Sie sind hier:

Sudanesische Provinz - 83 Tote nach Gewalt in West-Darfur

Datum:

Der Sudan befindet sich auf einem schwierigen Pfad zur Demokratie. Die Region Darfur ist von ethnischen Konflikten geprägt. Bei neuen Kämpfen sind mindestens 83 Menschen gestorben.

Wehende Flagge Sudan
Wehende Flagge Sudan
Quelle: public address

Der Gewalt von arabischen und nicht-arabischen Stämmen in der sudanesischen Provinz West-Darfur sind mindestens 83 Menschen zum Opfer gefallen. Den Anstieg von zunächst etwa 50 Opfern meldeten eine Ärztegewerkschaft und eine Person aus der Entwicklungshilfe.

Neben den 83 Toten wurden mindestens 160 weitere Menschen verletzt, erklärte das sudanesische Ärztekomitee in West-Darfur. Soldaten seien unter den Verletzten. Bis Sonntagmittag hätten die Gefechte nachgelassen und die Sicherheitslage verbessere sich allmählich.

Gewalt in West-Darfur brach am Freitag aus

Am Freitag war in Genena Gewalt ausgebrochen, als ein arabischer Mann auf einem Markt im Lager Krinding für Binnenvertriebene erstochen wurde. Am Samstag attackierten Hinterbliebene des Toten denn das Lager und brannten die meisten Häuser darin nieder, wie die Nachrichtenagentur AP von einer Hilfsorganisation erfuhr.

Ein Sprecher einer Organisation für Flüchtlingslager in Darfur, Adam Regal, teilte mit, es habe über Nacht Angriffe auf Krinding gegeben. Er zeigte Aufnahmen von niedergebrannten Besitztümern und verletzten Menschen.

Auch ein US-Bürger unter den Opfern

Noch am Sonntagmorgen hatte der Arzt Salah Saleh berichtet, die Kämpfe seien im Lager Abu Sar südlich der Provinzhauptstadt Genena weitergegangen. Die meisten Opfer seien erschossen worden oder hätten Schussverletzungen erlitten. Wegen der Ausschreitungen verhängten die örtlichen Behörden Ausgangsbeschränkungen, die ab Samstag rund um die Uhr galten.

Unter den Opfern war auch ein 36-jähriger US-Bürger. Er war vor Wochen in den Sudan gereist, um seine Familie zu besuchen, sagte seine Frau Safiya Mohammed der AP. Der Schwager des Getöteten sagte, er habe einem Nachbarn helfen wollen, als ihm am Samstag in den Kopf geschossen worden sei.

Sudan: Schwieriger Weg zur Demokratie

Die Zentralregierung in Khartum teilte mit, eine Delegation reise in die Provinz, um die Ordnung wiederherzustellen. Vor zwei Wochen hatte der UN-Sicherheitsrat das Mandat für eine Darfur-Friedenstruppe von Vereinten Nationen und Arabischer Union beendet.

Der Sudan befindet sich auf einem schwierigen Pfad zur Demokratie. Nach einem Volksaufstand war im April 2019 der autoritäre Präsident Omar al-Baschir vom Militär gestürzt worden. Eine Übergangsregierung aus Militär und Zivilisten ist jetzt im Land an der Macht.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.