Sie sind hier:

Beschäftigtenstudie - Krank - und trotzdem zur Arbeit

Datum:

Einer Befragung zufolge geht jeder zweite Beschäftigte krank zur Arbeit. Die Studie zeigt außerdem, wie wichtig Wertschätzung von der Führungskraft in der Zusammenarbeit ist.

Bürogebäude. Archivbild
Top-Belastungsfaktor laut Studie: lange Bildschirmzeiten
Quelle: Andreas Arnold/dpa

Jeder zweite Beschäftigte geht einer Studie zufolge krank zur Arbeit. Die einen tun dies manchmal, andere häufig oder sogar sehr häufig, wie die Techniker Krankenkasse (TK) in Hamburg mitteilte.

Frauen etwas häufiger betroffen als Männer

Dabei gehen Frauen mit 56 Prozent trotz Erkrankung häufiger ihrem Job nach als Männer (47 Prozent), wie aus der gemeinsamen Studie der TK und des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG, Konstanz) hervorgeht. Für die Analyse wurden zwischen 2018 und 2021 mehr als 11.000 Beschäftigte befragt. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK warnt:

Wenn Mitarbeitende trotz Krankheit arbeiten, kann das nicht nur für sie selbst negative Folgen haben, sondern auch für das Unternehmen. Krankheiten werden verschleppt, Kolleginnen und Kollegen angesteckt und es passieren mehr Fehler.
Jens Baas, TK-Vorstandsvorsitzender

Arbeit unter Druck

Die Studienergebnisse zeigen: Wer viele Überstunden macht oder generell unter Zeitdruck steht, geht häufiger krank zur Arbeit. Nach der Befragung macht ein Drittel der Beschäftigten oft oder immer Überstunden, knapp 40 Prozent haben oft oder immer zu wenig Zeit, um ihre beruflichen Aufgaben zu erledigen.

Bayern, München: Eine Frau sitzt zuhause an einem Esstisch.

DKV-Report 2021 - Negativrekord: Deutsche sitzen 8,5 Stunden 

Die Deutschen verbringen zu viel Zeit im Sitzen, werden immer träger und können Stress nicht ausreichend bewältigen. Zu diesem Ergebnis kommt der neue DKV-Report. Ein Überblick.

von Katharina Schuster

Einfluss und Wertschätzung - Schlüsselfaktoren für Arbeitszufriedenheit

In diesem Zusammenhang geben vier von zehn Angestellten an, sie könnten ihre Aufgaben nur manchmal, selten oder sogar nie beeinflussen. Dabei gelte die Möglichkeit, Einfluss auf die eigene Arbeit nehmen zu können, als Schlüsselfaktor für eine hohe Arbeitszufriedenheit, teilte die TK mit.

"Auch beim Thema Führung gibt es für die Unternehmen noch Potenzial", sagte Utz Niklas Walter, Leiter des IFBG. So gaben fast 40 Prozent der Befragten an, nie, fast nie oder selten von ihren Führungskräften Feedback zur Qualität ihrer Arbeit zu bekommen, rund 30 Prozent sagen, dass ihre Arbeit wenig Wertschätzung von der Führungskraft erfährt.

Dabei trägt Wertschätzung laut Walter dazu bei, dass Mitarbeitende ihre Arbeit als sinnstiftend empfinden.

Wir sehen in den Ergebnissen, dass diese Führungsfaktoren Beschäftigte nicht nur zufriedener machen, ihr Gesundheitszustand ist auch besser.
Niklas Walter, Leiter des IFBG

Lange Bildschirmzeiten sind Hauptbelastungsfaktor

Die Befragungsergebnisse zeigen nach den Angaben außerdem: Äußere Faktoren wie die Gestaltung des Arbeitsplatzes spielen für viele Beschäftigte eine wichtige Rolle. Dabei seien lange Bildschirmzeiten der Hauptbelastungsfaktor am Arbeitsplatz.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.