Sie sind hier:

Street Art in Paris - "Ohne Nutzen und doch unverzichtbar"

Datum:

Kunst in Paris ist mehr als die Mona Lisa im Louvre. In den Seitenstraßen der Stadt nutzen Künstler wie Jef Aérosol, Obey und Banksy Häuserwände als Leinwand.

Der Pariser Street Art Künstler Jef Aérosol trät Mütze und hält sich den Zeigefinger vor den Mund.
Jef Aérosol ist ein französischer Künstler. Mit seinem gigantischen Selbstportrait auf einer Häuserwand neben dem Centre Pompidou in Paris hat er sich ebenso ein Denkmal geschaffen wie mit seinem auf die Chinesische Mauer gesprühten „Sitting Kid“.
Quelle: Jef Aérosol

ZDFheute: Geschlossene Museen und ein enger Bewegungsradius machen es derzeit schwer, Kunst zu erleben. Öffnet diese Begrenzung den Blick für Street Art? 

Jef Aérosol: Wenn man sich eine Stunde lang nur in seiner nächsten Umgebung bewegen darf, entdeckt man manchmal Dinge, die man sonst nicht sieht. Wer das Glück oder Unglück hat, in einer großen Stadt mit all dem dazugehörenden Stress zu leben, wird sich in der ruhigeren Corona-Zeit eher die Zeit nehmen, an einer bemalten Wand stehen zu bleiben und bewusster wahrzunehmen, was er sieht. 

Mit Street Art wollen US-Künstler in der Corona-Krise Hoffnung machen. Auf verbretterten Läden malen arbeitslose Künstler bunte Gemälde. So kommen die Menschen auf andere Gedanken.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

ZDFheute: Den meisten fällt als erstes die Mona Lisa im Louvre ein, wenn sie an Kunst in Paris denken. Paris und Street Art, passt das zusammen?

Aérosol: Viele Menschen besuchen keine Museen, weil sie denken, es fehlt ihnen hierfür an Wissen und Kultur. Sie glauben, Kunst sei einer gebildeten Elite vorbehalten. Menschen, die meine Bilder auf Häuserwänden sehen und mir sagen: „Ich weiß überhaupt nichts über Kunst“, denen antworte ich: „Es ist unmöglich, nichts über Kunst zu wissen.“ Der beste Beweis ist, dass sie sensibel sind für das, was Sie sehen. Manch einen animiert die Kunst auf der Straße dann doch ins Museum zu gehen.  

ZDFheute: Massenhaft als Abzug verkaufte Werke wie „Napoleon“ von Banksy sind in Vierteln von Paris zu finden, wo die Menschen vorbeigehen, ohne einen Blick drauf zu werfen. Schmerzt Sie das als Künstler?

Aérosol: Nein, das schmerzt mich nicht, im Gegenteil. Für die Kunst ist es ein Triumph zum Alltag der Menschen zu gehören, die nicht einmal stehen bleiben, um sie anzuschauen, da sie normal geworden ist.

Die Menschen, die dran vorbeigehen, verstehen: Was sie sehen, ist Kunst, ohne Nutzen und doch unverzichtbar.

Graffitis zählen inzwischen als Kunst.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

ZDFheute: Wie politisch ist Street Art im heutigen Paris angesichts von Corona, Terrorismus und Massenprotesten in der Stadt?

Aérosol: Kunst auf der Straße ist schon an sich ein politischer Akt. In Ländern wie China oder Syrien riskieren Künstler ihre Freiheit, wenn sie auf diese Weise eine Botschaft platzieren. Das hat dann natürlich eine andere Dimension als ein Pochoir (Anm.: Sprühtechnik, die in Paris groß geworden ist) in einem demokratischen Land. 

ZDFheute: Was sind die Botschaften?

Aérosol: Manchmal sind die Botschaften ein bisschen „fake“. Einige junge Künstler arbeiten auf der Straße, weil sie so schnell berühmt werden können. Soziale Medien, die Bilder weltweit schnell transportieren, machen das möglich.

Sie fragen mich um Rat, und ich sage dann: 'Wenn du keine Botschaft hast, dann lass es'.

Um auf Instagram gut anzukommen, sieht man an den Wänden politische Botschaften im Postkarten-Stil. Gut gemacht, aber dann doch platt: Krieg ist schlecht, Frieden ist gut, vive l’amour.  

ZDFheute: Kunst auf der Straße ist verletzlicher als Kunst in Museen. Der Pariser „Marianne“ von Obey wurden rote Tränen ins Gesicht gemalt, einige Werke werden übermalt. Was geht in Ihnen vor, wenn Sie das hören?

Aérosol: Diese Aktion war kein Vandalismus, das Werk wurde nicht zerstört. Auch ein großes Werk darf sich ändern und gehört nicht hinter Plexiglas.

Museen bewahren ein Werk, sie beschützen es. Street Art ist das Gegenteil.

Nachfolgenden Generationen kann man mit Bildern und Videos zeigen, was zu sehen war. Man soll diese Kunst aber nicht beschützen, sie muss atmen.

Manche mögen Graffiti und sagen, ohne die bunten Wandbilder wären unsere Städte ganz schön grau. Andere ärgern sich über die farbigen Nachrichten der Sprayer.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Wo ziehen Sie bei Street Art die Grenze zwischen Kunst und Kitsch?

Aérosol: Das ist etwas komplizierter. Ich arbeite nicht viel mit Farben. Nur sehr wenige setzen Farbe gelungen ein, das rutscht schnell ins Kitschige. Immer häufiger ist an den Wänden Dekoratives zu sehen. Genau wie in der Musik und in der Architektur entsteht so eine gewisse Austauschbarkeit. Diese Art Kunst will Diskussionen vermeiden.

Auch aus den sozialen Netzwerken sind Kontroversen verschwunden. Stimmt man nicht überein, ist das sofort ein Kampf. In der Politik ist es das Gleiche. Ich finde das schade. Es findet eine Nivellierung statt, auch in der Kunst.

Die Fragen stellte Madeleine Nissen.

Unsere Galerie gibt einen Überblick über die Pariser Straßenkunst-Szene.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.