werden dürfen.

In der Region um das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja ist die Verunsicherung groß. ZDF-Reporterin Anne Brühl über die Lage vor Ort.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Welche Möglichkeiten haben Sie, die Strahlenbelastung hier in Deutschland zu erkennen und zu messen?

Gering: Die Erkennung beginnt schon vor Ort. Rund um das Kraftwerk Saporischschja sind es allein 15 Messstationen, die wir sehen. Wir würden dann in der Folge die Ausbreitung in der Ukraine verfolgen können.

Russland will das größte Kernkraftwerk an das Stromnetz der besetzten Krim anschließen. Dafür bombardieren russische Truppen auch Stromleitungen aus dem AKW ins ukrainische Netz.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Und europaweit gibt es circa viereinhalb tausend Messstationen, die wir immer überwachen. So können wir immer verfolgen, wohin sich die Wolke ausbreitet.

Neben diesen messtechnischen Verfahren würden wir auch Prognosen mit dem aktuellen Wetter erstellen. Und wenn die Luftmassen Deutschland erreichen, würden wir unser sehr aufwendiges Messnetz zum Einsatz bringen.

Wir haben über 1.700 Stationen und könnten sehr schnell sehr genau sagen, welche Gebiete wie stark betroffen wären.
Dr. Florian Gering, BfS

ZDFheute: Viele Menschen hier haben dennoch Angst, besorgen sich zum Beispiel Jodtabletten oder nehmen sie sogar vorsorglich ein. Eine gute Idee?

Gering: Das ist in unseren Augen überhaupt keine gute Idee. Wir können uns derzeit keine Situation vorstellen, in der es bei so einem weit entfernten Unfall in Deutschland Bedarf für die Einnahme von Jodtabletten gäbe.

Die gesundheitlichen Nebenwirkungen durch eine Einnahme von Jodtabletten würden daher definitiv das größere Risiko darstellen. Deswegen warnen wir explizit davor, Jodtabletten einzunehmen, ohne dass es dazu eine Aufforderung gibt.

Das Interview führte Mark Hugo aus der ZDF-Umweltredaktion

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ein Militärfahrzeug in der von Russland unterstützten und von Separatisten kontrollierten Volksrepublik Luhansk in der Ostukraine am 22.09.2022
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Ein Mitglied der selbsternannten Volksrepublik Donezk (DVR) gibt seine Stimme in einem Wahllokal während eines Referendums über den Anschluss der DVR an Russland ab.

Besetzte Gebiete in Ukraine - Scheinreferenden enden 

In den besetzten Gebieten in der Ukraine enden am Dienstag die Scheinreferenden über einen Beitritt zu Russland. Westliche Staaten sehen darin einen Bruch des Völkerrechts.

27.09.2022
Videolänge
Autos an der russisch finnischen Grenze

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Russland: Flucht vor der Wehrpflicht 

Angesichts der Teilmobilmachung versuchen tausende Männer im wehrpflichtigen Alter, Russland zu verlassen. Grenzschließungen sind laut Kreml nicht undenkbar.

26.09.2022
von Nina Kurschilgen
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.